Die Freimaurer - Das verlorene Symbol  (Sunfilm Entertainment/ Tiberius Film)

Die Freimaurer – Das verlorene Symbol (Sunfilm Entertainment/ Tiberius Film)

Die Freimaurerei, auch die „königliche Kunst“ genannt, versteht sich als ethischer Bund freier Menschen, die die Überzeugung vertreten, dass die ständige Arbeit an sich selbst zu einem besseren, sozialeren Verhalten führt. Die fünf Grundideale der Freimaurer sind „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität“. So die offizielle Aussage.
Da sich die einzelnen Mitglieder zur absoluten Verschwiegenheit verpflichtet haben, weiß man nicht viel über die Aufnahmerituale und Zeremonien dieser Loge. Dies jedoch führt zu vielen Mutmaßungen und Gerüchten, die gerne in der Literatur und im Film für mysteriöse Geschichten um Geheimorganisationen verwendet werden. Eine der bekanntesten Geschichten ist die von Schriftsteller Dan Brown und seinem letzten Roman „Das verlorene Symbol“.

Sunfilm Entertainment/ Tiberius Film präsentiert in ihrer neuen Dokumentations-Reihe von PARTHENON/ Sky Vision den spannenden Beitrag Die Freimaurer – Das verlorene Symbol. Die Dokumentation orientiert sich an den Behauptungen des Dan Brown – Thrillers, und führt den Zuschauer erstmalig hinter die normalerweise verschlossenen Türen der Loge. Aktive führende Freimaurer berichten in Interviews über ihre Arbeit in der Loge, erklären die Symbole und Rituale und versuchen, die Gerüchte, welche sich durch die Verschwörungs-Thriller in den Köpfen der Menschen festgesetzt haben, zu entkräften.

Die vorliegende Blu-ray zeigt den 50 Minuten langen Bericht, der bestehend aus Filmausschnitten und Interviews einen Versuch aufzeigt, einen Blick hinter die Fassade der Loge zu werfen. Einige Unklarheiten oder Fragen werden hier auch gut und zufriedenstellend aufgeklärt, inhaltlich wird die Thematik dabei adäquat und spannend vorgestellt. Doch trotz der vielseitigen Betrachtung bleiben für mich noch zu viele Fragen am Ende, zu viele lose Fäden die hätten aufgegriffen werden können.
Dies stellt aus meiner Sicht jedoch kein Manko dieser Dokumentation dar, sondern zeigt die Vielschichtigkeit des Themas „Freimaurer“ und wäre ein idealer Start um mit einer weiterführenden Berichterstattung zu diesem höchst interessanten Thema fortzufahren.

Christian Funke-Smolka