"Crossed: Badlands 14" (AVATAR/Panini Comics)

„Crossed: Badlands 14“ (AVATAR/Panini Comics)

Autor:
Christos N. Gage

Zeichner:
Fernando Heinz & Emiliano Urdinola

Als die Zivilisation untergeht, versteckt sich Cody mit anderen in einem Luxusbunker. Doch selbst wenn die barbarischen Gefirmten einen nicht kriegen – die Verzweiflung schafft es überallhin! Und dann ist da noch Smokey: ein monströser Gefirmter mit einer scharfen Axt und einem ungewöhnlich scharfen Verstand, der von einer neuen Ordnung träumt…

Das große Finale von Crossed: Badlands inklusive der US-Jubelnummer 100!

© AVATAR/Panini Comics

 

Meinung zur Veröffentlichung:

Die Crossed – Fans wissen es, die Gesellschaft, wie wir sie kennen, ist am Ende. Ein Virus verändert jeden, der infiziert ist, zu einer rasenden, mordlüsternen und ständig geilen Kampfmaschine, die sich jenes dünnen Membran namens „Moral“ entledigt hat. Garth Ennis ließ vor über zehn Jahren diesen Alptraum aus Sex & Gewalt auf den unvorbereiteten Leser los und legte den Grundstein für eine Serie, die mittlerweile nicht nur diverse erzählerische Nebenstränge und-reihen aufweist, sondern der es immer noch gelingt, gelegentlich neue Aspekte aufzuzeigen und frischen Wind in die Reihe zu blasen. Hier nun haben wir in dem vierzehnten Sammelband der Badlands-Reihe u.a. die Jubiläumsausgabe #100, die es gebührend zu feiern gilt. Dazu holte man sich den in Griechenland aufgewachsenen Autoren Christos Gage, der schon früher seinen Beitrag zur Serie beigesteuert hat und stellt ihm die ebenfalls Crossed-erfahrenen Zeichner Fernando Heinz und Emiliano Urdinola zur Seite.

In dem Zweiteiler widmet sich Gage einer Figur, die er bereits in Band 10 auf die Überlebenden losließ: den gefirmten, muskulösen Feuerwehrmann Smokey und seine Axt. Unter den dauergeilen, intellektuell eher niederschwelligen Gefirmten bildet er eine Ausnahme. Denn obwohl er infiziert ist, ist er in der Lage, Zusammenhänge zu erkennen, sich halbwegs adäquat zu artikulieren und seine Triebe bei Bedarf zu zügeln. Die hier vorliegenden zwei Geschichten beleuchten sowohl die Figur Smokey, als auch sein Handeln und seine Motivation. Denn ihm ist durchaus bewusst, dass ein Gefirmter mit dem Intellekt einer Stubenfliege auf lange Sicht keine hohen Überlebenschancen hat. So versucht er nicht nur, eine ihm gehorchende Gefolgschaft aufzubauen, sondern sich mit der (eher unfreiwilligen) Hilfe von Überlebenden nicht infizierten zu vermehren und im besten Fall intelligenten und dadurch überlebensfähigen Nachwuchs zu zeugen…

Verdammt, Crossed: Badlands 14 bietet alles, was ich an der Serie schätze. Die Story um Smokey und seine Bemühungen ist düster, hart, aber auch emotional und teilweise humorvoll. Dabei beschränkt sie sich nicht nur auf Gore und Splatterexzesse, sondern bietet eine durchdachte Geschichte, die jedoch definitiv nicht mit ausführlich dargestellter, aber im Kontext der Geschichte sinnvoll platzierter Gewalt geizt. Fans der Reihe werden begeistert sein!

Der vorliegende Sammelband Crossed: Badlands 14 (196 Seiten, €19,99) beinhaltet die Hefte 93 bis 100, die im Original im Oktober 2016 erschienen sind. Neben der Jubiläumsausgabe #100, die damit gleichzeitig die Badlands-Serie furios beendete befinden sich noch ein Vorwort von Christian Endres, eine Art- und Covergalerie, so wie Kurzbiografien der Künstler in dem Sammelband.

Mit dem hier vorliegenden Abschluss der Badlands-Serie präsentieren uns die Macher, allen voran Autor Christos Gage, einen wuchtigen, unglaublich faszinierenden Abgang dieser sehr abwechslungsreichen Reihe im Crossed-Universum. Die Geschichte um den aus früheren Crossed-Geschichten bekannten Gefirmten Smokey ist rundum gelungen und zeigt, wieviel Power noch in dieser Serie steckt.

Christian Funke