“Erdbeben” (Capelight Pictures)

“Erdbeben” (Capelight Pictures)

Regie: Mark Robson

Darsteller: Charlton Heston, Ava Gardner, George Kennedy, Lorne Greene, Richard Roundtree

Los Angeles bebt! Das schwerste Erdbeben aller Zeiten versetzt die Millionenstadt in den Ausnahmezustand. Inmitten einstürzender Wolkenkratzer und allgegenwärtiger Panik erzählt der starbesetzte Katastrophenfilm-Klassiker ERDBEBEN von unterschiedlichsten Menschen und ihrem Kampf ums Überleben: Bauingenieur Stewart Graff (CharltonHeston) versucht mit allen Mitteln seine Frau Remy (Ava Gardner) und seinen Boss Sam Royce (Lorne Greene) in Sicherheit zu bringen. Polizist Lew Slade (George Kennedy) bemüht sich anderenorts das Chaos einzudämmen, in dem auch die junge Schauspielerin Denise (Genevieve Bujold), der Motorradfahrer Miles (Richard Roundtree) und der Supermarktbesitzer Jody (Marjoe Gortner) um ihre Existenz fürchten. Bald wird klar, dass in dieser Extremsituation nur überleben kann, wer zusammenhält.

capelight pictures präsentiert den Katastrophenfilm-Klassiker ERDBEBEN im limitierten 3-Disc Mediabook auf Blu-ray. Die Hollywood-Legenden Charlton Heston, Ava Gardner, George Kennedy, Lorne Greene, Geneviève Bujold und Richard Roundtree, die bahnbrechenden Spezialeffekte und das Drehbuch aus der Feder von „Der Pate“-Autor Mario Puzo, machen ERDBEBEN zu einem Meilenstein des Blockbuster-Kinos. Neben einer Originaltonspur im seinerzeit extra für ERDBEBEN entwickelten Tieftonverfahren „Sensurround“ enthält das Mediabook außerdem erstmalig in Deutschland die längere TV-Fassung (OmU) des Films auf einer Bonus-Blu-ray sowie umfangreiches Bonusmaterial.

© Capelight Pictures

Meinung zur Veröffentlichung:

Los Angeles bebt!

Man hat es schon länger vorausgesagt, aber die kleineren Beben als Vorzeichen ignoriert. Doch plötzlich bricht die Katastrophe über die Millionenmetropole Los Angeles herein. Ein starkes Erdbeben stürzt die Stadt und die in ihr lebenden Menschen ins Chaos.

Mit Erdbeben präsentiert Mark Robson einen der ersten echten Blockbuster der Filmgeschichte. Die US-amerikanische Filmindustrie befand sich gerade an einem markanten Wendepunkt, da mit dem New Hollywood eine cineastische Bewegung ins Rollen gekommen ist, die die Filmlandschaft nachhaltig beeinflussen und verändern sollte. Der Katastrophenfilm, hochbudgetiert und mit zahlreichen prominenten Darstellern besetzt, wirkt da wie ein bewusst gesetzter Gegenentwurf, bei dem Eskapismus dem Realismus gegenübergestellt wurde. Alexander Feist setzt sich in seinem dieser Veröffentlichung beiliegenden Essay intensiv damit auseinander.

Was jedoch bei Erdbeben (und auch einigen anderen von mir sehr geschätzten Katastrophenfilmen dieser Zeit) auffällt, ist neben den mir deutlich lieberen handgemachten Effekten und Matte Paintings der Umstand, dass man sich um eine liebevolle, sehr detaillierte Zeichnung der unterschiedlichen Charaktere bemüht hat. Hier zeichnen sich für das Drehbuch u.a. Mario „Der Pate“ Puzo verantwortlich, dem es gelingt, seinen Figuren Leben einzuhauchen und sie glaubhaft agieren zu lassen (ausgenommen der von Walter Matthau unter dem Pseudonym Walter Matuschanskayasky verkörperten Figur des Trinkers, die einen weiteren Beweis des herrlichen Humors dieses Schauspielers darstellt!).

Trotz der Vielzahl an bekannten Darstellern war der eigentliche Star jedoch das neuartige Sensurround-Verfahren. In zahlreichen Kinos wurden bis zu drei Sitzreihen ausgebaut, um den übergroßen 1.500 Watt – Boxen Platz zu bieten. Das Resultat war eine unglaublich laute Lärmkakophonie, die speziell im Bassbereich arbeitete, um dem Zuschauer das Gefühl eines Erdbebens glaubhaft zu vermitteln. Da in vielen Kinos dabei der Putz von der Decke rieselte, war man damit wohl erfolgreich!

