„Die Farbe aus dem All - Color Out of Space“ (Koch Films)

„Die Farbe aus dem All – Color Out of Space“ (Koch Films)

Regie: Richard Stanley

Darsteller: Nicolas Cage, Joely Richardson, Tommy Chong u.a.

Ein Meteoriten-Einschlag verwandelt das neue Zuhause von Nathan Gardner und seiner Familie in einen Alptraum aus schillernden Farben. Denn nicht nur die Pflanzenwelt ihres ländlichen Idylls beginnt sich unter dem Einfluss des außerirdischen Organismus zu verändern, auch die Tierwelt bleibt von Mutationen nicht verschont. Für die Gardners beginnt ein verzweifelter Kampf gegen das Ding aus einer anderen Welt und gegen den Wahnsinn, der in dessen Umfeld um sich greift…

Kult-Regisseur Richard Stanley (HARDWARE, DUST DEVIL) hat mit den Produzenten von MANDY und nach einer Vorlage von H. P. Lovecraft ein Science-Fiction- und Horror-Meisterwerk an der Schwelle zum Wahnsinn geschaffen. Mittendrin: Nicolas Cage in einer seiner besten Rollen, an dessen Seite es Kult-Star Tommy Chong und Joely Richardson (EVENT HORIZON) mit einer verheerenden Bedrohung aus dem All auf den Spuren der STRANGER THINGS zu tun bekommen.

© Koch Films

Meinung zur Veröffentlichung:

Die Familie um Theresa und Nathan Gardner (Joely Richardson und Nicolas Cage) lebt auf einer abgelegenen Farm in New England. Eines Tages schlägt ein Meteorit auf ihrem Grundstück ein! Anfangs weckt man mit dem Ereignis das Interesse der Öffentlichkeit, doch schnell bemerken die Gardners, dass zu dem Meteoriten nicht nur herrlich schimmernden Farben gehören, sondern die Strahlung ihre Umgebung und die dort lebenden Menschen zu verändern scheint…

Der südafrikanische Drehbuchautor und Regisseur Richard Stanley ist für mich einer der aktuell faszinierendsten Filmemacher. Nicht, dass sein Werk so atemberaubend anders oder neuartig ist, sondern weil er sein Ding durchzieht. Aufgefallen ist er mir Anfang der 1990er Jahre mit seinen Genrefilmen M.A.R.K. 13 – Hardware und Dust Devil (der ebenfalls bei Koch Films in einer wundervollen Edition erschienen ist!), so wie seine Zusammenarbeit mit den seinerzeit sehr von mir geschätzten Fields of the Nephilim. Dann sollte er D.N.A. – Experiment des Wahnsinns drehen und wurde aufgrund kreativer Differenzen gefeuert. Das war 1996 und es folgte… nichts! Ein paar Kurzfilme und die ein oder andere Dokumentation, ansonsten nichts! Bis er 2019, 23 Jahre später, mit einem Projekt an die Öffentlichkeit trat, welches in vielerlei Hinsicht interessant ist. Die Farbe aus dem All basiert auf einer im Jahr 1927 von H. P. Lovecraft geschriebenen und veröffentlicht Kurzgeschichte, die bereits mehrfach für die Leinwand adaptiert wurde. Die Science Fiction/Horrorgeschichte beinhaltet die klassischen Lovecraft’schen Zutaten, die Stanley in seinem Drehbuch geschickt verarbeitet und modernisiert. Produziert wird Die Farbe aus dem All u.a. von Elijah Wood, der hier erneut sein Faible für Horrorfilme unter Beweis stellt. Richard Stanley wiederum präsentiert hier einen farbenfrohen, detailverliebten Genrefilm, der sich tief vor Lovecraft verbeugt und gleichzeitig einen Tribut an Carpenters The Thing darstellt. Von der ersten Minute an bedrohlich, gönnt sich der Film die Zeit, seine Charaktere behutsam vorzustellen und aufzubauen, nur um einem dann den Boden unter den Füßen wegzuziehen! Nicht nur Nicolas Cage liefert eine gute Performance, sondern alle anderen Darsteller mit ihm!      

Die Farbe aus dem All (Originaltitel: Color Out of Space, USA 2019) erscheint bei Koch Films als DVD, Blu-ray, 4K Ultra HD – Mediabook mit zwei Cover-Varianten, Video on Demand und der Ultimate Edition… da bleiben keine Wünsche offen. Mir lag zur Ansicht die Blu-ray vor, die in Bild (2,35:1/1080p) und Ton (Deutsch & Englisch: dts-HD Master Audio 5.1) auf ganzer Linie überzeugen konnte. Im Bonusbereich der Single-Blu-ray befanden sich neun erweiterte oder entfernte Szenen, eine Bildergalerie und der Trailer.

Die Farbe aus dem All ist ein wahnwitziger visuell rauschartiger Alptraum, der neben einer unglaublich dichten Atmosphäre ein paar derbe Schock- und Ekeleffekte bietet, den Fokus jedoch glücklicherweise eher auf seine Protagonisten, eine klassische Familie und deren abgleiten in den Wahnsinn richtet. Ein herrlicher, schwer unterhaltsamer Film, der mir unheimlich viel Spaß bereitet hat!

Christian Funke