Die Brut des Adlers (Koch Media)

Die Brut des Adlers (Koch Media)

51B6-ep8GHL._SL500_Vietnamveteran Jim Malden lebt seit dem Tod von Frau und Kind als Einsiedler auf einer Insel, die sonst nur von seltenen Vogelarten bewohnt wird. Sein einziger Kontakt zur Außenwelt besteht in der schönen Stella Clayton und ihrem Sohn. Bis mit Mike Walker ein Eindringling das paradiesische Naturreservat bedroht. Er soll im Auftrag des zwielichtigen J. P. Whittier äußerst seltene Adlereier stehlen und ahnt nicht, dass er in Malden einem ebenbürtigen und gefährlichen Gegner gegenübersteht.

Mitten hinein ins aufkeimende Umweltbewusstsein der frühen 80er Jahre zielte dieses frühe Ökoabenteuer von Philippe Mora, der neben eindrucksvollen Naturaufnahmen ganz auf die Zugkraft der Hollywoodstars Rutger Hauer („Blade Runner“) und Kathleen Turner („Der Rosenkrieg“) setzt. Toll fotografierte Action im Dienste des Tierschutzes ist das Ergebnis, das seinen Platz unter den Kultfilmen der 80er Jahre sicher hat.

Meinung zum Film:

Es gibt Schauspieler, die überstehen die Jahrzehnte nahezu unbeschadet! Bruce Willis ist einer, Sylvester Stallone, aber auch Rutger Hauer! Ihn trifft man in Klassikern wie „Blade Runner“ (1982), „Hitcher – Der Highway-Killer“ (1985), aber auch in aktuelleren Filmen wie „Batman Begins“ (2005) stößt man auf den Mimen. Hier vorliegend haben wir einen Film aus dem Jahre 1984, der von Philippe Mora (Das Tier II & III) inszeniert wurde: Die Brut des Adlers.
Rutger Hauer spielt den Einzelgänger Jim Walden, der als Vietnam Veteran weiß, wie man auf sich alleine gestellt überleben kann. Er hat sich zum Wächter eines seltenen Seeadler-Pärchens ernannt, welches er mit allen Mitteln gegen Wilderer, hier den Fotograf Mike Walker, der im Auftrag eines geheimnisvollen Millionärs und Vogelsammlers (Donald Pleasence) die Eier dieser Vögel stehlen soll, beschützt. Es wird also für Walden Zeit, seine besonderen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

Man trifft hier eine Menge an alten Bekannten, die einem durch ihre Präsenz in den Filmen seiner Jugend ans Herz gewachsen sind. Donald Pleasence, Kathleen Turner, Powers Boothe und eben Rutger Hauer! Es ist eine Freude, sie alle zusammen in einem Film zu sehen, der zwar durch einen eher langsamen (jedoch zur Story passenden) Story-Aufbau auffällt, aber durch die solide Inszenierung und seine spannenden Action-Szenen auch heute noch zu überzeugen weiß.51ZD04BO2LL

Die DVD, welche bei Koch Media erscheint, lässt so manches Fan-Herz höher schlagen. Gab es bei uns bisher keine adäquate Veröffentlichung dieses Klassikers, so wird diesem Zustand mit dieser Veröffentlichung abgeholfen. Bild und Ton sind auf einem guten Niveau, im Bonusmaterial befindet sich eine Bildergalerie mit tollen Poster- und Aushangmotiven. Der wichtigste Punkt ist jedoch, dass Die Brut des Adlers hier erstmals völlig unzensiert vorliegt. Alle bis dato fehlenden Szenen (beinahe zehn Minuten) wurden im Originalton mit deutschen Untertiteln eingefügt.

Die Brut des Adlers ist einer der „kleinen“ Klassiker der 80er Jahre. Ein überzeugender Rutger Hauer, eine eher unkonventionelle und interessante Geschichte so wie tolle Landschaftsaufnahmen lassen einen selig an die klassischen 80’er Filme zurückerinnern, die auch heute noch (zwar mit einem nostalgischen Blick) richtig Spaß machen.

Christian Funke-Smolka