Ein Monster in Paris (Universum Film ©)

Ein Monster in Paris (Universum Film ©)

 

Das Film-Jahr 2012 ist das Jahr, in dem sich die gesamte Filmwelt den Ursprüngen dieses Unterhaltungszweiges widmet. Ob dies in The Artist oder dem visuell überbordenden Hugo geschah, alle hatten eines gemeinsam: die ersten Schritte des bewegten Bildes.
Aus diesem Grunde ist es auch nur wenig erstaunlich, das sich Kinovisionär Luc Besson (Léon – Der Profi) es nicht nehmen lässt, einen Trickfilm zu produzieren, der sich (am Rande) ebenfalls mit der Thematik auseinandersetzt.

Wir befinden uns in Paris im Jahr 1910, und unser Held, der sehr schüchterne Filmvorführer Emile, und sein etwas verrückter Freund und Erfinder Raoul befinden sich unfreiwillig mitten in einem Abenteuer.
Bei einem seiner Experimente hat Raoul, der zwar ein wahrer Charmeur und ein Maulheld zu sein scheint, aber als einzigen Freund Emile und sein aufgepepptes Wunderauto hat, einen kleinen Floh monströs groß werden lassen, so dass man nun in Paris der Meinung ist, ein Monster wandele durch die dunklen Gassen. Dieses gilt es nun wieder einzufangen, um es auf normale Größe zurück zu verwandeln. Aber der Floh ist, trotz seiner derzeitigen Größe, nicht nur schwer zu fangen, sondern hat plötzlich auch noch neben Emotionen eine unvergleichliche Stimme und ein unglaubliches Rhythmusgefühl. Dadurch wird er vom Gejagten zur Sensation der Metropole.

Der Regisseur serviert mit Ein Monster in Paris einen leichtfüßigen Animations-Familienfilm, der einen Bogen vom Musical, Kabarett hin zu den Anfängen der Filmwelt schlägt. Aufgelockert werden die Szenen durch Gesangseinlagen und vielen kleinen Referenzen an filmische Vorbilder.

Geschrieben und inszeniert wurde dieser farbenprächtige und temporeiche Animationsfilm von Bibo Bergeron (Große Haie-Kleine Fische), dem es gelang, einen sowohl nostalgisch anmutenden als auch gleichzeitig hochmodernen wirkenden Film zu kreieren, der seine frischen und bunt animieren Bilder sowohl in 2D als auch 3D hervorragend im Takt der Musik von Vanessa Paradis und Sean Lennon in Szene setzt.

Die 2D/ 3D – Blu-ray, welche von Universum Film© am 20.04.2012 veröffentlicht wird, ist sowohl in Bild und Ton auf höchstem Niveau. Im Bonusbereich findet man neben Teasern und Trailern noch Kurzbeiträge, die sich mit der Entstehung des Filmes auseinandersetzen (besonders witzig ist hier, den Sounddesigner zu beobachten, wie er die Geräusche für den Film kreiert). Die Interviews sind dabei im Original (französisch) ohne Untertitel!

Ein Monster in Paris ist ein liebevoller, leichtfüßig und verspielt inszenierter Animationsfilm für die ganze Familie, der seine Charaktere überzeugend animiert in eine herrliche Geschichte platziert hat, die humorvoll-charmant und romantisch erzählt wird.

Christian Funke-Smolka