Der Mann mit der Stahlkralle - Rolling Thunder  (Koch Media)

Der Mann mit der Stahlkralle – Rolling Thunder (Koch Media)

Oftmals sind es ja die Titel, die mich auf einen Film aufmerksam machen. Bei dem vorliegenden Der Mann mit der Stahlkralle erging es mir auf jeden Fall so, da ich erst davon ausging, es handele sich um einen Bahnhofskino-70er Jahre-Martial Arts-Beitrag, dann jedoch immer noch erfreut, feststellen musste, dass es sich um einen Bahnhofskino-70er Jahre-Post-Vietnam-US-Rache-Beitrag handelt, der zudem noch zu einem der Favoriten eines gewissen Herrn Tarantinos gehört und als Darsteller einen noch etwas weniger faltigen Tommy Lee Jones aufzählt!
Also Blu-ray ausgepackt und rein in den Player. Die erste Überraschung ist die Nennung des Drehbuchautors: Paul Schrader. Der Mann ist verantwortlich für die Drehbücher zu Taxi Driver, Yakuza, Raging Bull oder Die letzte Versuchung Christi und drehte Filme wie Hardcore, Light Sleeper oder Katzenmenschen. Auch wenn er sich später von der finalen Filmversion des vorliegenden Der Mann mit der Stahlkralle distanzierte, entzog er ihr dennoch nicht seinen Namen!
Auf dem Regiestuhl saß der wenig zimperliche John Flynn, der uns auch mit dem Stallone-Vehikel Lock Up und einigen Steven Seagal-Filmen beglückte, also darf man gespannt sein! Arthouse vs. tougher Rachethriller!

Major Charles Rane (William Devane) kehrt nach sieben Jahren Gefangenschaft 1973 aus dem Vietnamkrieg heim. Seine Frau hat ihn für tot gehalten, sein Sohn sich ihm (verständlicherweise) entfremdet, nur die Stadtväter, die ihn lediglich durch seine Geschichte kennen, feiern und ehren ihn aus Prestigegründen euphorisch. Durch die finanziellen Zuwendungen jedoch werden fünf Kriminelle angelockt, die den Gewinn gerne für sich hätten. Trotz Folter und einhergehender Handverstümmelung gibt Rane nicht klein bei, woraufhin die Gangster seine Frau und seinen Sohn ermorden und entkommen können. Nun hat Major Rane ein klares Ziel vor Augen. Mit einem alten Kameraden (Tommy Lee Jones) und einer Stahlkralle als Prothese zieht man los, um Rache zu üben.

Der Mann mit der Stahlkralle, auch als Rolling Thunder bekannt, ist ein klassischer B-Movie, der versucht, relativ viel unter einen Hut zu bekommen. Heimkehrer-Drama, Rachethriller, Actionfilm, hier merkt man auch die Problematik des Streifens, er kann sich nicht wirklich entscheiden, welchen Weg er einschlagen soll. Versucht man sich in der ersten Hälfte noch im eher dramatischen Sektor, besinnt man sich dann auf seine wahren Interessen, und mäht, irgendwie für den Film symbolisch, nachher alles mit einer Schrotflinte nieder. Hier zeigen sich dann auch die zwar insgesamt eher spärlich gesäten, dann aber immer sehr heftig auftretenden Gewaltmomente, die dem Film letztendlich seinen Ruf einbrachten.

Die Blu-ray aus dem Hause Koch Media präsentiert Der Mann mit der Stahlkralle mit einem guten Bild und einem sauberen Sound. Der Bonussektor beinhaltet ein Interview mit der Darstellerin Linda Haynes, einem von Eli Roth (Hostel, Cabin Fever) kommentierten Originaltrailer aus seiner Reihe „Trailers from Hell“, so wie TV-Spots und eine Bildergalerie.

Der Mann mit der Stahlkralle ist ein kruder, ziemlich abgedrehter, politisch völlig unkorrekter Bastard des 70er Jahre – Kinos, zeigt uns einen Tommy Lee Jones, den man selten überzeugender gesehen hat, verschenkt aber auch auf Grund mangelnder Konsequenz bei der Inszenierung einige hervorragende Chancen!
Es ist bezeichnend, dass man solche Werke bei dem Liebhaber-Label Koch Media findet, die in der gewohnten Veröffentlichungsqualität auch solch eine beinahe vergessene Perle in der gewohnten Qualität herausbringen. Hier kann man als Fan nur hoffen, dass sie noch viele dieser cineastischen perlen hervorkramen!

Freunde des gehobenen Exploitations und Klauen-Hauers dürften sich riesig über die gelungene Veröffentlichung freuen, ich für meinen Teil habe mich erstklassig unterhalten gefühlt….

Christian Funke-Smolka