Die Spione von Warschau (Polyband Medien GmbH)

Die Spione von Warschau (Polyband Medien GmbH)

Packender Spionagethriller, der auf Alan Fursts US-Bestseller basiert und virtuos alle Register des stimmungsvollen Agententhrillers zieht.

CoverWarschau, 1937: Französische und deutsche Geheimagenten liefern sich in den diplomatischen Salons und Seitengassen der Stadt ein unsichtbares Gefecht auf dem Schlachtfeld der Spionage. Mittendrin befindet sich der neue Militärattaché an der französischen Botschaft, Jean-François Mercier (David Tennant), der in der explosiven Vorkriegszeit des Zweiten Weltkrieges in eine Welt von Entführung, Verrat und Intrigen gezogen wird. Hauptschauplatz ist Warschau, das nichts von der Weltuntergangsstimmung wissen will, aber das Netz aus geheimen Informationen spannt sich von Frankreich über Deutschland bis in die Sowjetunion. Und bis zum Schluss bleibt undurchschaubar, wer auf welcher Seite steht.

Meinung zum Film:

Wenn man sich für gut gemachte und intelligente TV-Unterhaltung interessiert, ist man bei einer BBC-Produktion immer perfekt aufgehoben. Dies beweist auch die hier vorliegende Mini-Serie Die Spione von Warschau, welche auf den zehnten Band der im Zweiten Weltkrieg spielenden Romanreihe „Night Soldiers“ von Alan Furst basiert. Regisseur Coky Giedroyc („The Hour“, „Elisabeth I“) erzählt die Geschichte, welche im Warschau des Jahres 1937 angesiedelt ist, mit einer Liebe zum Detail. Sowohl die Drehorte als auch die Requisiten sind perfekt gewählt und stimmig eingesetzt.Szene 1

Der Zuschauer erlebt in Die Spione von Warschau die eher wenig kämpferische aber genauso erbitterte Kampfeshandlung. Französische und deutsche Geheimagenten liefern sich einen erbitterten Kampf, der aber weniger offensichtlich, sondern viel mehr im Hintergrund des kulturellen Alltags dieser Zeit ausgetragen wird. In der französischen Botschaft wird der neue Militär Attaché Colonel Jean-Francois Mercier (David Tennant „Dr. Who) in eine für ihn neue Welt von Intrigen und geheimen Machenschaften verwickelt. Zugleich beginnt er eine Affäre mit der gebürtigen Polin Anna (Janet Montgomery, „Human Target“), die als Anwältin für den Völkerbund arbeitet, sich gleichzeitig aber auch noch in einer Beziehung zu einem älteren Russen befindet. Mercier riskiert wiederholt sein Leben in einer Zeit der politischen Umwälzungen, die zum Ausbruch des zweiten Weltkriegs führen sollte.Szene 2

Von Giedroyc als Vierteiler inszeniert, bediente man sich für die DVD-Veröffentlichung aus dem Hause Polyband Medien GmbH bei der auf ARTE ausgestrahlten Form des Zweiteilers, wobei hier jeder Part 90 Minuten lang ist. Das Bild liegt im sauberen 16:9 (1,78:1) vor, der Ton im gut abgemischten und klar verständlichen Dolby Digital 2.0. Bonusmaterial ist keines vorhanden.

Die Spione von Warschau ist eine solide und liebevoll inszenierte TV-Mini-Serie, die ihre interessante Geschichte spannend und kurzweilig erzählt und dank sehr guter Darsteller und immer wieder überraschenden Wendungen über die drei Stunden Laufzeit hervorragend unterhält.

Christian Funke-Smolka