Das Haus der Geheimnisse 3D (Universum Film)

Das Haus der Geheimnisse 3D (Universum Film)

 

Wir befinden uns im Winter des Jahres 1922 in Frankreich. Die junge Schriftstellerin Suzanne (Laetitia Casta, Krieg der Knöpfe) hat eine Schreibblockade, und wird von ihrem Verleger dazu gedrängt, in die Gegend um Auvergne in ein einsam gelegenes Landhaus zu fahren, um in der dortigen ländlichen Abgeschiedenheit ihren Roman zu vollenden.
Im Haus angekommen findet sie im Keller einen geheimnisvollen Raum, den sie sich als Arbeitszimmer einrichtet. Hier findet sie die nötige Inspiration, und kommt mit der Arbeit an ihrem Buch gut voran. Doch alsbald wird sie von Visionen und Alpträumen geplagt. Als im Nachbardorf ein kleines Mädchen verschwindet, machen sich die Dorfbewohner auf die Suche nach dem Schuldigen. Die Atmosphäre ist von Misstrauen geprägt, und dies richtet sich auch gegen die junge, alleinstehende Schriftstellerin.

Der französische Film Das Haus der Geheimnisse erzeugt eine subtil gruselige Grundstimmung, die geprägt wird durch die unerklärlichen Phantasien und Visionen der Protagonistin. Diese werden aber letztendlich nicht eindeutig erklärt, so dass sich der Zuschauer sein eigenes Bild machen muss. Dabei können sich die Verantwortlichen nicht entscheiden, ob man eher den Weg des Dramas oder den des Gruselfilmes einschlagen soll.
Die Grundatmosphäre mit ihren Schauermomenten ist überaus gelungen, und es gelingt den Filmemachern, die schöne Location gewinnbringend für den Film zu nutzen. Die Darsteller, allen voran die überzeugende Laetitia Casta, liefern eine gute Darbietung, so dass man über die gesamte Lauflänge trotz einiger Längen angenehm unterhalten wird.

Die Blu-ray aus dem Hause Universum Film liefert den Debütfilm der Regisseure Julien Lacombe und Pascal Sid sowohl in einer 2D als auch 3D – Version. Bild und Ton sind auf einem hohen Niveau, im Bonusbereich befinden sich ein 37 Minuten langes Making of mit Interviews und Szenen vom Dreh, einem Originaltrailer und einer Programmübersicht.

Das Haus der Geheimnisse ist ein solide inszeniertes Grusel-Drama, das sich dem klassischen Suspense verschrieben hat, und damit angenehm altmodisch wirkt. Hier wird noch versucht, weniger durch explizite Gewaltdarstellung als viel mehr der Erzeugung von atmosphärischen Spukmomenten Spannung und Gänsehaut zu erzeugen. Wer sich auf darauf einlassen kann, wird mit einem wohligen, stimmig inszenierten Schauerfilm belohnt.

Christian Funke-Smolka