Darkman (Koch Media)

Darkman (Koch Media)

Peyton Westlakes Ziel war es, mit synthetischer Haut Verbrennungsopfern zu helfen. Nachdem er brutal überfallen und mit Säure entstellt wird, kennt er nur noch eines: Rache! Nur jeweils 100 Minuten bleiben ihm, bevor sich die täuschend echten Masken, mit denen er sich als „Darkman“ fortan auf einen düsteren Rachefeldzug begibt, von selbst zersetzen. Zeit genug für den Anti-Superhelden, seinen Peinigern ein grausames Ende zu bereiten.

Meinung zum Film:

CoverRegisseur Sam Raimi hat sich durch seine Spiderman-Trilogie in die A-Liga der Hollywood-Regisseure heraufgeschwungen. Dass er jedoch schon immer ein Faible für dem Comic-Bereich zugehörige Filmstoffe hatte, bewies er durch seine irrwitzig überdrehten Evil Dead – Filme und dem hier vorliegenden Darkman mehr als deutlich. Denn Darkman wirkt wie eine Comic-Verfilmung für ein erwachsenes Publikum. Damit war Sam Raimi damals seiner Zeit weit voraus, da das Publikum solche Inszenierungen noch nicht kannte und entsprechend wenig zu würdigen wusste. Den Klassikern des Horrorfilms, ich denke hier an die alten Universal – Verfilmungen „Frankenstein“ oder „Die Mumie“, huldigt Raimi, kombiniert seinen Film dabei jedoch mit moderner Action, wilden Kamerafahrten und massig, für die damalige Zeit überaus gelungenen, Effekten.

Die Story um den Wissenschaftler Peyton Westlake (LiaSzenem Neeson), der an der Erforschung für künstlich hergestellte Haut arbeitet, durch einen tragischen Überfall, der eigentlich nicht ihm galt, jedoch nun in der Situation steckt, diese an sich selbst testen zu müssen, ist eine furiose Kombination von düsteren, aber auch humorvollen und sehr emotionalen inhaltlichen Bausteinen, die zusammengefügt eine auch aus heutiger Sicht völlig überzeugende Mischung darstellt.

Darkman wurde nach mehr als zwanzig Jahren des trostlosen Vegetierens auf einer Indizierungsliste von diesem Joch befreit und durch eine Neuprüfung nun für ein Publikum ab 16 Jahren ohne jegliche Zensuren freigegeben. Koch Media, bekannt dafür, sich solcher Perlen anzunehmen, um sie liebevoll zu restaurieren und in eine entsprechend gelungene Version zu veröffentlichen, nahm sich dieses Genre-Klassikers an und präsentiert nun eine Version, die jeden Fan mehr als zufrieden stellen wird. Bild und Ton sind für einen Film dieses Alters sehr gut. Der Bonussektor ist mit einem deutschen und einem englischen Trailer so wie einer Bildergalerie Szene2versehen.

Koch Media sei Dank können die Fans Darkman endlich in einer angemessenen Qualität bewundern. Die guten Darsteller und die verspielte Regie machen ihn, auch wenn an den Effekten der Zahn der Zeit deutlich genagt hat, immer noch zu einem herrlichen, düster- und trotzdem humorvoll verspielten Genre-Klassiker, der die Zuschauer perfekt unterhält. Von mir gibt es eine klare Empfehlung für einen überaus charmanten Darkman!

Christian Funke-Smolka