Haus der 1000 Leichen (Sunfilm Entertainment)

Haus der 1000 Leichen (Sunfilm Entertainment)


Was kommt dabei heraus, wenn man einem multitalentierten Horrorfan und Schockrocker wie Rob Zombie freie Hand und ein Budget gibt? Wohl ein Film wie der vorliegende Haus der 1000 Leichen. Wild werden Versatzstücke des aktuellen Horrorgenres mit den Elementen des 70’er Jahre Terrorkinos vermengt, alles mit einer gehörigen Prise Sex & Gewalt angereichert und mit einem saftigen, selbst eingespielten Soundtrack gewürzt. Die Geschichte ist dabei so dünn wie nebensächlich, denn es geht hier einzig und alleine um einen wilden Ritt durch verschiedene Genres.
Vier Teenager wollen irgendwann in den späten 70’ern was erleben, und fahren mit dem Wagen einfach drauflos. Als ihnen der Sprit ausgeht, machen sie an der Tankstelle die Bekanntschaft mit dem schrägen Clown Cpt. Spaulding (Sid Haig, The Devils Rejects, Jackie Brown), der neben der Tankstelle auch noch eine Freakshow betreibt. Angelockt durch die Geschichte des ortseigenen Serienmörders Dr. Satan versucht man, dessen Schauplätze zu finden, und trifft dabei auf die Familie Firefly, welche einen eher unheimlichen Eindruck hinterlassen. Dass dies jedoch noch untertrieben ist, muss man kurze Zeit später am eigenen Leib schmerzhaft feststellen.
Man merkt es dem Film deutlich an, er ist ein Debüt und eine Fingerübung des Regisseurs. Talent ist an vielen Stellen erkennbar, der Wille zum Tabubruch ebenfalls. In zum Teil furiosen Kameraeinstellungen wird hier malträtiert und gefoltert, bis die Augen tränen. Allerdings zündet hier noch nicht jede Idee, und die einzelnen Teile ergeben an vielen Stellen kein Ganzes.
Die vorliegende Blu ray aus dem Hause Sunfilm Entertainment ist die geschnittene Kaufversion mit dem FSK 18 Siegel, welche in Bild und Ton überzeugen kann. Im Bonussektor findet der Zuschauer neben einem Audiokommentar noch ein Making of, behind the scenes, das Casting, eine Fotogalerie, Interviews, Trailer und Biografien, und die witzigen Menüs der DVD-Version mit markigen Sprüchen von Cpt. Spaulding (warum diese nicht den Weg als Menü auf die Blu ray fanden, ist mir ein Rätsel, saß ich doch damals vor der DVD, und ließ das Menü extra 20 Minuten laufen, um alle Sprüche zu hören).
Haus der 1000 Leichen ist ein furioses Regiedebüt, welches unglaublich rockt, aber an vielen Stellen noch ein wenig holprig wirkt. Diesen Fehler machte Rob Zombie dann zwei Jahre später mit seiner gelungenen Fortsetzung mehr als wett. Trotzdem ist und bleibt sein Debüt ein interessanter Film mit einigen kleineren Schwächen

Christian Funke-Smolka