Die beliebtesten fiktiven Glücksspieler in Casinofilmen

Die beliebtesten fiktiven Glücksspieler in Casinofilmen

Die unvergesslichsten und coolsten, fiktiven Zocker-Charaktere – so einige Schauspieler haben Geschichte geschrieben,in der Rolle eines versierten Zockers.

Das Glücksspiel übt schon seit Jahrtausenden eine Faszination auf die Menschen aus. Der schmale Grat zwischen unermesslichem Erfolg und Niederlage, die damit verbundenen Höhen und Tiefen, Glanz und Glamour, sowie der Adrenalinrausch, den der Spieler auf der spannenden Jackpot-Jagd erlebt, sind zudem ideale Elemente, die in der Kino-Welt absolut beliebt sind und sich optimal für Adaptionen aus Hollywood eignen.

Es gibt freilich auch Filme, wie „High Roller: Die Stu Ungar Story“ oder „21“, die auf wahren Begebenheiten basieren, wir haben uns jedoch mit den fiktiven Charakteren befasst und eine Liste der beliebtesten und unvergesslichen fiktiven Zocker-Charaktere erstellt, die aus Hollywood entsprungen sind und mit ihren Sprüchen und Aktionen, sei es am Poker oder Roulette-Tisch, sich fest in unserem Gedächtnis verankert haben. Wer jedoch den Casino-Flair erleben und wie sein Lieblings-Charakter in einem Casino-Movie Bluffen oder aufs Ganze gehen möchte, kann seinem Spielvergnügen zum Beispiel beim Online Casino wie Casino Triomphe nachgehen.

1. Monty Capuletti (Rodney Dangerfield) in „Monty, der Millionenerbe“ (1983)

Monty Capuletti liebt es zu trinken, zu rauchen und zu zocken. Er liebt das Spielen genauso sehr, wie er auch seine Schwiegermutter hasst! Seine heimlichen Leidenschaften für Bier und Kippen teilt er sich zusammen mit seinem besten Kumpel Nicki, der als Klempner arbeitet. Doch eines Tages ändert sich sein Leben abrupt, denn seine Schwiegermutter, die alte Gewitterziege, vererbt ihm 10 Millionen Dollar.

2. Charlie Waters in “California Split” (1974)

Wie steht es um den Einsatz? Das Jahr 1974 lieferte uns zwei der allerbesten Glücksspielfilme, mit zwei der größten Chartere in der Kino-Geschichte, den „California Split“ Film und „Spieler ohne Skrupel“. Den Unterschied macht der Humor. Charlie Waters kommt vor allem als lustiger und humorvoller Spieler rüber, während James Caan in der Rolle des Axel Free, auf realistische und unverfälschte Weise die Schattenseiten des Glücksspiels ans Tageslicht brachte. Robert Altman produzierte einen lustig-zynischen Buddy-Movie, der uns mit der Chemie fesselte, die zwischen Elliott Gould und George Segal (Bill Denny) bestand und aus dem Bildschirm strahlte. Altman setzte in seinem Film auf echte Wetthallen, Casinos mit realen Dealern, die ihr Handwerk verstanden, echte Zocker und geschulte Barkeeper.

3. Teddy KGB in „Rounders“ (1998)

Ein erstklassiger, fiktiver Zocker-Charakter, wie Teddy KGB von John Malkovich gespielt, brennt sich einfach ins Gedächtnis, mit seinen Sprüchen und etwas übertriebenem Auftreten, aber auch die restliche Besetzung im Kultklassiker, „Rounders“ (1998), mit Matt Damon und Edward Norton kann sich sehen lassen. Als russischer, unberechenbarer Mafioso rief Teddy in uns ein gruseliges Gefühl hervor. War er vielleicht ein Killer? Und wie clever könnte er tatsächlich sein? Doch am Ende, als er von seinem Gegenspieler besiegt wurde, erwies er sich als ein Mann von Integrität und zahlte seinem Gegenspieler den Gewinn aus.

4. Gerry in „Mississippi Grind“ (2015)

Der alternde Gerry (Ben Mendelsohn) liebt es zu zocken. Eines Tages lernt er am Pokertisch den charismatischen und jüngeren Spieler Curtis (Ryan Reynolds) kennen. Die zwei freunden sich über Alkohol und Karten an und offenbaren sich nach und nach ihre Lebensgeschichte. Vom Glück verlassen und finanziell am Ende, zieht Gerry zusammen mit seinem neuen Kumpel den Mississippi hinunter, um an einem alles entscheidenden Pokerspiel teilzunehmen, das ihm die Schuldenfreiheit bringen könnte.