„Deutschstunde“ (Capelight Pictures)

„Deutschstunde“ (Capelight Pictures)

Regie: Christian Schwochow

Darsteller: Ulrich Noethen, Tobias Moretti, Levi Eisenblätter, Johanna Wokalek, Louis Hofmann

Nach dem Zweiten Weltkrieg in Rugbüll, Schleswig-Holstein: Siggi Jepsen (Tom Gronau) lebt in einer Anstalt für schwer erziehbare Jugendliche und soll einen Aufsatz zum Thema Die Freuden der Pflicht schreiben. Doch er findet keinen Anfang und das Blatt bleibt leer. Erst als er zur Strafe in eine Zelle eingesperrt wird, schreibt er wie besessen die Erinnerungen an seine Kindheit und seinen Vater Jens Ole (Ulrich Noethen) nieder, der während des Zweiten Weltkriegs als Polizist den Pflichten seines Amtes rückhaltlos ergeben war. Siggi schildert in seinen Aufzeichnungen den Gewissenskonflikt, in den er als Elfjähriger geriet, als er seinem Vater dabei helfen sollte, die Einhaltung eines von den Nationalsozialisten gegen seinen Patenonkel, den Künstler Max Ludwig Nansen (Tobias Moretti) verhängten Malverbots zu überwachen.

© Capelight Pictures

Meinung zur Veröffentlichung:

Die Freuden der Pflicht

Genau dies ist das Thema eines Aufsatzes, welchen Siggi Jepsen (Tom Gronau), Insasse einer Jugendbesserungsanstalt, schreiben soll. Doch er gibt ein leeres Blatt ab. Während seines Strafarrests zeigt sich, dass er nicht aus Missachtung ein leeres Blatt abgab, sondern er einen deutlich größeren Rahmen benötigte, um sich diesem Thema, welches eng verbunden mit seiner Kindheit ist, widmen zu können. Denn es ist die Geschichte seines Heranwachsens im norddeutschen Rugbüll zur Zeit des Zweiten Weltkriegs, wo sein Vater Lars Ole Jepsen (Ulrich Noethen) pflichtbewusst, ja schon pflichtversessen, seinen Dienst tut…

Siegfried Lenz (* 17. März 1926; † 7. Oktober 2014), einer der bekanntesten deutschsprachigen Erzähler der Nachkriegs- und Gegenwartsliteratur, schuf Ende der 1960er Jahre sein knapp 600 Seiten umfassendes Opus magnum Deutschstunde, in welchem er die Verquickung von Schuld und Pflicht in der Zeit des Nationalsozialismus beleuchtet. Bereits 1971 wurde dieses Buch als TV-Zweiteiler von Peter Beauvais adaptiert, Regisseur Christian Schwochow, dessen Mutter Heide Schwochow das Drehbuch schrieb, setzt sich nun, knapp 50 Jahre später, erneut mit dem Buch auseinander und fokussiert die ausufernde Romanvorlage dabei auf das Wesentliche. Dadurch entsteht ein sehr verdichteter, atmosphärisch intensiver Film, der sich vollständig auf die Frage der zwei Prinzipien, vertreten durch den Polizisten Lars Ole Jepsen und den Künstler Max Ludwig Nansen, fokussiert und beschreibt, wie ein elfjähriger Junge zwischen diesen beiden Fronten aufgerieben wird. Dabei ist ein besonderes Plus dieser Geschichte/dieses Films, dass man das Geschehen nicht in einem klassischen Szenario des Nationalsozialismus ansiedelt, sondern ein abgelegenes Dorf in Schleswig-Holstein wählt, wo der Krieg eigentlich nicht stattfindet, jedoch Familien und Freundschaften am Gift des Faschismus zerbrechen. Solch ein Thema steht und fällt mit seinen Darstellern, hier speziell die sich gegenüberstehenden ehemaligen Freunde Jepsen und Nansen, dargestellt von Ulrich Noethenund Tobias Moretti. Beide von mir sehr geschätzten Schauspieler habe ich in kaum einer stärkeren Rolle erleben dürfen, wie in diesem Film. Alleine ihre Darstellung, bis in die kleinste Geste stimmig, erzeugt eine unglaubliche Spannung, die den gesamten Film bestimmt. Auch wenn der Filmemacher hier die Kunst der eher leisen Töne zelebriert, besitzt der Film aufgrund seiner darstellerischen Urgewalten und der phänomenalen Bildsprache eine in ihrer erzählerischen Komprimierung archaische Kraft, die zu jeder Zeit zu fesseln vermag.    

Christian Funke

Deutschstunde (Originaltitel: Deutschstunde, Deutschland, 2019) erscheint bei Capelight Pictures als  DVD, Blu-ray, gewohnt hochwertige und ansprechend gestaltete 2-Disc Limited Collector’s Edition im Mediabook und Digital. Zur Ansicht lag mir das Mediabook vor, welches eine DVD und eine Blu-ray beinhaltete. Bild (1,85:1/1080p) und Ton (Deutsch: dts-HD Master Audio 5.1) der von mir getesteten Blu-ray befanden sich qualitativ auf dem erwartet hohen Niveau. Neben einer Hörfilmfassung befinden sich im Bonusbereich noch die vier kurzen Featurettes Vom Buch zum Film, Den Norden einfangen, Oben an der Küste und Vom Studio ans Set, ein fünfminütiges Making of, der Trailer, Programmhinweise und ein 24-seitiges Booklet mit einem Interview mit Regisseur Christian Schwochow, zahlreichen Filmbildern und einem spannenden Essay über die Produktion, die Entwicklung des Drehbuchs und die Unterschiede zum Roman, die Figuren und die Verwendung einer aussagekräftigen Bildsprache.

Mit Deutschstunde präsentiert Christian Schwochow eine sehr kraftvolle, atmosphärisch dichte und stark gespielte Romanadaption, die in wundervollen Bildern schwelgt und den Konflikt zweier Männer, die exemplarisch für zwei Glaubensrichtungen stehen, mit einer faszinierenden Wucht einfängt. Ein starker, in jeder Sekunde fesselnder Film, der in seiner Kernaussage heute wichtiger denn je zu sein scheint! Von mir gibt es eine unbedingte Empfehlung!