“Der Don ist tot” (Explosive Media) +++Rezension & Gewinnspiel+++

“Der Don ist tot” (Explosive Media) +++Rezension & Gewinnspiel+++

Regie: Richard Fleischer

Darsteller: Anthony Quinn, Frederic Forrest, Robert Forster, Al Lettieri, Angel Tompkins, Sid Haig, Charles Cioffi u.a.

Anthony Quinn ließ es sich nicht nehmen, seine Paten-Interpretation als alternder Mafia-Boss in DER DON IST TOT zum Besten zu geben. Wie auch in jenem Film wird wieder der kühle junge Mann, der nur widerwillig im Unterweltgeschäft mitmacht, der neue Boss. Doch es entbrennt ein Krieg um die schöne Helena und eine böse Lady sorgt dafür, dass sich Don Angelo (Anthony Quinn) und Kronprinz Frank (Robert Forster) sich in dasselbe Mädchen verlieben und darüber in einen blutigen Streit geraten. Ein Verräter schürt geschickt den Konflikt und Richard Fleischer zeigt kühl, wie sich Aggressionen in einer Gruppe aufbauen, bis sie überschäumen und nicht mehr kontrollierbar sind. Der Bandenkrieg tobt erbarmungslos und am Ende übernimmt ein Außenseiter das Erbe des Bosses.

Ein offensichtliches Nachfolgeprodukt von DER PATE und weniger persönlich als Richard Fleischers WEN DIE MEUTE HETZT zeigt dieser Film die inneren Machenschaften der Mafia. Die ereignisreiche Handlung schließt Familienbeziehungen im literarischen wie auch Mafia-Sinn ein mit Robert Forster als Sohn eines verstorbenen Partners eines Mafia Don (Anthony Quinn). Sein Aufstieg wird von einem ambitionierten Untergebenen (Charles Cioffi) benutzt um Uneinigkeit in die eigenen Reihen zu bringen. Die Action-Sequenzen sind straff inszeniert, vor allem der ausgeklügelte Überfall von Tony Fargo (Frederic Forrest) auf das Hauptquartier des Mafia Don und den finalen Shoot-Out.

© Explosive Media/Koch Films

Meinung zur Veröffentlichung:

Seit dem Tod von Don Paolo ist das Machtgefüge der Unterwelt Las Vegas‘ instabil. Es muss dringend ein neues Oberhaupt gefunden werden. Die Wahl fällt auf Don Angelo DiMorra (Anthony Quinn), was wiederum Frank Regalbuto (Robert Forster) missfällt, der sich als Don Paolos Sohn als der rechtmäßige Nachfolger gesehen hat. Die Spannungen steigern sich, als Don Angelo eine Beziehung mit der Sängerin Ruby Dunne (Angel Tompkins) beginnt, die vorher mit Frank zusammen war. Als der aggressive Frank die Nerven verliert, eskaliert die Situation…

Im Jahr 1972 war einer der erfolgreichsten Filme der von Francis Ford Coppola inszenierte Der Pate. Verständlich, dass andere Studios hier die Chance witterten, mit thematisch ähnlichen Filmen ein Stück des Kuchens ergattern zu können. So erwarb man die Rechte an dem Roman The Don is Dead von Marvin H. Albert, der gleichzeitig mitverantwortlich für das Drehbuch war und engagierte den versierten und sich in jedem Genre souverän bewegenden Filmemacher Richard Fleischer. Natürlich ist Marvin H. Albert kein Mario Puzo und Richard Fleischer, bei all der Liebe, die ich für ihn und seine Filme empfinde, kein Francis Ford Coppola. So wirkt Der Don ist tot wie eine prominent besetzte und mit der nötigen Härte in Szene gesetzte, äußerst charmante B-Movie-Version eines Mafiafilms.

