Der Tag wird kommen  (Alamode Film)

Der Tag wird kommen (Alamode Film)

81Nf0PbP0pL._SL1500_Inmitten einer absurden Ansammlung von Einkaufszentren liegt das Kartoffel-Restaurant der Familie Bonzini. Die beiden erwachsenen Söhne sind der gealterte Punk „Not“ und sein spießbürgerlicher Bruder Jean-Pierre, der als Bettenverkäufer arbeitet und Frau und Kind hat. Als Jean-Pierre plötzlich den Job verliert, gerät seine heile Welt aus der Bahn und er landet nach einem amokartigen Ausraster in den Armen seines Bruders „Not“. Zum Schrecken der Eltern und der Nachbarschaft werden sie zum Punk Duo „Not & Dead“. Gemeinsam beschließen sie das Leben richtig zu leben und dem kommerzheiligen Einheitsbrei den Mittelfinger zu zeigen.

DER TAG WIRD KOMMEN erzählt mit anarchistischem, schwarz-bösem Witz von zwei Aufständischen in kargen Konsumlandschaften. Erneut entlarven die Kult-Regisseure Gustave Kervern und Benoît Delépine (LOUISE HIRES A CONTRACT KILLER & MAMMUTH) mit ihrem ganz eigenen Humor die Missstände unserer Zeit: wie überlebt der moderne Mensch unsere entfremdete Lebens- und Arbeitswelt.

Meinung zum Film:

Die Franzosen haben schon ihren ganz speziellen Humor. Dieser kann eine recht große Bandbreite unterschiedlichster emotionaler Bereiche abdecken und sorgte schon für so manchen cineastischen Klassiker! Hierzu haben auch die Regisseure Gustave Kervern und Benoît Delépine schon einige Beiträge beigesteuert und fügen dem nun mit Der Tag wird kommen einen weiteren Film hinzu.

Doch Der Tag wird kommen ist keine reine Komödie, hat die Handlung doch eine eigentlich recht tragische Ausgangssituation, der man sich mit einem teils sehr ausgeprägten schwarz-humorigen Zynismus nährt. Den zwei Brüdern Jean-Pierre und „Not“, grandios von Albert Dupontel und Benoit Poelvoorde verkörpert, gelingt es im Laufe der Geschichte nicht nur, sich zu nähern, sondern auch durch das neu erwachte gegenseitige Verständnis, eine Lebensqualität zu entwickeln und gemeinsam ihren Weg gegen die bürgerlichen Erwartungen zu gehen.w964
Die Regisseure inszenieren diesen teils humoristischen, teils mit emotional- dramatischen Momenten gespickten Findungs-Trip mit eindeutiger Sympathie für ihre beiden Hauptfiguren, wodurch jedoch in einigen Teilen eine zu eindeutige Verlagerung auf die anarchistischen Ansichten der Brüder gelegt wird, denn dadurch wirken die Normalbürger überzogen cartoonesk und emotionslos-zombiehaft. Ein Punkt, der dem Film durch seine unausgewogene Balance einiges an Authentizität nimmt.

Die DVD von Der Tag wird kommen erscheint bei Alamode Film in einer soliden Veröffentlichung. Das Bild ist ein überzeugendes 16:9 Vollbild, der Ton klar und gut verständlich, jedoch etwas frontlastig. Im Bonussektor befinden sich drei entfernte Szenen, ein zweiteiliges Making of von insgesamt zwanzig Minuten, ein Musikvideo, sowie ein Trailer und eine Programmübersicht.

Der Tag wird kommen ist der etwas überspitzt dargestellte und inhaltlich ziemlich überzogene erhobene Mittelfinger der Regisseure Gustave Kervern und Benoît Delépine gegen das Establishment. Da der Film einem angenehm schwarzhumorigen Grundton frönt, kann man als Zuschauer über so manches übertrieben dargestellte Klischee hinwegsehen und sich an den charmanten Alt-Anarchos und ihrer Botschaft erfreuen. PUNKS NOT DEAD!

Christian Funke-Smolka