„Die Pest“ - Die komplette erste Staffel (Polyband)

„Die Pest“ – Die komplette erste Staffel (Polyband)

Regie:
Alberto Rodriguez

Darsteller:
Sergio Castellanos, Patricia López, Pablo Molinero, Manolo Solo

Sevilla, Ende des 16. Jahrhunderts. Die andalusische Metropole ist zu dieser Zeit berühmt für seinen Seehandel mit Übersee. Doch im Elendsviertel vor den Toren der Stadt wütet die Pest. Der zum Tode verurteilte Ketzer Mateo Núñez handelt derweil einen Deal mit Celso de Guevara, dem Generalinquisitor der Katholiken, aus. Mateo soll einen Serienmörder aufspüren, der in der Stadt sein Unwesen treibt. Sollte ihm das gelingen, würde er zum Lohn begnadigt werden. Während sich die Epidemie weiter ausbreitet, wird Mateo immer tiefer in eine Verschwörung hineingezogen…

Mord, Intrigen und Verrat vor dem Hintergrund der spanischen Inquisition: Der preisgekrönte Regisseur Alberto Rodriguez („Mörderland“, Gewinner von 10 Goyas) inszeniert in einer düster-beklemmenden Atmosphäre und herausragenden Bildern einen packenden Mix aus Thriller- und Historienserie.

© Polyband

Meinung zur Veröffentlichung:

1597 ist ein schwarzes Jahr für die spanische Stadt Sevilla. Denn die Beulenpest bricht aus. Da ein Großteil der Bevölkerung unter der Hungersnot zu leiden hat, gibt es unzählige Opfer. Mateo Núñez (Pablo Molinero), ein ehemaliger Soldat, musste vor vielen Jahren aus der Stadt fliehen, da er von der Inquisition zum Tode verurteilt wurde, weil er verbotene Bücher über Protestantismus gedruckt hat. Nun kehrt er nach Sevilla zurück, da er seinem verstorbenen Freund Gérman versprochen hatte, dessen unehelichen Sohn Valerio Huertas (Sergio Castellanos) aus der Stadt zu bringen, sollte es eine Epidemie geben. Auf der Suche nach Valerio wird Mateo wegen vermeintlicher Ketzerei verhaftet und dem Generalinquisitor der Katholiken, Celso de Guevara (Manolo Solo), vorgestellt. Dieser schlägt ihm ein Geschäft vor. Er soll in dem äußerst grausamen Mordfall eines einflussreichen Geschäftsmannes ermitteln und erhält im Gegenzug die Begnadigung. Doch der Fall erweist sich als komplexer und gefährlicher, als erwartet. Denn es kommt zu weiteren Morden…

Der spanische Regisseur Alberto Rodríguez Librero (La isla mínima – Mörderland) und Drehbuchautor Rafael Cobos schufen mit der sechsteiligen ersten Staffel der spanischen Erfolgsserie Die Pest, die bereits vor der Ausstrahlung um eine zweite Staffel verlängert wurde, ein detailverliebtes, bildgewaltiges Gemälde einer Stadt und ihrer Bevölkerung, die in Schmutz, Elend und Korruption versinkt. Anfangs durch die Vielzahl der Figuren und unterschiedlichen Handlungsstränge verwirrend, nehmen sich die Verantwortlichen die Zeit, ausgiebig auf die Vorgeschichte und die historischen politischen wie religiösen Hintergründe einzugehen. Dies bleibt, trotz einer sehr langsamen Erzählstruktur, dank der guten Darsteller und der unglaublich detailreichen Settings atmosphärisch dicht und faszinierend. Auch die Grundidee, einen verurteilten Ketzer zum Ermittler zu machen, ist spannend und erinnert nicht selten an den Eco’schen Klassiker. Viele Themen werden in der Serie aufgegriffen und beleuchtet, alles in permanentem Schmutz und Elend, oder im pompösen Prunk der Oberschicht visualisiert. Hier erleben wir TV-Unterhaltung auf einem sehr hohen Niveau. Leider jedoch kommt bei all der Detailverliebtheit oftmals der erzählerische Fluss zu kurz, so dass die Faszination die Spannung übertrifft. Denn so optisch facettenreich das Setting ist, kratzen die Figuren in ihrer Skizzierung oftmals nur an der Oberfläche. Nichtsdestotrotz bewegt sich die Serie auf einem hohen Niveau und kann jedem historisch interessierten Zuschauer unbedingt empfohlen werden.

 

 

Die erste Staffel der Serie Die Pest (Originaltitel: La peste, Spanien 2018) erscheint bei Polyband auf DVD und Blu-ray. Mir stand letzteres zur Ansicht zur Verfügung. Die sechs, je etwa 50 Minuten langen befinden sich auf zwei Blu-ray-Discs in einer Amray im schmucken O-Card, Bild (1,78:1/16:9) und Ton (Deutsch & Spanisch: dts-HD 5.1) waren auf einem qualitativ guten Niveau. Im Bonusbereich befanden sich der Trailer und eine Programmübersicht.

Die Pest ist eine detailverliebt inszenierte, sehr ruhig erzählte spanische Serie, die gekonnt Historie und Psycho-Thriller kombiniert und einen ungewöhnlichen und visuell fesselnden Kriminalfall vor den Grauen von Pest und Inquisition auflöst. Keine Serie für die breite Masse, in ihrer Bildgewalt jedoch unbedingt sehenswert!

Christian Funke