Fleischer lässt sich in seinem knapp zwei Stunden langen Gangsterthriller erstaunlich viel Zeit, seine Handlung und ihre Figuren aufzubauen. Hier jedoch liegt gleichzeitig auch der Schwachpunkt, da es ihm dabei an einem roten Faden mangelt. Zu sehr springt er in zahlreichen Episoden hin- und her, ohne wirklich zum Ziel zu kommen. Eine zum Teil unübersichtliche Vielzahl an Charakteren wird kurz vorgestellt, um dann wieder die Bühne zu verlassen… dies jedoch geschieht dann erstaunlich ruppig. Nach einer knappen Stunde dann kommt deutlich Schwung in die Geschichte, fokussiert man sich auf die wesentlichen Figuren und inhaltlichen Aspekte und reißt das Ruder mit einer straffen Inszenierung und guten Actioneinlagen rum. Dies lässt den etwas langatmigen und uferlosen Einstieg vielleicht nicht vergessen, stimmt aber durchaus versöhnlich, denn was hier in der zweiten Hälfte geboten wird, kann sich wahrlich sehen lassen. Die Darsteller spielen insgesamt überzeugend, die Gewalt ist dreckig und die Spannungskurve wird plötzlich deutlich gesteigert. Insgesamt ist Der Don ist tot kein cineastisches Meisterwerk, aber ein stimmungsvoller und gut gespielter Thriller, der zudem mit Auftritten von Sid Haig und Al Lettieri bei mir punktet.

© Trailer: Umbrella Entertainment

Der Don ist tot (Originaltitel: The Don is Dead, USA 1973) erscheint bei Explosive Media als deutsche HD-Premiere erstmalig auf DVD und Blu-ray. Der Film liegt in seiner ungekürzten Fassung mit einer (wahrscheinlich nicht neu geprüften) FSK 18-Freigabe vor, zur Ansicht stand mir die Blu-ray zur Verfügung. Bild (1,85:1/1080p) und Ton (Deutsch & Englisch: dts-HD Master Audio 2.0) waren auf einem qualitativ hervorragenden Niveau, im Bonusbereich befanden sich der US-Originaltrailer und eine Bildergalerie mit seltenem Werbematerial und Artworks.

Mit Der Don ist tot präsentiert Richard Fleischer einen grundsoliden, hervorragend besetzten Gangsterfilm, der an einigen Stellen vielleicht etwas zu langatmig und inhaltlich etwas zu zerfahren ist, jedoch mit seinen Spannungsmomenten und den überraschend harten Shoot-outs überzeugen kann. Ein Film, der sich zwar nicht mit den großen Klassikern des Genres, speziell dem ein Jahr vorher entstandenen Der Pate messen kann, nichtsdestotrotz grundsolide unterhält.    

Gewinnspiel:

Ich freue mich, zum Verkaufsstart von „Der Don ist tot”

3 x die Blu-ray

verlosen zu können.

Frage:

Was ist euer liebster Richard Fleischer-Film?

Wer mir bis zum 21. Juli 2020 eine Mail mit dem Betreff “Der Don ist tot” (plus der Anschrift & der Antwort) an:

christian@wewantmedia.de

schickt, das Gewinnspiel freiwillig auf Facebook mit jemandem teilt, dem das auch gefallen könnte und mir, wer mag, noch ein “gefällt mir” auf meiner Facebook – Seite (https://www.facebook.com/wewantmedia) gibt, nimmt an der Verlosung teil!

Bestimmt durch die Reihenfolge der Teilnahme bekommt jeder Teilnehmer eine Nummer zugeordnet, über den oder die Gewinner/in entscheidet ganz unparteiisch und unbestechlich Random.org.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der/die Gewinner/in wird zeitnah benachrichtigt.

Herzlichen Glückwunsch! Die Gewinner stehen fest und wurden per Mail informiert. Die Blu-rays sind bereits auf dem Weg, viel Spaß damit! Allen anderen Teilnehmenden meinen herzlichen Dank für die große Resonanz und viel Glück beim nächsten Gewinnspiel!

Christian Funke