“Freies Land” (Eurovideo Medien/ Verleih Telepool) +++Rezension & Gewinnspiel+++

“Freies Land” (Eurovideo Medien/ Verleih Telepool) +++Rezension & Gewinnspiel+++

Regie: Christian Alvart

Darsteller: Trystan Pütter, Felix Kramer, Nora Waldstätten, u.a.

1992: Über Ostdeutschland schwebt die vage Hoffnung auf eine rosige Zukunft, doch auf dem Boden der Tatsachen macht sich Enttäuschung breit. So scheint es für die Kommissare Stein (Trystan Pütter) und Bach (Felix Kramer) ein klarer Fall von Nestflucht zu sein, als sie die Ermittlung zweier verschwundenen Schwestern aus einem entlegenen Dorf aufnehmen sollen. Als aber die schwer misshandelten Leichen der beiden Frauen aufgefunden werden, beginnt eine Spurensuche, die die beiden Ost- und Westkommissare nicht nur beruflich an ihre Grenzen führt.

Der spannende Nachwende-Thriller mit „True Detective“-Momenten stellt erneut die herausragenden Qualitäten von Christian Alvart als renommierten Genre-Regisseur unter Beweis. Zusammen mit den Schauspielgrößen Trystan Pütter und Felix Kramer ist ihm ein Meisterwerk des deutschen Films gelungen.

© EuroVideo Medien/  Verleih Telepool

Meinung zur Veröffentlichung:

„Neue Grenzen. Alte Gesetze.“

Wir befinden uns im Ostdeutschland der Nachwende. Es ist das Jahr 1992 und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft ist in Teilen der Bevölkerung der Ernüchterung gewichen. Wirtschaftlich ist die Region am Boden, skrupellose, oftmals westliche Geschäftsleute versuchen selbst daraus noch ihren Gewinn zu schlagen.

Als in der Oderregion zwei Schwestern verschwunden sind und die örtliche Polizei davon ausgeht, dass sie lediglich ausgerissen sind, werden die beiden grundverschiedenen Polizeibeamten Markus Bach (Felix Kramer) und Patrick Stein (Trystan Pütter) mit den Ermittlungen betraut. Schnell stoßen sie in der Dorfbevölkerung auf Widerstand und eine Mauer des Schweigens…

Eines kann man Filmemacher Christian Alvart nicht vorwerfen: den Mangel an Vielseitigkeit. So wandert er souverän zwischen Thrillern – mal laut, mal leise -, Milieustudien, Tatort-Beiträgen Science-Fiction und Horrorfilmen, stets mit einem Gespür für Spannung, Atmosphäre und Tempo. Nicht alle seine Beiträge konnten mich gleich begeistern, jedoch war ich sehr gespannt, als ich hörte, dass er eine Adaption des von mir sehr geschätzten spanischen Thrillerdramas Mörderland – La Isla Mínima plante. Dieser in der Post-Franco-Ära angesiedelte Kriminalfilm war gleichzeitig hochspannender Thriller, als auch feingezeichnetes Portrait eines sich im Umbruch befindenden Landes und seiner Bevölkerung. So war es von Alvart eine so grandiose wie logische Idee, die Story in das Ostdeutschland kurz nach der Wende zu verlegen. Der Filmemacher, hier verantwortlich für Regie, Bildgestaltung und Drehbuch (gemeinsam mit Siegfried Kamml, der mit ihm schon bei Dogs of Berlin zusammengearbeitet hat) überträgt dabei das Original zum Teil 1:1 in das neue Setting, beweist jedoch sowohl bei der wirklich atemberaubenden Bildgestaltung, als auch der Skizzierung der einzelnen Charaktere ein unglaubliches Fingerspitzengefühl. Mit Liebe zum Detail wird hier ein Szenario aufgebaut, welches zwar manchmal etwas zu ausufernd, nichtsdestotrotz jederzeit faszinierend aufgebaut ist und in seinen besten Momenten eine nahezu atemberaubende Spannung erzeugt. Getragen von einem an Trent Reznor erinnernden Soundtrack, grandios agierenden Darstellern und einer unglaublich düsteren und unangenehmen Atmosphäre ist Freies Land ein durchweg gelungener Film, der sowohl als Thriller, aber auch als dramatisches Portrait einer Gesellschaft im Umbruch funktioniert.  

Freies Land (Originaltitel: Freies Land, Deutschland 2019) erscheint bei EuroVideo Medien und Verleih Telepool als DVD, Blu-ray und Video on Demand. Mir lag die Blu-ray vor, die über eine gute bis sehr gute Bild- und Tonqualität (Bild: HD 1080p; Ton: Deutsch – dts-HD Master Audio 5.1) verfügte, in den Dialogen jedoch manchmal schwer verständlich war. Neben einer Hörfilmfassung für Blinde und Sehbehinderte befand sich noch der Originaltrailer auf der Disc.

Es ist eine clevere Idee, ein Remake des grandiosen Mörderland in das ländliche Ostdeutschland der Nachwende zu verlegen. Visuell ähnlich atemberaubend wie das Original, beweist Christian Alvart ein Gespür für seine Figuren und besitzt den Blick für jedes kleine, aber im Gesamteindruck so wichtige Detail. Freies Land ist ein bedrückender, sehr intensiver und atmosphärisch dichter Thriller, der trotz seiner Länge eine stellenweise gnadenlose Spannung aufbaut und mit einer facettenreichen Geschichte begeistert. Von mir gibt es eine klare Empfehlung!

Gewinnspiel:

Ich freue mich, zum Verkaufsstart von „Freies Land”

1 x die Blu-ray

1 x die DVD

verlosen zu können.

Frage:

Was ist euer liebster Christian Alvart-Film?

Wer mir bis zum 24. Juli 2020 eine Mail mit dem Betreff “Freies Land” (plus der Anschrift & der Antwort) an:

christian@wewantmedia.de

schickt, das Gewinnspiel freiwillig auf Facebook mit jemandem teilt, dem das auch gefallen könnte und mir, wer mag, noch ein “gefällt mir” auf meiner Facebook – Seite (https://www.facebook.com/wewantmedia) gibt, nimmt an der Verlosung teil!

Bestimmt durch die Reihenfolge der Teilnahme bekommt jeder Teilnehmer eine Nummer zugeordnet, über den oder die Gewinner/in entscheidet ganz unparteiisch und unbestechlich Random.org.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der/die Gewinner/in wird zeitnah benachrichtigt.

Herzlichen Glückwunsch! Die Gewinner stehen fest und wurden per Mail informiert. Die Filme sind bereits auf dem Weg, viel Spaß damit! Allen anderen Teilnehmenden meinen herzlichen Dank für die große Resonanz und viel Glück beim nächsten Gewinnspiel!

Christian Funke