Der letzte Atemzug  (Schröder Media)

Der letzte Atemzug (Schröder Media)

Tina (Mandy Bannon) und Michael (Regisseur Ty Jones) sind seit Jahren verheiratet, die Ehe jedoch wird eigentlich nur noch für den gemeinsamen Sohn Caleb aufrechterhalten. Während sie den Frust in Alkohol ertränkt, vertreibt er sich die Zeit mit seiner Sekretärin. Tina möchte einen letzten Versuch machen, wieder zu ihrem Mann zurückzufinden, und begleitet ihn zu einer Besichtigung einer großen Lagerhalle, die dieser kaufen und renovieren möchte. Doch die Situation entwickelt sich anders als geplant, denn plötzlich ist die Lagerhalle ab,- und das Paar eingeschlossen. Als dann noch ein mysteriöser Mann (Aaron Laue) erscheint, und ihnen mitteilt, dass das Paar die Lagerhalle, wenn überhaupt, nur unter großen Schmerzen verlassen wird, beginnt ein Alptraum, der schlimmer kaum sein könnte. Doch hinter all den Grausamkeiten scheint sich auch ein übergeordneter, perfider Plan zu verbergen!

Ty Jones hatte mit seinem Spielfilmdebüt eine spannende Idee. Er wollte einen Folterfilm drehen, der jedoch nicht die Qualen seiner Protagonisten in den Vordergrund stellt, sondern eine Geschichte über Gefühle, Liebe und der Verlust von beidem erzählt. Der Regisseur zeigt auf, was einen Menschen zu dem macht, was er letztendlich in einer Partnerschaft darstellt.
Man sieht dem Film sein sehr geringes Budget von 200 000 Dollar an vielen Stellen an, doch trotzdem gelingt es den Verantwortlichen, eine stimmige und atmosphärische Inszenierung mit einem guten Score und einer soliden Kameraarbeit hinzubekommen. Da auch die Darsteller überzeugen können, ist Der letzte Atemzug eine beachtliche Leistung.

Die DVD Der letzte Atemzug von Regisseur Ty Jones ist sein Spielfilmdebüt und erscheint bei Schröder Media. Bild und Ton sind in einer guten Qualität, im Bonusbereich befinden sich neben einem Audiokommentar noch mehrere Minuten an Probeaufnahmen mit den Darstellern, fünf Minuten an geschnittenen Szenen, einer Videobotschaft des Regisseurs, Szenen von der Premiere und dem Set (die belegen, dass trotz der Thematik alle Beteiligten anscheinend unterhaltsame Dreharbeiten hatten), ein Originaltrailer und eine Programmübersicht.

Die Torture-Welle findet nach wie vor ihre Anhänger unter den Gorehounds, mit Der letzte Atemzug dürften die ganz harten unter den Zuschauern jedoch nicht wirklich befriedigt werden, denn Regisseur Ty Jones gelingt etwas, was in diesem Genre selten anzutreffen ist: ein eher subtiler Folterfilm mit einer humanen Botschaft und einem durchdachten Drehbuch! Wer meint, dass dies unmöglich sei, der sollte sich unbedingt Der letzte Atemzug anschauen!!

Christian Funke-Smolka