„Kalter Schweiß“ (Koch Films)

„Kalter Schweiß“ (Koch Films)

Regie: Terence Young

Darsteller: Charles Bronson, Liv Ullmann, James Mason u.a.

Joe Martin hat mit seiner kriminellen Vergangenheit abgeschlossen und sich für ein bürgerliches Leben mit seiner Familie an der Côte d’Azur entschieden. Als eines Tages seine ehemaligen Weggefährten auftauchen und ein neues Ding drehen wollen, holt ihn die Vergangenheit wieder ein. Doch Joe lehnt ab – ein folgenschwerer Fehler.

Selten hat er so rot gesehen wie hier: Bereits einige Jahre vor dem legendären DEATH WISH treibt Charles Bronson seinen Komplizen hier den kalten Angstschweiß auf die Stirn. Für den beinharten Rachethriller konnte Terence Young, Regisseur der James-Bond-007-Abenteuer DR. NO, LIEBESGRÜSSE AUS MOSKAU und FEUERBALL, eine beachtliche Besetzung vor der Kamera versammeln: An der Seite von Bronson glänzen hier u. a. dessen Gattin Jill Ireland, Leinwand-Legende James Mason und Bergman-Muse Liv Ullmann.

© Koch Films

Meinung zur Veröffentlichung:

Joe Martin (Charles Bronson) lebt gemeinsam mit seiner Frau Fabienne (Liv Ullmann) und der Tochter Michéle (Yannick Delulle) ein friedliches Leben als Kapitän einer Yacht an der Côte d’Azur. Doch dem war nicht immer so! Eines Tages tauchen seine alten Kollegen aus seiner kriminellen Vergangenheit auf und fordern ihn auf, ihnen behilflich zu sein. Als er ablehnt, eskaliert die Situation!

Basierend auf einer Geschichte von Richard Matheson inszenierte Bond-Regisseur Terence Young einen stilistisch an Alfred Hitchcock angelehnten Thriller, der speziell in der ersten Hälfte virtuos mit Spannungsmomenten, ungewöhnlichen Kameraperspektiven und einer sehr dichten Atmosphäre arbeitet. Bronson, zu diesem Zeitpunkt noch nicht auf seinen Rollentypus des Vollstreckers festgelegt, zeigt ein für seine Verhältnisse feines, nuanciertes Schauspiel, welches auf den Punkt genau eingesetzt wird. Dazu gesellen sich eine etwas bieder wirkende Liv Ullmann und ein etwas zu gutmütig wirkender James Mason, sowie die überzeugend agierende Jill Ireland, um einen vielleicht nicht immer logischen, aber wirklich straff konzipierten und stringent erzählten Thriller vor malerischer Kulisse zu präsentieren. Dem Film haftet eine gewisse Leichtigkeit an, bei der sich dramatische Geschichte und wunderschöne Umgebung zu einem homogenen Ganzen vereinen und einen erstaunlich sympathischen Gesamteindruck hinterlassen. Über die Hintergründe der einzelnen Figuren erfährt man relativ wenig, aber dies ist auch nicht nötig, da man als Zuschauer genau die Informationen bekommt, die man haben muss, um dem Geschehen folgen zu können. Dadurch kann man zwar mokieren, dass es Kalter Schweiß an einer gewissen charakterlichen Tiefe mangelt, dafür werden einem tolle Momente voller Spannung geboten, so dass es nahezu keinen Leerlauf gibt.

© Trailer:Yet Unseen Trailers

Kalter Schweiß (Originaltitel: De la part des copains, Belgien/Frankreich/Italien 1970) erscheint unzensiert erstmals auf Blu-ray bei Koch Films als ansprechend gestaltetes Blu-ray/DVD-Mediabook in zwei Cover-Varianten. Bild (1,85:1/1080p) und Ton (Deutsch & Englisch: dts-HD Master Audio 2.0 Stereo) der von mir getesteten Blu-ray waren auf einem qualitativ guten Niveau. Im Bonusbereich gibt es neben einem Booklet ein 13-minütiges Film-Essay, den deutschen Vorspann, den englischen Vor- und Abspann, Trailer und Kurztrailer und eine Bildergalerie.

Mit Kalter Schweiß präsentiert Terence Young einen stark besetzten, kleinen aber feinen Thriller, der eine unglaublich starke erste Hälfte hat, im Mittelteil etwas ausfasert, zum Finale aber wieder ordentlich an Fahrt gewinnt und im Gesamteindruck echt begeistert. Wenn man dann noch eine so gelungene Veröffentlichung wie das hier vorliegende Mediabook präsentiert bekommt, kann man nicht mehr anders, als eine eindeutige Empfehlung auszusprechen!

Christian Funke