Die Killermafia (FilmArt)

Die Killermafia (FilmArt)

LogoItalien wird durch eine Serie rätselhafter Mordanschläge schockiert. Ein riesiges Polizeiaufgebot mit ganzen Hubschrauberstaffeln wird eingesetzt, um den Tätern auf die Spur zu kommen. Kommissar Solmi, Spezialist in der Bekämpfung des organisierten Verbrechens im inneren des Landes, wird aus Mailand eingeflogenCover um in der Sache zu ermitteln. Neben korrupten Beamten und geschmierten Polizisten stößt Solmi schließlich im Keller eines Mordopfers auf dubiose Tonbänder, die auf einen großen, zeitnahen Waffendeal hindeuten. Solmi wittert eine Verschwörung, die weit über die Grenzen der Polizei hinausreicht, und gerät selbst ins Visier der Killer.
Wieviel Wahrheit steckt hinter den Tonbändern und wem kann Solmi bei seinen Ermittlungen noch vertrauen?

Meinung zum Film:

Die Polizei klagt an – der Geheimdienst tötet! So die Übersetzung des inhaltlich passenderen Originaltitels zum vorliegenden Die Killermafia. Wir befinden uns im Italien des Spätsommers 1974, einer Zeit der politischen Unruhen. Entführungen und Hinrichtungen sind Bestandteil des politisch-wirtschaftlichen Alltags, wobei die Gefahr nicht allein von den terroristischen Gruppierungen ausgeht, sondern die Netzwerke bis in die höchsten Ränge von Geheimdiensten und der Regierung zu reichen scheinen. Als drei einflussreiche Persönlichkeiten auf brutale, als Selbstmord getarnte Weise umkommen, muss der zielstrebige, etwas naive aber aufrechte Kommissar Solmi (Luc Merenda) während seiner Ermittlungen schnell feststellen, dass ein enges Netz aus Korruption und Intrigen nicht nur schwer zu durchtrennen ist, sondern auch schnell zur Gefahr für Leib und Leben werden kann.

Regisseur Sergio Martino, den Fans bekannt durch seine Gialli, wagt sich hier einmalig in den Bereich des politischen Verschwörungsthrillers vor. Musikalisch herrlich düster von Luciano Michelini unterlegt sticht der Film jedoch nicht durch eine komplexe und um Authentizität bemühte Abhandlung der Thematik hervor, sondern durch eine tempo- und actionreiche Inszenierung mit souverän-soliden Darstellern.

Die Killermafia ist der zweite Beitrag der FilmArt Polizieschi Edition, die erneut in der markanten roten Hülle mit einem herrlich reißerischen Titelmotiv veröffentlicht wird. Der Hauptfilm ist auch Szenehier wieder sehr gut aufbereitet worden, das Bild liegt im anamorphen 2,35:1 vor, der Sound beinhaltet die deutsche Tonspur im 1.0 Mono, einmal in der gefilterten, einmal in der ungefilterten Version. Eine Originaltonspur fehlt. Neben dem Hauptfilm, der hier mit und ohne verlängerten Filmanfang vorliegt, findet man noch einen alternativen deutschen Filmbeginn, den italienischen Originaltrailer, eine Programmshow und ein informatives Booklet von Michael Cholewa vor.

Die Killermafia ist in der hier vorliegenden Veröffentlichung eindeutig ein Film von Fans für Fans! Liebevoll von FilmArt restauriert präsentiert Sergio Martino einen actionreichen Genrebeitrag, der die liebgewonnen Zutaten geschickt kombiniert und mit Anleihen beim klassischen Politthriller ergänzt. Man sollte natürlich hier keine tiefschürfende Abhandlung der angeschnittenen Themen erwarten, dafür ist der Film zu sehr auf seine Schauwerte ausgerichtet. Aber ein ungewöhnlicher und rasant-spannender Genre-Mix ist er allemal!

Christian Funke-Smolka