Der Mönch (Ascot Elite)

Der Mönch (Ascot Elite)

 

Der Mönch ist ein Gothic- Schauerfilm, der auf der von Matthew J. Lewis 1796 unter einem Pseudonym veröffentlichten Literaturklassiker-Reihe basiert, die schon kurz nach Veröffentlichung für einen Skandal unter ihren damaligen Lesern sorgte.

Ascot Elite veröffentlicht hier die Verfilmung des Buches, die von Regisseur Dominik Moll (Harry meint es gut mit dir, Lemming) und dem mitwirken solch bekannter Darsteller wie dem großartigen Vincent Cassel (Guest House Paradiso, Irreversible, Black Swan) oder Geraldine Chaplin (Doktor Schiwago, Chaplin, Wolfman) inszeniert wurde.

Die Geschichte handelt von dem charismatischen Mönch Ambrosio (Cassel), welcher im Jahr 1595 als Findelkind vor den Pforten des Klosters aufgefunden wurde, dort aufwuchs, und später dem Orden beitrat. Waren die Ordensbrüder zu Beginn noch wegen seines merkwürdigen Muttermals skeptisch (so witterten sie den Teufel in ihm), nimmt man ihn doch dank der Fürsprache des Abts Padre Miguel, seinem späteren Mentor, auf.
Ambrosio zeichnen ein starker Glaube und das nötige Talent aus, mit seinen impulsiven Predigten die Menschenmassen zu fesseln und zu begeistern, so dass er bald auch den letzten Ordensbruder von seiner Loyalität und seinem Glauben überzeugen kann.
Alles scheint sich zu ändern, als er gegen den Willen der Brüder den durch einen Brandunfall gezeichneten, und sich nun hinter einer Maske versteckenden jungen Valerio (Deborah Francois) aufnimmt. Schnell zeigt sich, dass Valerio ein Geheimnis in sich trägt, welches Ambrosio immer mehr in seinen Bann zieht, und Dinge tun lässt, die er sich in seinen kühnsten Träumen nicht ausgemalt hätte. Immer mehr verfällt er einem Wahn, der ihn die Grenzen zwischen Phantasie und Realität verwischen lässt.

Die Blu-ray aus dem Hause Ascot Elite wird in einem ansprechend dunklen Case ausgeliefert, die Bild- und Tonqualität ist auf einem guten Niveau. Im Bonusbereich befinden sich ein knapp dreißig Minuten langes Making of inklusive Interviews mit Dominik Moll und Vincent Cassel, so wie ein Originaltrailer und eine Programmshow.

Atmosphärisch stimmig, mit einem ausgesprochenen Hang zu düsteren Szenarien und mystischen Bildgestaltungen wird einem ein klassischer Schauerfilm geboten, der durch seine charismatischen Schauspieler und der überzeugenden Kulisse zu punkten weiß. Geradlinig und solide erzählt verzichtet man auf die verschachtelt-komplexe Erzählstruktur der Romanvorlage, sondern konzentriert sich auf den Kern der Geschichte, welche einen Mann im Fokus hat, der in seinem starken Glauben geprüft und an seine Grenzen gebracht wird. Die bildgewaltige Inszenierung lässt ihren Figuren viel Zeit sich zu entwickeln, was zwar der Atmosphäre zugute kommt, aber dem Spannungsaufbau ein wenig im Wege steht. Der Mönch ist dabei mehr ein Historienfilm mit dramatischen Einschüben, ein Sittengemälde des 16. Jahrhunderts und seinen damaligen Vorstellungen, der durch den geschickten Einsatz von Geschichte und Kulisse eine dichte Atmosphäre zu kreieren weiß. Freunde des Genres, die sich mal wieder gepflegt gruseln wollen, sollten hier zugreifen.

Christian Funke-Smolka