Konfuzius

Konfuzius

Die Lehren des Philosophen Konfuzius sind jedem wenigstens als Begriff bekannt, aber wer genau dieser Mensch war, der eigentlich Kong Qui (551-479 v. Chr.) hieß, weiß kaum einer, wenn er sich nicht gerade mit seiner Biografie befasst hat. Daher war ich gespannt, was mir die vorliegende Verfilmung über den Mann und seine Anschauung erzählen kann. Als ich dann hörte, dass man den großen Chow Yun-fat (A Better Tomorrow, Tiger & Dragon) als Hauptdarsteller gewinnen konnte, steigerte dies meine Erwartung noch mehr.

Das Resultat jedoch ist zwar ein solider Historienfilm, der aber den Mann und seine Geschichte stellenweise recht oberflächlich behandelt. Was man stattdessen zu sehen bekommt, ist eine ästhetisch ansprechende, sehr bunte, pazifistische und auf Schauwerte ausgerichtete Abhandlung der Thematik. Schön anzuschauen, auch fesselnd und spannend, aber eben nicht zu sehr in die Tiefe gehend, wie es der Thematik entsprechend nötig gewesen wäre.

Die Geschichte spielt in einer Zeit, wo China in mehrere Feudalstaaten zerrissen war, was intern für Spannungen und Aufruhr sorgte. Nach außen hin jedoch versuchte man, die Herrschaft über das Nachbarreich zu erlangen.

Der Gelehrte Kong Qui genießt hohes Ansehen, und wurde vom Herrscher zum Justizminister ernannt. Dies ist für ihn zwar eine Ehre, zwingt ihn aber auch, sich mit den politischen Querelen der Generäle auseinanderzusetzen. Seine Weisheit und seine Diplomatie festigen zwar seinen Ruf, doch nicht alle sind ihm wegen seines milden Herrschaftsstils wohlgesonnen. Eine List seiner Feinde zwingt ihn und seine engsten Freunde in ein langjähriges Exil, während ein über das ganze Reich verteilter Krieg mittlerweile unausweichlich scheint.

Konfuzius ist ein bildgewaltiger Film, der in seiner Heimat in 3D in die Kinos kam. Die hier vorliegende Blu ray aus dem Hause New KSM liefert die normale Kinoversion, welche mit einem sauberen und klaren Bild und Ton zu glänzen weiß. Im Bonusbereich findet man ein knapp einstündiges Making of, eine Bildergalerie, einen Originaltrailer und eine Programmübersicht.

Regisseurin Hu Mei (Emperor Yongzheng) liefert einen soliden und faszinierenden Film, dem jedoch für eine intensive Auseinandersetzung mit dem Hauptcharakter die inhaltliche Tiefe fehlt. Statt die philosophischen Ansätze herauszuarbeiten hat sie ihr Augenmerk auf epische Massenszenen und bildgewaltige Schlachten gelegt, was visuell imposant ist, jedoch die politische Aussage um die Figur verwässert. Ein visuell ansprechender Film, bei welchem man jedoch nicht viel über seine Hauptfigur und dessen wahre Motivation erfährt.

Konfuzius

(New KSM)

CFS

Trailer