Cottage Country (Capelight Pictures)

Cottage Country (Capelight Pictures)

In der familieneigenen Hütte mit Seeblick möchte Todd seiner Freundin Cammie den längst überfälligen Antrag machen. Alles scheint perfekt – würde nicht unvermittelt Todds unverschämter Bruder Sal mit seiner grenzdebilen FreuCoverndin Masha auftauchen. Der ultimative Heiratsantrag scheint in Gefahr und Cammie verlangt den sofortigen Rausschmiss der ungebetenen Gäste. Doch der Bruder-Konflikt eskaliert – und endet mit Sals Enthauptung. Wie viele Leichen auch ihren Weg pflastern: Cammie lässt sich den wichtigsten Moment ihres Lebens nicht versauen!

Meinung zum Film:

Schauspieler Tyler Labine ist seit seinen Rollen in der TV-Serie “Reaper” und dem Hinterwäldler-Spaß “Tucker & Dale vs. Evil” bei Filmfreunden auf den Typus des etwas moppeligen, gutmütigen aber tollpatschigen Protagonisten festgelegt. Somit verwundert es wenig, dass er auch in seinem neusten Film Cottage Country in diese Kerbe schlägt.

Labine verkörpert hier den etwas moppeligen, gutmütigen aber… ach, Moment, das hatte ich schon…! Todd Chipowski möchte seiner Langzeitfreundin Cammie Ryan (Malin Akerman) den Heiratsantrag machen, auf den sie schon so lange wartet. Doch plötzlich taucht Todds rüpeliger Bruder Salinger (Dan Petronijevic) und seiSzene1ne russische Freundin Masha (grandios: Lucy Punch) auf, die die traute Idylle größtmöglich stören. Während eines Streits zwischen den Brüdern kommt es zu einem ungeplant blutigen Finale. Damit nicht genug, denn es tauchen immer mehr unerwartete Besucher auf… Doch so schnell lässt Cammie sich diesen romantischen Ausflug nicht versauen!

Man sollte es gleich vorweg sagen:  Cottage Country ist NICHT “Tucker & Dale vs. Evil 2”! War es nicht, ist es nicht und wollte es auch nie sein. Regisseur Peter Wellington (Slings and Arrows) präsentiert hier einen solide inszenierten Film, der seine schwarzhumorige Story über weite Teile gut ausspielen kann. Auch wenn er an einigen Stellen das vorhandene Potenzial nicht zu nutzen weiß, da seine Figuren trotz der extrem spielfreudigen Darsteller kaum Tiefe besitzen und die Story selber einige Ungereimtheiten und Klischees nicht zu umschiffen weiß, gelingt es Cottage Country, den Zuschauer für anderthalb Stunden gut zu unterhalten.

Die Blu-ray Cottage Country erscheint bei Capelight Pictures in einer guten Bild- und Tonqualität. Im Bonusbereich befindet sich ein elf Minuten langes Behind the Scenes-Feature, welches Interviews und Film-Clips beinhaltet. Dazu befinden sich noch der Originaltrailer und eine Programmshow auf der Disc.

Cottage Country ist eine zwar etwas vorhersehbare Komödie, die aber dank der spielfreudigen Darsteller und einigen gelungenen Ideen an vielen Stellen zu unterhalten weiß. Nicht der erhoffte Überflieger, aber trotzdem ein solider Film.

Christian Funke-Smolka