Die Kröte - La banda del gobbo (Film Art)

Die Kröte – La banda del gobbo (Film Art)

51LpA8fmUELAlle lachen über Vincenzo (Tomas Milian). Vincenzo ist ein Krüppel… Er ist bucklig geboren. Aber der Bucklige ist der gefährlichste Mann der Unterwelt von Rom. Alles was er gelernt hat, ist töten. Schneller als jeder andere. Was die Welt Ihm antut, zahlt er zurück. Mit 3 Komplizen plant er den Super-Coup auf einen Bank-Panzerwagen. Aber die Freunde verraten ihn. Nur sein Zwillingsbruder (Tomas Milian) steht zu ihm. Der Bucklige schwört den Verrätern den Tod! Wie eine Kröte benutzt er die Kanalisation als Versteck. Ein wahnwitziger Kampf beginnt…

Meinung zum Film:

„…und wollen wir wetten, dass wir Armen an dem Tag, an dem Scheiße zu Gold wird, ohne Arsch geboren werden!?“

Film Art präsentiert mit ihrer Veröffentlichung von Umberto Lenzis Die Kröte – La banda del gobbo, der hier erstmalig in Deutschland auf DVD erscheint, eine im Jahr 1977 inszenierte Perle des italienischen Polizeifilmes, die ihre Stärke nicht aus einer Gewalt betonenden Gangstergeschichte zieht, sondern ihren Schwerpunkt auf eine Darsteller-orientierte Charakterstudie eines ungleichen Brüderpaars setzt und dabei ein detailliertes Bild der politischen wie gesellschaftlichen Situation eines Landes liefert, das sich in einem gewalttätigen, von alltäglichen Terror geprägten Umbruch befindet.

Lenzi spickt seinen Thriller im Handlungsverlauf mit allerlei bissigen wie ironischen Kommentaren und Seitenhieben zur Lage der Nation, so dass ihm mit Die Kröte – La banda del gobbo nicht nur einer der besten Vertreter des Genres gelungen ist, sondern gleichzeitig ein Abbild eines Landes, dessen Ordnung eine eindeutige Schieflage aufweist. Dies war schon Thema in seinen vorangegangenen Werken, zeigte sich aber hier in aller Deutlichkeit.
Eine Botschaft kann den Zuschauer aber nur erreichen, wenn sie in ein fesselndes cineastisches Gewand verpackt präsentiert wird. Die Geschichte, die mit einer Reihe überzeichneter Figuren bevölkert scheint, liefert jedoch genau diese Möglichkeit, sowohl mit Handlung als auch einer inhaltlichen Metaebene zu überzeugen und den Zuschauer damit über die gesamte Lauflänge an den Film zu binden. Das dies gelingt, liegt zu einem großen Teil an dem Talent des Hauptdarstellers Tomas Milian, der sich hier in einer Doppelrolle, die charakterlich unterschiedlicher nicht sein könnte, die Seele aus dem Leib spielt.

vlcsnap-2012-12-03-00h26m46s38Die Kröte – La banda del gobbo erscheint bei Film Art als auf 1000 Stücke limitierte deutsche DVD, die erfreulicherweise eine ausgesprochen hohe Qualität besitzt. Das Bild (Format: 2,35:1, anamorph codiert) wurde sehr gut restauriert und zeigt den Film in recht natürlichen Farben, die Schärfe ist, gemessen am Alter des Film, brauchbar, Bildschäden sind kaum zu bemerken. Der Ton ist sauber und liegt in der gelungen synchronisierten deutschen, der englischen so wie der italienischen Tonspur in DD 1.0 Mono vor. Abgerundet wird die Veröffentlichung über die Extras. Neben dem englischsprachigen Trailer und einer Programmübersicht findet der geneigte Zuschauer das Featurette „A Conversation with Franco Micalizzi“ Part 2 und das überaus informative und spannende, 8 Seiten starke Booklet „Die Spur der Kröte“, welches von Marcus Stiglegger und Ivo Ritzer verfasst wurde. Die Verpackung ist ein attraktiv gestalteter Pappschuber mit dem Kinoplakat, die DVD-Hülle ziert ein Cover mit Filmmotiven und dem Original-Schriftzug.vlcsnap-2012-12-03-00h31m04s60

Für den Freund des gehobenen Poliziesco dürfte die Veröffentlichung eines der besten Filme dieser Schaffensperiode von Regisseur Umberto Lenzi, Die Kröte – La banda del gobbo, ein Fest sein. Ein gnadenlos gut agierender Hauptdarsteller, der Rollen, die er in vorangegangenen, unterschiedlichen Lenzi – Filmen verkörperte, hier erstmals als ungleiches Brüderpaar gemeinsam vor der Kamera bravourös darstellte, ein Soundtrack, der die Boxen zum vibrieren bringt und Dialoge, die das Haus rocken machen den Film von der ersten bis zur letzten Sekunde zu einem Hochgenuss, der dabei zugleich einen würdigen, respektvollen, gar etwas melancholischen Abgesang auf ein Genre und seine tragischen Figuren darstellt. Danke für die tolle Veröffentlichung, Film Art!

Christian Funke-Smolka