Hautnah – Die Methode Hill - Serienspecial Mörderisches Trauma

Hautnah – Die Methode Hill – Serienspecial Mörderisches Trauma

Hautnah – Die Methode Hill
Serienspecial Mörderisches Trauma

(VÖ: 24.02.2012)
(Edel: Motion)

 

Wenn man mich fragt, was derzeit meine liebste Krimiserie sei, muss ich nicht lange überlegen, es ist definitiv Hautnah – Die Methode Hill! Basierend auf Motiven der Autorin Val McDermid begleitet der Zuschauer den forensischen Psychologen und Fallanalytiker Dr. Tony Hill (grandios in seiner Rolle: Robson Green), der als externer Berater die Polizei bei ihren Ermittlungen unterstützt. Ihm zu Eigen ist es, eine erschreckend große Empathie für Serientäter und Mörder zu entwickeln, die oftmals die Grenze des Selbstzerstörerischen überschreitet. In seinen Ermittlungen und Verhören verschwimmen oftmals die Grenzen zwischen Therapeut und Klient/Täter, was aber ein Markenzeichen Dr. Hills ist, da es ihm nur so möglich ist, die Gedanken und Charakterzüge eines Täters nachzuvollziehen, und im Endeffekt so auf die Lösung des jeweiligen Falles hinzuarbeiten. Auffallend ist, dass der Fallanalytiker auf der einen Seite starke emotionale Defizite aufweist, die beinahe ins autistische gehen, auf der anderen Seite aber ein, salopp formuliert, verdammt cooler Hund ist, der intellektuell auf höchstem Niveau immer den passenden Spruch findet.
Insgesamt brachte es die Reihe auf sechs Staffeln, und wurde dann nicht wegen der sinkenden Einschaltquoten, sondern wegen der hohen Kosten der einzelnen Episoden zum Bedauern der Fans eingestellt. Hier vorliegend veröffentlicht Edel: Motion nun das Serienspecial, eine einzelne Episode, die inhaltlich zwischen der fünften und der sechsten Staffel angesiedelt ist.
Die Geschichte des vorliegenden Falles ist besonders amüsant (für den Zuschauer), da man hier nachvollziehen kann, was Sting seinerzeit mit dem Englishman in New York meinte. Für ein Gutachten wird Dr. Hill als Sachverständiger in einem abscheulichen Mordfall nach Texas gerufen. Ein ehemaliger Irak-Soldat soll im Rausch seine Frau und die zwei Kinder ermordet haben. Die Verteidigung plädiert auf verminderte Schuldfähigkeit wegen posttraumatischer Störungen, Dr. Hill hat daran aber seine Zweifel. Viel mehr beschäftigen ihn persönlich aber die Umstände, die dieser Ortswechsel für ihn bedeutet. Seine unter ästhetischen Blickwinkeln eher fragwürdiges Motelzimmer besitzt keine Klimaanlage, die ungewohnte Hitze macht ihm zu schaffen, und dazu sind die Lenkräder der hiesigen Autos auch noch auf der falschen Seite. Für unseren Protagonisten ein unerträglicher Zustand, für den Zuschauer aber wieder mal unglaublich unterhaltsam!
Was beeindruckt, ist die Qualität der Filme. Die gesamte Serie, als auch das vorliegende Special weisen sowohl darstellerisch als auch seitens des Drehbuches eine erstaunlich hohe Qualität auf! Sehr realistisch und extrem fesselnd bauen die 90 Minuten langen Episoden eine unglaublich intensive Spannung auf, der man sich als Zuschauer nicht entziehen kann. Intelligente Krimiunterhaltung auf extrem hohem Niveau für ein erwachsenes Publikum!

CFS