Erdbeben ist ein Katastrophenfilm, der in ganz vielen Punkten alles richtig macht. Die Darsteller agieren glaubhaft, sind facettenreich skizziert, die Effekte sind auch heute noch atemberaubend und der Sound bläst einem die Haare aus der Stirn. Da auch die Story, so stringent und gradlinig sie auf den ersten Blick wirken mag, sich den Raum zur Entfaltung nimmt und gerade dadurch Spannung aufbauen und überzeugen kann, kann man auch aus heutiger Sicht für Erdbeben eine eindeutige Empfehlung aussprechen.

Erdbeben (Originaltitel: Earthquake, USA 1974) erscheint bei Capelight Pictures als DVD und wundervoll aufbereitetes und gestaltetes 3-Disc Limited Collector’s Edition im Mediabook mit einem Mountain-Spotlack beschichteten Cover. Zur Ansicht stand mir das Mediabook zur Verfügung. Dieses beinhaltet auf DVD und Blu-ray die sehr gut aufbereitete Kinofassung (122 Minuten) in einer erstaunlich guten Bildqualität (2,35:1/1080p). Ein besonderes Gimmick ist beim Sound, wo neben der wirklich wuchtigen und gut ausbalancierten modernen Tonspur (Deutsch & Englisch: dts-HD Master Audio 5.1) auch die legendäre englischsprachige Originaltonspur im Sensurround 2.1 vorliegt. Auch wenn man diese mit modernen Hörgewohnheiten als etwas zu krachig (im Vergleich zur nicht minder imposanten, aber dabei deutlich nuancierten 5.1-Tonspur) empfinden mag, ist es herrlich, dass man diese anwählen kann. Eines jedoch fällt bei allen Möglichkeiten auf: es wackeln, die richtige Soundanlage vorausgesetzt, die Gläser im Schrank! Ich jedenfalls habe beim ersten minutenlangen Hauptbeben aus Rücksicht auf die Nachbarn die Anlage in ihrer Lautstärke deutlich reduziert (nach dem ebenfalls sehr wuchtigen Attraction 2: Invasion wollte ich es mir nicht mit meinen Mitmenschen dauerhaft verderben!). Ein weiteres Highlight ist die erstmals auch in Deutschland veröffentlichte restaurierte TV-Fassung, der man aus eher skurrilen Gründen zu einem deutlich späteren Zeitpunkt Nachdrehs spendierte. Da der Film mit einer Laufzeit von etwa zwei Stunden zu lang für eine TV-Auswertung war, man jedoch auch nicht kürzen wollte, wurde kurzerhand, da sich die damals nicht verwendeten Szenen nahezu komplett um die Ehestreitigkeiten von Stewart Graff und seiner Frau Remy drehten, ein neuer Handlungsstrang um ein Flugzeug nachgedreht. Der so deutlich verlängerte Film konnte nun als TV-Zweiteiler ausgewertet werden und befindet sich in dieser Form als Gesamtfilm mit insgesamt 152 Minuten Länge, aber auch als Zweiteiler auf einer weiteren Blu-ray. Bild (1,33:1/1080p) und Ton (Englisch: PCM 2.0 mit deutschen Untertiteln) sind dem damaligen TV-Standard geschuldet. Zudem gibt es im Bonusmaterial, welches sich auf alle Discs verteilt, die Featurettes „Scoring Disaster: Die Musik von Erdbeben“ (11 Minuten), „Painting Disaster: Die Matte Paintings von Albert Whitlock“ (11 Minuten), „The Sound of Disaster: Ben Burtt über ‚Sensurround’“ (17 Minuten), alle zusätzlichen und zu einem späteren Zeitpunkt nachgedrehten Szenen der TV-Fassung, zwei nicht verwendete TV-Szenen, Original Kinotrailer und TV-Spot, so wie ein 24-seitiges Booklet von Alexander Feist, welches sich ausführlich mit dem Film, dem Genre, dem Kino dieser Zeit und den Darstellern befasst und mit zahlreichen Szenenfotos angereichert ist.

Mit Erdbeben präsentiert Mark Robson einen hervorragend besetzten, tricktechnisch auch heute noch begeisternden Katastrophenfilm, der besonders durch seine liebevolle und facettenreiche Figurenskizzierung an Tiefe gewinnt. Ein Film, der einem schmerzhaft deutlich macht, woran es den gegenwärtigen Katastrophen-Blockbustern mangelt und den man sich deshalb immer wieder gerne anschaut, erst recht, wenn er in solch einer nahezu perfekten Veröffentlichung wie dieser von Capelight Pictures vorliegt.

Christian Funke