“Der Teufel führt Regie” (FilmArt)

“Der Teufel führt Regie” (FilmArt)

Ein Film von Fernando Di Leo

Darsteller: Henry Silva, Richard Conte, Gianni Garko

Lanzetta ist ein geschätzter Auftragskiller in den Kreisen der Mafia. Unter Auftrag seines Mentors und Ziehvaters Don Daniello soll er bevorzugt das ‚kalabresische Pack‘ beseitigen. Sein härtester und hartnäckigster Widersacher seit langer Zeit ist Don Cocchi. Dieser will um jeden Preis und mit den unmenschlichsten Mitteln die Macht an sich reißen und entführt Don Daniellos Tochter. Der einzige Mann dem Daniello in dieser persönlichen Angelegenheit vertraut ist Lanzetta. Sein Auftrag ist klar: Töte Don Cocchi und vernichte alles und jeden, der je seinen Namen ausgesprochen oder für ihn gearbeitet hat. Lösche jede Erinnerung an Don Cocchi aus! Die Situation eskaliert schnell und das Blutbad scheint unaufhaltsam. Die obersten Bosse sehen nur noch eine Chance. Jeder der Beteiligten soll sterben. Nur so kann die Ordnung wieder hergestellt werden. Ein korrupter Kommissar, Torri, wird auf die Angelegenheit angesetzt. Er soll Lanzetta töten und die noch immer vermisste Tochter von Don Daniello finden. Die Zeichen stehen gut für die Bosse…doch sie haben ihre Rechnung ohne Lanzetta gemacht….

© FilmArt

Meinung zur Veröffentlichung:

Regisseur Fernando Di Leo (Milano Kaliber 9) gelingt mit dem Abschluss seiner Mafia-Trilogie Der Teufel führt Regie ein Meilenstein des Genres. Der Film zeigt nicht die Machtkämpfe innerhalb der sizilianischen Mafia, sondern gibt sich auch durchaus sozialkritisch. Die Handlung hält dabei die Balance zwischen einer temporeichen Inszenierung und gefeilten Dialogen. Auffallend ist dabei der zynische Grundton, mit dem Di Leo auf Korruption und Skrupellosigkeit deutet und in seiner Darstellung komplett  auf seine guten Darsteller zählen kann. Hier sticht natürlich allen voran Henry Silva als mimisch eher gefühlskalter Mafiakiller Lanzetta hervor, aber auch Vittorio Caprioli als dem Sarkasmus zugeneigter Polizeichef weiß zu überzeugen.

Fernando Di Leo zeigt mit einem atemberaubenden Einstieg direkt, wohin es gehen wird, nimmt dann jedoch ein wenig Tempo raus, um seine Figuren aufzubauen und die einzelnen Charaktere in die Geschichte einzuführen. Hier ist jeder korrupt und skrupellos bis ins Mark, machtversessen und jederzeit gewaltbereit. Nick Lanzetta, gnadenlos gut von Henry Silva verkörpert, jedoch ist noch härter. Der Hitman ist gnadenlos, zeigt keine Regung und ist eine Paraderolle für den optisch markanten Henry Silva. Der Teufel führt Regie ist der dritte Film der exzellenten Mafia-Milieu-Trilogie Fernando Di Leos. Nach dem Einstieg mit dem ebenfalls grandiosen Milano Kaliber 9 folgte Der Mafiaboss, die beide in Mailand spielten, während der Schauplatz im Trilogie-Abschluss nach Palermo auf Sizilien verlegt wurde. Der Teufel führt Regie ist eine raue, wenig zimperliche Milieustudie, die zurecht als Meilenstein des Genres bewertet werden kann.          

© Trailer: Italo-Cinema Trailer

FilmArt präsentieren mit der Amray-Neuauflage der mittlerweile vergriffenen Polizieschi Edition No. 06 den exzellenten Mafia-Thriller Der Teufel führt Regie (Originaltitel: Il Boss, Italien 1973) auf Blu-ray. Die Veröffentlichung ist dabei mal wieder ein echter Leckerbissen. Hier enthalten sind sowohl die deutsche Kinofassung in HD mit knapp 87 Minuten Laufzeit, als Easter Egg die unbearbeitete deutsche Kinofassung, der unzensierte Film im Originalton mit deutschen Untertiteln (109 Minuten), der italienische Trailer und eine Programmübersicht. Bild (1,85:1/1080p) und Ton (Deutsch & Italienisch: DTS-HD 1.0) befinden sich auf einem guten Niveau.

Der Teufel führt Regie ist ein Film, der zwar die genreüblichen Zutaten aufweist, diese aber bewusst überzeichnet und durch den Verzicht auf bewusst gezeichnete Sympathieträger eine sehr harte und zynische Grundstimmung ausstrahlt. Für mich ein echter Meilenstein des damaligen Genrekinos, der hier in einer adäquaten Veröffentlichung glänzt und deshalb eine unbedingte Kaufempfehlung darstellt.  

Christian Funke