„Der Mitternachtsmann“ (Explosive Media) +++Rezension & Gewinnspiel+++

„Der Mitternachtsmann“ (Explosive Media) +++Rezension & Gewinnspiel+++

Regie: Burt Lancaster & Roland Kibbee

Darsteller: Burt Lancaster, Susan Clark, Cameron Mitchell u.a.

Der für die Ermordung des Liebhabers seiner Frau verurteilte und gerade auf Bewährung entlassene Ex-Cop Jim Slade hat nicht nur das Glück, eine äußerst attraktive Bewährungshelferin zugeteilt zu bekommen, sondern ergattert auch gleich einen Job als Nachtwächter an einem College. Doch bereits in seiner ersten Schicht wird ein Einbruch verübt, bei dem aus dem Büro des College-Psychologen Bänder mit intimen Aussagen von Studenten gestohlen werden. Zwei Tage später ist Studentin Natalie, Tochter eines hochrangigen Politikers, tot. Der Sheriff verhaftet den Hausmeister, doch Slade glaubt nicht an dessen Schuld und beginnt, selbst Nachforschungen anzustellen…

© Explosive Media

Meinung zur Veröffentlichung:

Jim Slade (Burt Lancaster, Verdammt in alle Ewigkeit), ein ehemaliger Polizist, der nach einer Haftstrafe auf Bewährung draußen ist, wird als Wachmann an einem College eingestellt. Während seiner ersten Schicht werden drei Tonbänder aus dem Büro des Psychologen gestohlen. Während zwei dieser Bänder harmlos zu sein scheinen, ist das dritte Band von der Tochter eines hochdekorierten Senators. Diese wird kurze Zeit später ermordet aufgefunden. Da der ermittelnde Sheriff Casey (Harris Yulin, Ozark) keine brauchbare Spur zu finden scheint und stattdessen den psychisch gestörten Hausmeister verhaften lässt, beginnt Slade auf eigene Faust zu ermitteln. Mit fatalen Folgen…

Huch, Der Mitternachtsmann, mir bis dato völlig unbekannt, hat mich doch überrascht. Ich kenne den mehrfach preisgekrönten Schauspieler Burt Lancaster, der hier als Hauptdarsteller und Produzent, so wie gemeinsam mit Roland Kibbee als Drehbuchautor und Regisseur fungierte, aus Filmklassikern wie Der Zug, Der Leopard, Der Gefangene von Alcatraz oder Das Urteil von Nürnberg. Hier jedoch spielt er einen wegen Mordes vorbestraften Ex-Polizisten, der im Alleingang und wenig zimperlich einen Mörder jagt. Auch wenn der Film eine eher hanebüchene Geschichte auftischt, überrascht er doch immer wieder mit einer gewissen Ruppigkeit, die dem Film auch heute noch eine FSK 18 – Freigabe beschert (die allerdings wahrscheinlich bei einer Neuprüfung runtergestuft werden würde). Aber nichtsdestotrotz bleibt bei dieser Blu-ray-Premiere kein Auge trocken und rutscht der Film erfreulicherweise immer wieder mal in charmante sleazige Gefilde ab. Das ist waschechter Pulp, wie man ihn nur in den frühen 1970ern antreffen konnte.

© Trailer: Yet Unseen Trailers

Der Mitternachtsmann (Originaltitel: The Midnight Man. USA 1974) erscheint unzensiert und in Bild (1,85:1/1080p) und Ton (Deutsch & Englisch: dts-HD Master Audio 2.0) sehr gut aufbereitet auf DVD und erstmals auf Blu-ray mit einer FSK 18-Freigabe bei Explosive Media. Im Bonusbereich befinden sich der Kinotrailer und eine Bildergalerie.

Der Mitternachtsmann der ist eine echte B-Picture-Perle, die man sich als Freund des etwas abseitigen Films nicht entgehen lassen wollte. Die Blu-ray ist sehr solide aufbereitet und ansprechend gestaltet, man kann also bedenkenlos zugreifen!

Gewinnspiel:

Ich freue mich, zum Verkaufsstart von „Der Mitternachtsmann”

1 x die Blu-ray

verlosen zu können.

Frage:

Was ist euer liebster Burt Lancaster-Film?

Wer mir bis zum 06. Dezember 2019 eine Mail mit dem Betreff „Der Mitternachtsmann” (plus der Anschrift, dem Altersnachweis & der Antwort) an:

christian@wewantmedia.de

schickt, das Gewinnspiel freiwillig auf Facebook mit jemandem teilt, dem das auch gefallen könnte und mir, wer mag, noch ein “gefällt mir” auf meiner Facebook – Seite (https://www.facebook.com/wewantmedia) gibt, nimmt an der Verlosung teil!

Bestimmt durch die Reihenfolge der Teilnahme bekommt jeder Teilnehmer eine Nummer zugeordnet, über den oder die Gewinner/in entscheidet ganz unparteiisch und unbestechlich Random.org.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der/die Gewinner/in wird zeitnah benachrichtigt.

Christian Funke