Die Nacht der Jäger (Atlas Film)

Die Nacht der Jäger (Atlas Film)

 

Jeder Filmfreund, der sich einigermaßen mit dem schwedischen Kino auseinandergesetzt hat, ist irgendwann mal auf den 1996 gedrehten, überaus gelungenen und sehr spannenden Film Die Spur der Jäger von Regisseur Kjell Sundvall (Kommissar Beck) und mit dem späteren Wallander-Darsteller Rolf Lassgård gestoßen. Manchmal geschehen noch Wunder, und so kamen sowohl Regisseur als auch Hauptdarsteller fünfzehn Jahre später erneut zusammen, um eine Fortsetzung zu drehen. Hier folgt dann schon das nächste Wunder, auch die Fortsetzung ist spannend und fesselnd inszeniert und weiß zu begeistern!

Die Geschichte setzt 15 Jahre nach dem ersten Teil an. Der Vernehmungsbeamte Erik Bäckström (Rolf Lassgård) kehrt nach Jahren der Abwesenheit in sein Heimatdorf zurück. Er soll hier an der Aufklärung eines mysteriösen Mordfalles mitwirken. Das Opfer ist verschwunden, die einzige Spur ist eine Kugel aus einem Jagdgewehr. Mit seinem Kollegen Torsten (Peter Stormare – Fargo, The Big Lebowski) beginnt er seine Ermittlungen. Dieser und die anderen Beamten jedoch wollen den Fall schnell abschließen und verhaften den geistig verwirrten Schläger Jari. Bäckström jedoch zweifelt an dessen Beteiligung, sondern hegt den verdacht, dass einige Jäger des Ortes und auch die Familie des Opfers an der Tat beteiligt sind. Je tiefer er gräbt, desto weniger gefällt dies den Dorfbewohnern.

Die Blu-ray von Die Nacht der Jäger (Atlas Film) ist in Bild und Ton sehr gut, an Zusatzmaterial findet der geneigte Zuschauer jedoch nur einen Originaltrailer und eine Programmübersicht.

Auch wenn es in letzter Zeit ein wenig still geworden ist um den skandinavischen Kinothriller (die besseren findet man derzeit eigentlich eher im Serienformat im TV), beweist der vorliegende Die Nacht der Jäger, dass die Schweden es immer noch können. Eine bedrohliche Atmosphäre, überragende Schauspieler und eine gekonnt solide Inszenierung machen diesen Thriller zu einer gelungenen Fortsetzung! Jeder der den ersten teil kennt, sollte sich diesen Film so wie so anschauen, aber auch Neueinsteigern kann ich nur empfehlen, sich diesen Krimi nicht entgehen zu lassen!

Christian Funke-Smolka