“Das Attentat - The Man Standing Next” (Capelight Pictures)

“Das Attentat – The Man Standing Next” (Capelight Pictures)

Regie: Min-ho Woo

Darsteller: Lee Byung-Hun, Lee Sung-min, Kwak Do-won, Lee Hee-joon, u.a.

In den 70er-Jahren stehen die Republik Korea und der koreanische Geheimdienst, die KCIA, unter der absoluten Kontrolle des diktatorischen Präsidenten Park Chung-hee (Lee Sung-min). Kim Gyu-pyeong (Lee Byung-hun), Direktor der KCIA und rechte Hand des Präsidenten, wird in die USA gesandt, um dort die Veröffentlichung der Memoiren des ehemaligen KCIA-Direktors Park Yong-gak (Kwak Do-won) im Zuge der „Koreagate“-Untersuchungen zu verhindern. Doch die Autobiografie seines Vorgängers enthält einige prekäre Informationen, die Kim an der Regentschaft seines Präsidenten zweifeln lassen. Zurück in Südkorea fasst Kim eine folgenschwere Entscheidung…

Das Attentat – The Man Standing Next steht ab dem 31. Juli 2020 Digital zum Kaufen, ab dem 07. August 2020 Digital zum Leihen und ab dem 14. August 2020 auf Blu-ray und DVD zur Verfügung!

Eine brillante Verfilmung des politischen Handelns des koreanischen Geheimdienstes zu Zeiten der Regentschaft von Präsident Park Chung-hee in den 70er-Jahren.

© Capelight Pictures

Meinung zur Veröffentlichung:

Loyalität. Verrat. Hinrichtung.

Durch einen Militärputsch gelangt im Mai 1961 General Park Chung-hee (Lee Sung-min) an die Macht. Kurze Zeit später wird Südkoreas erster Geheimdienst, die KCIA, gegründet, deren Leiter eine 18 Jahre währende Präsidentschaft Parks sicherten. Einer der Leiter ist Kim Gyu-pyeong (Lee Byung-hun), der sich schnell das Vertrauen des diktatorischen Präsidenten erarbeitet. Als Ende der 1970er der ehemalige KCIA-Direktor Park Yong-gak (Kwak Do-won) seine mit pikanten Details gespickten Memoiren in den USA veröffentlichen möchte, wird Kim in die Vereinigten Staaten geschickt, um dies zu verhindern. Doch bei seinen Recherchen stößt er auf ein verflochtenes Netzwerk aus Intrigen, welches ihn an der Vertrauenswürdigkeit seines Präsidenten zweifeln lässt…

Regisseur Min-ho Woo (The Drug King), der auch das Drehbuch schrieb, präsentiert mit seinem sechsten Film Das Attentat – The Man Standing Next einen akribisch recherchierten, bis in das kleinste Detail liebevoll ausgestatteten und hervorragend besetzten Polit-Thriller, der sich mit der Machtergreifung General Park Chung-hees und dessen fast zwei Jahrzehnte dauernder Diktatur befasst. Dabei jedoch richtet er seinen erzählerischen Fokus auf die letzten 40 Tage der Herrschaft des Präsidenten, die am 26. Oktober 1979 endete. Bis auf einige kreative Anpassungen und Freiheiten hält sich Min-ho Woo an die Fakten und nutzt dazu als Vorlage die Veröffentlichungen von den Leitern des Geheimdienstes in der Dong-a Ilbo. Das Attentat – The Man Standing Next ist in seinem Aufbau ein erstaunlich ruhig erzählter Film, der seine Spannung aus den verbalen Konfrontationen der einzelnen Beteiligten bezieht. Das hier Spannung aufkommt, ist dabei sowohl der virtuosen Kameraführung, speziell jedoch den wirklich grandiosen Darstellern zu verdanken, die ihre Rollen mit einer erstaunlichen Intensität zum Leben erwecken. Das Attentat – The Man Standing Next ist eine fesselnd-faszinierende, beklemmende Geschichtsstunde, die durch ihren geschickten erzählerischen Aufbau zielstrebig auf das unausweichliche Finale zusteuert. Für mich eines der Highlights im gegenwärtigen Polit-Kino!

Das Attentat – The Man Standing Next (Originaltitel: Namsan-ui Bujangdeul, Südkorea 2020) erscheint bei Capelight Pictures als DVD, Blu-ray und Video on Demand. Die mir zur Ansicht vorliegende Blu-ray befindet sich in Bild (1,85:1/1080p) und Ton (Deutsch & Koreanisch: dts-HD Master Audio 5.1) auf einem qualitativ hohen Niveau. Im Bonusbereich befinden sich lediglich der Trailer und Programmhinweise.

Man muss schon eine hohe Affinität zu asiatischen Filmen und/oder Polit-Thrillern haben, um Gefallen an dem sehr ruhig erzählten und inhaltlich komplexen Das Attentat – The Man Standing Next zu finden, wird dann aber mit einem elegant gefilmten, brillant gespielten Meisterstück belohnt, bei dem die knapp zwei Stunden Laufzeit wie im Fluge vergehen. Der auf Tatsachen beruhende Film nimmt sich die Zeit, die er benötigt, um seine gut ausgearbeiteten Charaktere aufzubauen und steuert dann nach zahlreichen Wendungen auf das unausweichliche Finale zu. Grandioses Polit-Kino, welches mich sehr begeistert hat!

Christian Funke