"Donnybrook - Below the Belt" (Koch Films) +++ab dem 28. November 2019 im Handel+++

„Donnybrook – Below the Belt“ (Koch Films) +++ab dem 28. November 2019 im Handel+++

Regie: Tim Sutton

Cast:Jamie Bell, Frank Grillo, Margaret Qualley, Chris Browning

Ex-Marine `Jarhead‘ Earl (Jamie Bell) ist bereit, alles zu tun, um seiner Familie ein besseres Leben zu ermöglichen. Der psychopathische Crystal Meth-Dealer `Chainsaw‘ Angus (Frank Grillo) hinterlässt eine Spur des Todes, wo auch immer er auftaucht. Und seine geheimnisvolle Schwester Delia (Margaret Qually) hat nichts mehr zu verlieren. Die Wege dieser drei Menschen kreuzen sich beim jährlich statt findenden, drei Tage andauernden illegalen Bare-Knuckle-Fight Donnybrook. Auf dessen Sieger wartet ein Preisgeld von 100.000 Dollar und ein besseres Leben. Und auf den Verlierer der Tod.

Gegen den DONNYBROOK ist der FIGHT CLUB ein Candle Light-Dinner! Unter der Regie von Tim Sutton brillieren Jamie Bell (SKIN) und Frank Grillo (THE PURGE: ELECTION YEAR) in diesem knallharten Crime-Noir, der im tiefsten `Dark Underbelly‘ spielt. Produziert wurde DONNYBROOK von David Lancaster, der mit NIGHTCRAWLER und DRIVE bereits ein Händchen für spannende Filme bewiesen hat, die am Rande der amerikanischen Gesellschaft spielen.

© Koch Films

Meinung zur Veröffentlichung:

Der ehemalige Marine Jarhead Earl (Jamie Bell) lebt mit seiner drogensüchtigen Frau und den zwei gemeinsamen Kindern in einer Wohnwagensiedlung. Sein großes Ziel ist es, seiner Familie eine perspektive und ein anderes Leben zu bieten, doch es fehlt ihm dazu an Geld. Entsprechend ist das Preisgeld des illegalen, extrem harten, regellosen Kampfes „Donnybrook“ für den toughen jungen Mann verlockend. Um das Startkapital zu erhalten, beraubt er ein Waffengeschäft, um bei seiner Heimkehr auf den skrupellosen Meth-Dealer `Chainsaw‘ Angus (Frank Grillo) zu treffen, dem seine Frau noch Geld schuldet. Es kommt zu einer Auseinandersetzung, die jedoch erst der Beginn eines dramatischen Verlaufs ist…

Regisseur Tim Sutton, der das Drehbuch nach der gleichnamigen Literaturvorlage von Frank Brill verfasste, schuf mit Donnybrook – Below the Belt einen trostlosen, in seiner Grundstimmung unglaublich grausamen und unangenehmen Film, der stilistisch wie ein Endzeitfilm wirkt, ein jedoch wahrscheinlich sehr authentisches Bild einer sozialen Unterschicht zeichnet, die lediglich in Kriminalität, Drogenmissbrauch und Gewalt einen Ausweg aus ihrem Alltag sieht. Die Figuren werden dabei atemberaubend von Jamie Bell, dem man den harten Kämpfer in jeder Sekunde abnimmt, und Frank Grillo als Chainsaw Angus verkörpert, ihnen zur Seite steht die gleichfalls unglaublich gute Margaret Qualley.

Donnybrook – Below the Belt ist ein unglaublich intensiver, schmerzhaft harter Film, der, lässt man sich auf ihn als Sozialdrama ein, unter die Haut geht. Beeinflusst von den großen Filmemachern des unabhängigen amerikanischen Kinos, erzählt Tim Sutton eine Geschichte, die ihre Wucht weniger aus der ruhigen Erzählweise und dem orchestralen Soundtrack, sondern vielmehr aus dem faszinierenden Schauspiel der Hauptdarsteller bezieht. Gerade im letzten Drittel erhält der Film einen Drive, der ihn ungebremst und unkontrollierbar auf das unausweichliche Finale zusteuern lässt. Donnybrook – Below the Belt lässt einen in seiner Trostlosigkeit und seinem Verzicht von Lösungswegen hilflos zurück, und klingt genau aus diesem Grund noch lange nach.

Donnybrook – Below the Belt (Originaltitel: Donnybrook, USA 2018) erscheint bei Koch Films unzensiert mit einer FSK 18-Freigabe als DVD, Blu-ray und Video on Demand. Die mir zur Ansicht vorliegende Blu-ray war in Bild (2,35:1/1080p) und Ton (Deutsch & Englisch: dts-HD Master Audio 5.1) auf dem qualitativ erwartet hohen Niveau, im Bonusbereich befand sich neben dem Trailer eine vor dem Hauptmenü selbstablaufende Programmübersicht.

Mit seinem mittlerweile vierten Spielfilm präsentiert Regisseur Tim Sutton ein ziemlich hartes Brett! Ein als Kampfsportfilm getarntes Sozialdrama, welches von guten Darstellern und harten Fights getragen wird. Für mich eine aufwühlende Überraschung, die mich noch lange nach Filmende aufgewühlt hat!

Christian Funke