Elite Squad – Im Sumpf der Korruption

Elite Squad – Im Sumpf der Korruption

Es ist das Kunststück, welches manchem Regisseur gelingt, mit einem zweistündigen Film mehr über den Zustand eines Landes auszusagen, als dies mit hunderten von Dokumentationen möglich wäre.

Der 2007 entstandene Film Tropa de Elite von Regisseur José Padilha war solch ein Glücksfall, und gewann zu Recht auf der Berlinale 2008 dafür den Goldenen Bären.

Nun legt er seine Fortsetzung mit dem Namen Elite Squad – Im Sumpf der Korruption (im Original: Tropa de Elite 2 – Elite Squad) nach, der aus meiner Sicht deutlich differenzierter und noch besser recherchiert erscheint, und aus diesem Grunde wesentlich intensiver und gewaltiger das Bild eines korrupten Staatsapparates darstellt. Elite Squad – Im Sumpf der Korruption ist ein Generalangriff, eine klare Kampfansage an ein offensichtlich vom Regisseur sehr geliebtes Land, welches unter einem totalitären und überholten Regime leidet.

Ein Jahrzehnt ist nach den Geschehnissen des Vorgängers verstrichen, der gnadenlose BOPE-Captain Roberto Nascimento (Wagner Moura) ist nicht mehr aktiv in der harten Totenkopf – Einsatztruppe, welche im Elendsviertel Rio de Janeiro brutal für Recht und Ordnung sorgt. Viel mehr ist er der Koordinator, welcher im Hintergrund die Zugriffe steuert. Aktuell soll er einen Aufstand im Hochsicherheitsgefängnis Bangu I in den Griff bekommen, als die dortige Lage eskaliert, und plötzlich der hinzugezogene linksliberale Menschenrechtler, Vermittler und Abgeordnete Fraga (Irandhir Santos) von den Insassen als Geisel genommen wird. Blutig wird der Widerstand durch die Einsatzgruppe niedergeschlagen, was Fraga jedoch sehr missfällt, und nun öffentlich von ihm angeprangert wird. Dies trifft den Verantwortlichen Nascimento doppelt hart, da er weder die blutige Niederschlagung wollte (obwohl er von der Bevölkerung nun als Held gefeiert wird), und Fraga ihm dazu auch noch vor einigen Jahren seine Ehefrau ausgespannt hat, und dem gemeinsamen Sohn nun ein negatives Bild seines Vaters vermittelt.
Nascimento wird wegen der Vorkommnisse im Gefängnis zur Überwachungsabteilung des Geheimdienstes strafbefördert, wo er korrupten Polizisten auf die Spur kommt, die den Drogenhandel in die eigene Hand genommen haben, und durch ihr Netzwerk den örtlichen Politikern Wahlunterstützung geben. Durch seine Nachforschungen gerät Nascimento und sein Team schnell in die Schusslinie der korrupten Kollegen.

Die Blu ray aus dem Hause ©Universum Film GmbH glänzt mit einem beeindruckenden Bild und einem satten, ausgewogenen Sound, und auch das Bonusmaterial ist mit dem knapp einstündigen Making of und dem
obligatorischen Trailer und Programmshow gut ausgestattet.

Elite Squad – Im Sumpf der Korruption (Verkaufsstart: 16.03.2012) ist ein unglaublich mutiger, radikaler Film, seziert er doch

detailliert und kritisch das korrupte Netzwerk eines verkommenen und maroden Staatsapparates, und zeigt deutlich die (fiktiven) Drahtzieher und ihre Vorgehensweise. Dies geschieht auf eine teils sehr drastische Art in expliziten Bildern. Der Film ist messerscharf in seiner beinahe dokumentarischen Form der Erzählung, immer mit den lakonischen Erklärungen des in der ersten Person redenden Erzählers aus dem Off.

Es wird deutlich gezeigt, dass die brasilianischen Straßen voller Verbrecher sind, jedoch die skrupelloseren und raffgierigeren Menschen in den höheren Rängen des Polizei- und Regierungsapparates sitzen.

Hier wird klar, wie eng Recht und Unrecht oftmals zusammenliegen, und wie schnell Menschen ihrer Machtposition erliegen können. Wer ein Faible für intelligente, rasant erzählte und fesselnde aber teils sehr harte (Polit-) Thriller hat, der kommt um Elite Squad – Im Sumpf der Korruption nicht herum. Eine komplexe Geschichte, die dramatisch und unglaublich spannend erzählt, und musikalisch perfekt unterlegt wurde!