Flesh + Blood (Koch Media)

Flesh + Blood (Koch Media)

618iqqEf8OLSöldneranführer Martin und seine Truppe stellen sich zu Beginn des 15. Jahrhunderts gegen ihren betrügerischen Auftraggeber Lord Arnolfini und entführen aus Rache die für dessen Sohn vorgesehene Prinzessin Agnes. Die findet nach schweren Misshandlungen doch noch zu Martin, der mit seinen Söldnern brandschatzend und mordend schließlich auf die finale Konfrontation mit Arnolfinis Mannen wartet.

Fast 30 Jahre, bevor das „Game Of Thrones“ im Fernsehen vermeintlich neue Gewaltmaßstäbe setzte, erfand Regie-Visionär und Enfant Terrible Paul Verhoeven („Basic Instinct“, „Total Recall“) mit „Flesh & Blood“ das düstere Mittelalter neu. Vom „Lexikon des Internationalen Films“ zu Recht als „blutrünstiges Sex & Crime“-Spektakel bezeichnet, gibt es Verhoevens mit Rutger Hauer und Jennifer Jason Leigh top besetztes Meisterwerk nach Jahren auf dem Index endlich wieder in all seiner blutrünstigen Pracht zu sehen.

Meinung zum Film:

Befragt nach den wohl einflussreichsten und wegweisendsten Regisseuren der 80er und 90er Jahre, dürfte dem vielsehenden Cineasten ziemlich sicher unter anderem der 1938 in Amsterdam, Niederlande geborene Filmemacher Paul Verhoeven einfallen. Kaum einer legte in solch einer traumwandlerischen Sicherheit einen Klassiker nach dem anderen hin, wobei ihn weder das Genre noch das Budget in seiner innovativen Herangehensweise beeinflusste oder einschränkte. Ob es im Bereich der Science Fiction sein Beitrag „Total Recall“ oder der eher urbane „RoboCop“, der erotische Thriller „Basic Instinct“ oder die ultrabrutale Materialschlacht „Starship Troopers“, in allen Genres gelangen ihm richtungsweisende und sehr erfolgreiche filmische Meilensteine, die sich von jeher nicht um irgendwelche moralisch engen Vorgaben scherten, sondern die Geschichte, wenn nötig, mit der entsprechenden explizit bebilderten Brutalität oder dargestellten Sexualität ausstattete. Dies wurde natürlich von den Zensoren nicht immer mit offenen Armen aufgenommen.41jlAewpE6L

Der hier von Koch Media veröffentlichte Film Flesh + Blood kann davon ein Lied singen. Es sollte nach dem großen Erfolg von „Der vierte Mann“ Verhoevens Sprung auf den globalen Filmmarkt darstellen. Die Geschichte, international besetzt mit bekannten Größen wie Rutger Hauer („Blade Runner“, „The Dark Knight“), Jennifer Jason Leigh („Letzte Ausfahrt Brooklyn“, „Road to Perdition“) oder Brion James („Blade Runner, „Red Heat“), sollte im Mittelalter angesiedelt sein und ein authentisches Bild dieser Zeit darstellen. Nun wissen wir, dass weder das Mittelalter noch Regisseur Verhoeven für ihren Sanftmut bekannt sind, so dass er Flesh + Blood entsprechend wenig zimperlich in Szene setzte. Man spürt als Zuschauer die Lust, sich seitens der Regie als auch aus Sicht der Darsteller in alle Richtungen austoben zu dürfen. Herausgekommen ist ein Film, der Grenzen sprengt und eine inszenatorische Wucht aufzuweisen hat, wie man sie selten in einem Film antrifft. Hier gelingt es den Beteiligten, ein Bild zu kreieren, welches mit einem Tritt alle bisher vorherrschenden beschönigenden und verharmlosenden Klischees dieser Zeit wegwischt und ad absurdum führt. Hervorragende Sets und entsprechende Ausstaffierungen aller Beteiligten lassen eine dreckige und gewalttätige Zeit aufleben, wie man sie vorher in dieser Form noch nicht gesehen hatte und späteren Serien wie „Game of Thrones“ den Weg ebnete. Hier war Raub, Mord und Vergewaltigung Teil der Tagesordnung und wurde entsprechend in Szene gesetzt. Kaum verwunderlich, dass es bei solch einem wuchtig-brutalen Gesamteindruck zu einigen Problemen mit den Freigabestellen kam, die den Film dann letztendlich auf den Index setzten, wo er die letzten Jahrzehnte auch verbrachte.

41RpznovdsLNun gut, sowohl die Zeiten als auch die Sehgewohnheiten ändern sich, woraufhin man Flesh + Blood nach Jahren endlich wieder frei veröffentlichen kann. Koch Media, einer der führenden Spezialisten für schön gestaltete Neuauflagen von Filmklassikern, machte es sich hier zur Aufgabe, diesem brachialen Meisterwerk eine entsprechende Veröffentlichung zu spendieren. So erlebt man Flesh + Blood nun auf DVD und Blu ray unzensiert und für ein erwachsenes Publikum freigegeben in einer hervorragenden Bild- und Tonqualität. Im Bonusbereich unterscheidet sich die (mir vorliegende) Single-Version deutlich von der Mediabook-Version, denn in der ersten liegt lediglich ein Audiokommentar von Paul Verhoeven, eine Bildergalerie mit seltenem Werbematerial und der Trailer vor, im Mediabook bekommt man zusätzlich ein Booklet, einen Bericht über die Filmmusik und knapp zwei Stunden an unterschiedlichen, teils exklusiven Interviews mit den Beteiligten des Films geboten.

Flesh + Blood ist ein bildgewaltiges, kompromissloses Werk, welches ein authentisches aber auch provokantes Bild des Mittelalters zeigt. Ein frühes Meisterwerk von einem der innovativsten und mutigsten Filmemacher der Gegenwart in einer angemessenen und sehr gelungenen Veröffentlichung. Von mir gibt es dafür eine klare Kaufempfehlung!

Christian Funke-Smolka