„Eine Flut von Dollars“ (Explosive Media)

„Eine Flut von Dollars“ (Explosive Media)

Regie: Carlo Lizzani

Darsteller: Thomas Hunter, Henry Silva, Dan Duryea, Nicoletta Michiavelli, Loris Loddi, Nando Gazzolo u.a.

Gegen Ende des Bürgerkrieges wollen sich die beiden Soldaten Jerry Brewster und Ken Seagall mit dem gestohlenen Sold aus dem Staub machen, werden aber verfolgt. Sie beschließen, dass sich Jerry fangen lassen soll, um Ken die Flucht mit dem Geld zu ermöglichen. Eine fünfjährige Gefängnisstrafe später macht sich Jerry auf die Suche nach seiner Familie und Ken. Er muss herausfinden, dass seine Frau entgegen ihrer Abmachung nicht von Ken unterstützt wurde und in Armut gestorben ist. Der mittlerweile zum Rinderbaron gewordene Ken hetzt seine Revolvermänner auf den nach Rache dürstenden Jerry, der jedoch unerwartet die Unterstützung eines alternden Scharfschützen erhält.

Brutaler Spaghettiwestern vom ehemaligen Filmkritiker Carlo Lizzani („Der Sizilianer“), der hier als ‚Lee W. Beaver‘ im Regiestuhl Platz nahm und eine an Gewalttätigkeiten reiche Rachegeschichte inszenierte. Besondere Verdienste erarbeitete sich dabei Henry Silva („Botschafter der Angst“) als psychopathischer Handlanger, während unser psychisch ebenfalls angezählter „Held“ Thomas Hunter auf Alt-Western-Star Dan Duryea („Winchester 73“) als mysteriösen Unterstützer bauen darf. Dazu die wunderbare Musik von Ennio Morricone.

© Explosive Media

Meinung zur Veröffentlichung:

Die beiden Soldaten der Konföderierten Jerry Brewster (Thomas Hunter) und Ken Seagall (Nando Gazzalo) befinden sich gegen Ende des Bürgerkriegs auf der Flucht, da sie den Unierten eine beträchtliche Geldsumme gestohlen haben. Brewster opfert sich, damit sein Freund Seagall mit dem Geld entkommen und seinen Anteil seiner Frau Mary zukommen lassen will.

Nach fünf Jahren Arbeitslager kehrt Brewster heim und muss feststellen, dass sein Freund ihn verraten hat und nun durch das erbeutete Geld ein reicher und skrupelloser Landbesitzer ist, der mit seiner Bande, angeführt von Gracía Mendez (Henry Silva), Angst und Schrecken verbreitet. Doch Brewster hat noch eine Rechnung zu begleichen…

Drehbuchautor, Filmkritiker und Regisseur Carlo Lizzani, der hier unter dem Pseudonym Lee W. Beaver den ersten seiner insgesamt zwei Italowestern präsentiert, nutzt das bekannte Racheschema, um daraus einen erstaunlich frischen, auch heute noch gut anzuschauenden Western zu gestalten, der von zwei charismatischen Hauptfiguren und einem unglaublich schmierigen Bösewichten (Charakterkopf Henry Silva, gewandet in schwarzem Leder…) getragen wird. Dazu gibt es einen sehr eingängigen Soundtrack aus der Feder von Leo Nichols, besser bekannt als Maestro Ennio Morricone, der hier eine seiner klassisch orchestralen Arbeiten abliefert, aufgrund der Vielzahl seiner Arbeiten jedoch unter einem Pseudonym arbeitete.

Eine Flut von Dollars besitzt viele unglaublich tolle Momente, die von einer ungewöhnlichen Dynamik und Bildgewalt strotzen, wo die Spannung beinahe greifbar scheint und jeder einzelne Darsteller hervorragende Arbeit leistet. Was lange in Erinnerung bleiben wird, sind die wirklich imposanten Stunts und Feuergefechte, die hart, abwechslungsreich und ungewöhnlich in Szene gesetzt sind. Mir war der Film im Vorfeld nicht bekannt, jedoch wurde ich prächtig unterhalten und habe mich über die gute Aufbereitung und die insgesamt gelungene Ausstattung gefreut.

© Trailer: The Spaghetti Western Database

Eine Flut von Dollars (Originaltitel: Un fiume di dollari / The Hills Run Red, Italien 1966) erscheint bei Explosive Media als DVD und erstmals in HD auf Blu-ray. Zugrunde lag hier die Veröffentlichung der Italo-Western Collection #11 von Koch Films (damals noch Koch Media). Die mir zur Ansicht vorliegende Blu-ray ist technisch auf einem einwandfreien Niveau, Bild (2,35:1/1080p) und Ton (Deutsch, Englisch und Italienisch: dts-HD Master Audio 2.0) sind hervorragend aufbereitet, die (wenigen) zusätzlichen Szenen der unzensierten Fassung liegen im Originalton mit Untertiteln vor. Im Bonusbereich befinden sich die Interview-Specials „The Hills Run Red – A Critical Point of View“, „A History of Dollars“ und „Tom Runs Red“, diverse Trailer, der deutsche Vorspann und eine Bildergalerie.

Mit Eine Flut von Dollars präsentiert Carlo Lizzani einen wirklich gelungenen, sehr ausgewogen erzählten, charismatisch besetzten Rachewestern, der, von einem wundervollen Score getragen, deutliche Anleihen beim US-amerikanischen Western hat, trotzdem genug Härten, tolle Stunts und krachige Shoot-outs bietet, um den Fan des klassischen Italo-Western zu unterhalten.

Christian Funke