"Die Schlange im Regenbogen" (Koch Films) +++Rezension & Gewinnspiel+++

„Die Schlange im Regenbogen“ (Koch Films) +++Rezension & Gewinnspiel+++

Regie:

Wes Craven

Darsteller:  

Bill Pullman, Cathy Tyson, Michael Gough u.a.

Dennis Alan (Bill Pullman) reist im Auftrag einer Pharmafirma nach Haiti, um ein sagenumwobenes Pulver zu finden, das angeblich bei Voodoo-Riten für die Zombifizierung verwendet wird. Die Psychiaterin Marielle Duchamps (Cathy Tyson) führt ihn in die Welt der dunklen Mächte ein. Doch Alans Nachforschungen sind den Handlangern des Diktators Baby Doc ein Dorn im Auge: Auch der Polizeichef ist Vodoo-Zauberer und stellt Alan eine Falle. Alpträume, Mord und Geistererscheinungen säumen Alans gefährlichen Weg, der bis in sein eigenes Grab führt.

Wes Craven, Urheber der NIGHTMARE ON ELM STREET und SCREAM-Serien, gelang mit DIE SCHLANGE IM REGENBOGEN eine triumphale Wiederbelebung des Voodoo-Horrorfilms. In benebelnd tropischer Atmosphäre steigert dieser Klassiker des Unheimlichen virtuos den halluzinatorischen Schrecken vor explosivem politischen Hintergrund. Die gleichnamige Bestseller-Studie des Harvard-Wissenschaftlers Wade Davis diente als Inspiration für diese ungewöhnlich fundierte cineastische Auseinandersetzung mit Voodoo- und Zombie-Mythen.

© Koch Films

Meinung zur Veröffentlichung:

Der Tod ist nicht das Ende

Anthropologe Dennis Alan (Bill Pullman) betreibt im Auftrag eines Pharmakonzerns Forschungen. Dazu reist er nach Haiti, um ein geheimnisvolles Pulver zu besorgen, welches die einheimischen Voodoo-Priester für ihre Zeremonien verwenden, um aus lebenden Menschen Zombies zu machen. Der mit dem Pulver in Berührung gekommene fällt in eine totenähnliche Starre und könnte aufgrund seiner Inhaltsstoffe zu einem revolutionären Narkotikum verarbeitet werden. Doch durch seine Nachforschungen, die ungünstigerweise in die Zeit eines militärischen Putsches fallen, gerät er an mächtige Gegner, die sowohl über politische macht verfügen, als auch mit den Gaben der schwarzen Magie vertraut sind…     

Ich muss gestehen, dass ich viele der Wes Craven-Filme aus heutiger Sicht ungünstig gealtert finde. Eine Ausnahme jedoch stellt für mich der vorliegende Die Schlange im Regenbogen dar, bei dem der eigentlich sehr vielseitig interessierte Filmemacher versuchte, aus der Schublade des Horrorgenres zu entkommen, sich letztendlich jedoch den Geldgebern beugen musste und so versuchte, die ihn faszinierenden Aspekte in ein Genrekorsett zu zwängen. Dabei war das Vorbild für die Rolle von Bill Pullman der kolumbianisch-kanadische Anthropologe, Ethnobotaniker und Harvard-Wissenschaftler Wade Davis, der seinerzeit die traditionelle Verwendung von psychoaktiven Pflanzen und ihre Wirkung auf den Menschen erforschte und dem man im Bonusbereich ein Special gewidmet hat. Dessen Werk faszinierte Craven, so dass er einen Film schuf, in welchem er die Forschung mit psychoaktiven Wirkstoffen in einem von einer paramilitärischen Diktatur beherrschten Staat ansiedelte und es mit den klassischen Versatzstücken des Horrorgenres anreicherte. Herausgekommen ist ein ungewöhnlicher Film, der gezielte Schocks, eine sehr dichte Atmosphäre und grandiose Bilder liefert und sich gleichzeitig der Wirkung von Aberglauben, Träumen und Halluzinationen widmet. Getragen wird dies von einer Reihe überzeugender Darsteller und einem stimmungsvollen Score von Brad Fiedel.     

© Trailer: Shout! Factory

Koch Films veröffentlicht Wes Cravens Klassiker Die Schlange im Regenbogen (Originaltitel: The Serpent and the Rainbow, USA 1987) als schön gestaltete Neuauflage in einem limitierten 3-Disc-Mediabook. Dabei liegt der Hauptfilm sowohl auf Blu-ray, als auch auf DVD vor und befindet sich in Bild (1.85:1/16:9) und Ton (Deutsch & Englisch: PCM 2.0) auf einem soliden Niveau. Ein Highlight ist das umfangreiche Bonusmaterial, welches sich auf einer separaten Disc befindet, welches neben einem Audiokommentar von Bill Pullman ein 23 Minuten langes Making of, ein knapp einstündiges Special über den Regisseur, ein Mini-Making of, ein Wes Craven – Interview von 1987, ein kurzes Wade Davis-Special, Trailer und TV-Spots und eine Bildergalerie beinhaltet.    

Mit Die Schlange im Regenbogen versuchte Wes Craven seinerzeit, sich aus den Zwängen zu befreien, die ihm seine großen Erfolge auferlegt hatten. Einerseits brachten sie ihm die finanziellen Mittel, seine Filme zu verwirklichen, andererseits erwartete man von ihm immer neue Variationen seines Nightmare-Klassikers. Herausgekommen ist ein Film, der gekonnt Horrorfilm mit Politthriller kombiniert, dabei virtuos auf der Klaviatur der Urängste spielt und den Zuschauer in einen atmosphärisch stimmungsvollen Alptraum entführt.    

Gewinnspiel:

Ich freue mich, zum Verkaufsstart von „Die Schlange im Regenbogen”

2 x das Mediabook

verlosen zu können.

Frage:

Was ist euer liebster Wes Craven-Film?

Wer mir bis zum 26. Februar 2019 eine Mail mit dem Betreff
„Die Schlange im Regenbogen” (plus der Anschrift, dem Altersnachweis & der Antwort) an:

christian@wewantmedia.de

schickt, das Gewinnspiel freiwillig auf Facebook mit jemandem teilt, dem das auch gefallen könnte und mir, wer mag, noch ein “gefällt mir” auf meiner Facebook – Seite (https://www.facebook.com/wewantmedia) gibt, nimmt an der Verlosung teil!

Bestimmt durch die Reihenfolge der Teilnahme bekommt jeder Teilnehmer eine Nummer zugeordnet, über den oder die Gewinner/in entscheidet ganz unparteiisch und unbestechlich Random.org.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der/die Gewinner/in wird zeitnah benachrichtigt.

Herzlichen Glückwunsch! Die (volljährigen) Gewinner stehen  fest und wurden per Mail informiert. Die Mediabooks sind auf dem Weg, viel Spaß damit! Allen anderen Teilnehmenden meinen herzlichen Dank für die große Resonanz und viel Glück beim nächsten Gewinnspiel!

Christian Funke