Dexter - Die sechste Season (Paramount Home Media Destribution/Showtime Networks)

Dexter – Die sechste Season (Paramount Home Media Destribution/Showtime Networks)

71RImZGSeZL._SL1181_Dexter Morgan (Michael C. Hall) hat wie viele andere Menschen auch ein Geheimnis, von dem nur er weiß. Doch sein Geheimnis ist so erschreckend wie faszinierend: Er tötet Menschen. Bereits seit seiner Kindheit spürt er einen unlöschbaren Durst danach, andere Lebewesen umzubringen. Diesen unvorstellbaren Drang hat sein Vater, Harry Morgan (James Remar), wirkungsvoll kanalisiert: Er hat Dexter einen Code auferlegt, an den dieser sich halten muss. Dexter tötet nur Menschen, die ebenfalls Mörder geworden sind. Auf der Suche nach seinen Opfern ist es für Dexter von Vorteil, dass er bei der Polizei von Miami arbeitet. Hier ist er als „Blood Guy“ für die forensische Analyse von Blut zuständig. Natürlich versucht Dexter, vor seinen Mitarbeitern sein dunkles Geheimnis zu verbergen.

Es hat begonnen! Die sechste Staffel präsentiert Amerikas beliebtesten Serienkiller mit neuem Lebensmut … und neuer Tötungssehnsucht. Dexters dunkle Seite brodelt, während er versucht, sich im Hintergrund zu halten, seinen Job zu machen und ein guter Vater zu sein. Mit Trinity im Rückspiegel wird sein Leben noch komplizierter und Dexter entdeckt die Religion in mehr als einer Facette. Eine grausige Mordreihe, die auf das Buch der Offenbarungen zurückgeht, und das Auftauchen der Doomsday-Killer führen Dexter und die Mordkommission auf die Spur einer Bestie biblischen Ausmaßes. Bekommt Dexter den bestialischen Killer vor der Apokalypse zu fassen? Oder ist dieses heilige Monster selbst ihm überlegen?
Die hochgelobte Showtime-Serie ist zurück – mit 12 atemberaubenden Episoden.

Meinung zur Serie:

Es ist keine große Überraschung, dass Themen, wie der zum Zeitpunkt der Dreharbeiten 2011 sehr beliebte „Weltuntergang“ oder die „Apokalypse“ nicht spurlos an einer Serie wie Dexter vorbeigehen können. Viel mehr scheint es, als sei gerade Dexter prädestiniert für die Bearbeitung solcher Inhalte! Denn anders lässt es sich nicht erklären, dass in einer Zeit, wo alle Welt vom Maya-Kalender und der drohenden Apokalypse spricht eine Dexter-Staffel erscheint, in der sich unser geschätzter Blut-Analyst mit einem Serienkiller auseinandersetzen muss, der die Texte der Offenbarung ein bisschen zu wörtlich nimmt. Hier jedoch zu viel über die Wendungen zu verraten, die sich während der Jagd auf den Doomsday-Mörder ergeben, wäre fahrlässig, denn auch diese Staffel lebt davon, dass man als Zuschauer nicht sicher sein kann, in welche Richtung sich die Handlung entwickeln wird.1

Die Drehbuchautoren haben erneut auf eine komplexe, teils vielschichtige Geschichte gesetzt, die mehrere Figuren neu einführt, einige inhaltlich vertieft und sich von anderen erfolgreich trennt. Die sehr präsente Lumen ist verschwunden, Dexter hat seine persönliche Mitte wiedergefunden und er muss lernen, sich mit seiner dreifachen Rolle als Vater eines schnell heranwachsenden Kleinkindes, Ermittler und Mörder zu arrangieren. Während seiner Recherchen trifft er auf viele unterschiedliche wie interessante Figuren, die der Handlung eine gewisse inhaltliche Tiefe verleihen. Der wohl interessanteste Nebencharakter dürfte hier der grandios von Hip-Hop-Musiker und Schauspieler Mos Def (16 Blocks, Abgedreht, Per Anhalter durch die Galaxis) verkörperte, zum Glauben bekehrte Ex-Sträfling Brother Sam sein, dem es gelingt, Dexter einige interessante Denkanstöße zu geben und so sein Vertrauen zu gewinnen.
Es ist auffallend, dass es in der sechsten Staffel vor gut gezeichneten Figuren wimmelt, denn auch die Person des Professor Gellar (Edward James Olmos) oder Travis Marshall (Colin Hanks) sind fein skizziert und insgesamt glaubwürdig.

Die Geschichte schreitet in einem rasanten Tempo voran, liefert faszinierende Wendungen und legt gekonnt inhaltliche Fallstricke. Den Beförderungs-Plot um Debra (Jennifer Carpenter) hätte man aus meiner Sicht gerne etwas zurückstellen können, da er einer meiner absoluten Lieblingsfiguren dieser Serie einen eher unschönen, weil teils etwas hysterischen Beigeschmack verleiht (das ist nun meine wirklich persönliche Meinung ^^).

A116SiL-XNL._SL1500_Die sechste Staffel erscheint bei Paramount Home Media Destribution als DVD und Blu-ray. Mir lag die wirklich hervorragende Blu-ray-Version vor, welche die zwölf Episoden auf vier Discs verteilt. Bild und Ton sind auf einem sehr hohen Niveau und liefern ein hervorragendes Heimkino-Vergnügen! Was die Veröffentlichung, welche wegen einiger inhaltlicher Härten für ein erwachsenes Publikum konzipiert ist, jedoch zu einem wirklich gelungenen Paket macht, ist der reichhaltig ausgestattete Bonusbereich, der auf alle vier Datenträger verteilt wurde. Hier findet man diverse Interviews, detaillierte Berichte zu der Geschichte oder den Effekten, man erlebt eine virtuelle Museumstour mit den in der Serie vorkommenden Wandgemälden, so wie ein kurzweiliges Dexter-Quiz und einen witzigen Beitrag zu Masukas immer vorbildlichem Verhalten, genannt „Albtraum“. Selten habe ich ein liebevolleres Bonusmaterial gesehen als bei dieser Dexter-Veröffentlichung!

Auch die sechste Staffel schafft es, dem Publikum einen eiskalt agierenden, mit berechnendem Kalkül vorgehenden Mörder als charmanten Sympathieträger zu präsentieren. Michael C. Hall gelingt es erneut grandios, diese Rolle auf seine unnachahmliche Weise zu verkörpern. Die Story ist düster und teils drastisch inszeniert, lässt einen linear verlaufenden roten Faden erkennen ohne dabei jedoch zu gradlinig zu wirken. Das Thema „religiöser Fanatismus“ wird hier gekonnt bearbeitet und zieht sich selbst bis in die Titel der einzelnen Episoden, die teils wirken, als habe man die dunkelsten Kapitel des alten Testaments aufgeschlagen („Die Hure Babylon“, „Die Reiter der Apokalypse“). Gekonnt werden hier finstere Geschichten sowohl spannend als auch humorvoll präsentiert, was letztendlich auch den Charme dieser Serie erklärt. Dexter-Fans werden auch mit dieser Veröffentlichung voll auf ihre Kosten kommen, jedem Neueinsteiger jedoch würde ich raten, sich die Serie chronologisch anzuschauen. Von mir gibt es eine klare Empfehlung für diese Serie und diese vorbildliche Veröffentlichung!

Christian Funke-Smolka