DEUTSCHLANDPREMIERE BEI WATCHEVER: „PUSSY RIOT – A PUNK PRAYER“

DEUTSCHLANDPREMIERE BEI WATCHEVER: „PUSSY RIOT – A PUNK PRAYER“

Eine Dokumentation über die Punk-Band, die eine Weltmacht erschüttert, ist in Deutschland exklusiv bei WATCHEVER zu sehen

Der Online-Video-Service WATCHEVER baut sein Angebot an hochwertigen und aktuellen Dokumentationen weiter aus. Seit gestern gibt es nur bei WATCHEVER die preisgekrönte Dokumentation „Pussy Riot: A Punk Prayer“ zu sehen, die sich mit einem der größten Skandale der jüngeren russischen Geschichte auseinandersetzt: dem Fall „Pussy Riot“. In 90 Minuten werden dabei nicht nur die verschiedenen Ereignisse beleuchtet, die Pussy Riot weltweit bekannt gemacht haben, von dem skandalträchtigen Auftritt in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale über die umstrittenen Gerichtsverhandlungen gegen die Mitglieder des Punk-Kollektivs bis hin zu den daraus entstandenen Diskussionen in der Gesellschaft und den folgenden weltweiten Protesten gegen die Regierung Putin. Darüber hinaus werden auch die Menschen, die sich unter den mittlerweile berühmten Wollmasken von Pussy Riot verbergen gezeigt.

„Es ist ein Gewinn für WATCHEVER exklusiven Content zeigen zu können und wir sind stolz darauf, dass sich hierunter auch Dokumentarfilme befinden, die ein breites gesellschaftliches Spektrum abdecken und zu Diskussionen einladen,“ sagt Stefan Schulz, Geschäftsführer von WATCHEVER: „Unser Anspruch ist es, eine große Auswahl anbieten und auch mit Inhalten abseits der großen Blockbuster und TV-Erfolge Menschen begeistern zu können. Allzu oft gehen solche Inhalte im Fernsehen durch eine Ausstrahlung zu nachtschlafenden Sendezeiten unter – bei WATCHEVER lassen sich diese natürlich jederzeit abrufen.“

Pussy Riot symbolisieren derzeit den Protest gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und die Verflechtungen zwischen der russischen Regierung und der Orthodoxen Kirche Russlands. Mit ihren Performances, einer Mischung aus Punk-Konzert und sakralen Elementen, sorgten die stets in bunte Kostüme und Wollmasken gekleideten Künstlerinnen immer wieder für Kontroversen. Ihre Guerilla-Performance, der Rezitation eines „Punk-Gebetes“, während einer Messe in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale im Februar 2012 und der anschließende Prozess gegen die drei dort verhafteten Aktivistinnen haben internationale Aufmerksamkeit auf sich gezogen und die Gräben innerhalb der russischen Gesellschaft aufgezeigt. Vor allem das harte Vorgehen der russischen Justiz und der Schauprozesscharakter der Gerichtsverhandlungen haben für einen weltweiten Aufschrei gesorgt, der aus den verhafteten Künstlerinnen von Pussy Riot Ikonen des Widerstands gegen die Staatswillkür gemacht hat. Die beiden zu mehrjähriger Straflagerhaft verurteilten Mitglieder von Pussy Riot, Marija Aljochina und Nadeschda Tolokonnikowa, sind mittlerweile von Amnesty International als politische Gefangene anerkannt.

Auf dem Sundance Film Festival 2013 wurde „Pussy Riot: A Punk Prayer“ mit dem „World Cinema Documentary Special Jury Award for Punk Spirit“ ausgezeichnet. Regisseure und Produzenten der Dokumentation sind der US-Amerikaner Mike Leber (Oscar-nominiert für „Hell and Back Again“) und der Russe Maxim Pozdorovgin im Auftrag des amerikanischen Fernsehsenders HBO.

„Die Tatsache, dass ihre 40-sekündige Performance in der Christ-Erlöser-Kathedrale solche Kontroversen hervorrufen konnte, sagt viel über das Russland von heute aus“, so Maxim Pozdorovgin: „Ich wollte einen Film über Pussy Riot machen, weil sie Fragen gestellt haben, die in der russischen Gesellschaft schon lange überfällig waren. Ihr ’Punkgebet’ hat eine beispiellose Diskussion über die Rolle von Politik, Religion, Recht und Kunst in der Gesellschaft hervorgerufen. Ihr Mut hat uns daran erinnert, dass Kunst immer noch etwas am Status quo rütteln kann.“

Bei WATCHEVER ist die Dokumentation ab dem 22.10.2013 für drei Monate exklusiv zu sehen. Damit weitet der Online-Video-Service sein Angebot an politischen und gesellschaftskritischen Dokumentationen weiter aus. Bisher stehen hier unter anderem Titel wie „Food, Inc.“, der sich kritisch mit der Lebensmittelindustrie auseinandersetzt, die preisgekrönte Dokumentation „Fahrenheit 9/11“ von Michael Moore, die aufsehenerregende Produktion „213 – The Gang Project“ über die gefürchteten Jugendgangs in Los Angeles und „The Road to Guantanamo“, die Oscar-prämierte Dokumentation über drei Häftlinge im umstrittenen US-Gefangenenlager Guantanamo, zur Verfügung.

Über WATCHEVER

Mit WATCHEVER können Kunden beliebig viele Serien und Filme sehen – wann, wo und so oft sie wollen. WATCHEVER kann über Apple TV, Smart TV’s (Panasonic, LG, Philips und Samsung), Tablets (iOS und Android), Smartphones (iOS und Android), Spielkonsolen (PlayStation®3 und Xbox 360), PC und Mac genutzt werden. Vom Blockbuster über komplette Staffeln prämierter Serien bis hin zu Arthouse-Filmen sind permanent tausende Titel für Kinder und Erwachsene auf Deutsch und in Originalversion werbefrei verfügbar. Für den Fall, dass – z.B. auf Reisen – kein Internet verfügbar ist, können Titel vorab in den Offline-Modus geladen und dann auf dem Tablet (iOS und Android) und Smartphone (iOS und Android) angesehen werden. Der Online-Video-Service WATCHEVER kostet 8,99 € im Monat und ist jederzeit monatlich kündbar. Die ersten 30 Tage können kostenlos getestet werden. WATCHEVER ist eine Tochter des europäischen Medienkonzerns Vivendi (www.vivendi.com).