Legacy  (©Intergroove)

Legacy (©Intergroove)

Malcolm Gray, ein hochdekoriertes Mitglied einer Anti-Terror-Einheit, hatte den Befehl mit seinem Einsatzkommando einen russischen Waffenhändler zur Strecke zu bringen. Der Einsatz misslang, Malcolm wurde gefangengenommen und brutal gefoltert. Jahre später: Malcolm vegetiert in einem schäbigen Apartment in Brooklyn vor sich hin, abgeschottet von der Außenwelt. Selbstzweifel und Angstzustände treiben ihn allmählich in den Wahnsinn. Er ist besessen von dem Gedanken, dass sein Bruder, ein hochrangiger Politiker, der sich anschickt das Weiße Haus zu erobern, hinter einem Komplott steckt. Malcolm setzt alles daran seinen Bruder zu stoppen…

Meinung zum Film:

81K5mywXKbL._SL1200_Der Mime Idris Elba ist seit seinen Auftritten in der TV-Serie “Luther“ und dem Film „Prometheus“ einer breiten Zuschauerzahl bekannt, Grund genug, mal zu schauen, in welchen älteren Filmen er ebenfalls anzutreffen ist. Hier vorliegend haben wir einen Film aus dem Jahr 2010, der nun bei ©Intergroove veröffentlicht wird.
Der in Nigeria zur Welt gekommene Regisseur Thomas Ikimi drehte nach seinem Debüt „Limbo“ mit dem vorliegenden Legacy seinen zweiten Spielfilm, in welchem er sich sowohl für die Produktion als auch dem Drehbuch verantwortlich zeigte. Legacy zeichnet sich dabei durch seine bewusste Konzentration auf den psychologischen Aspekt seiner Geschichte und der Fokussierung auf Physis und Ausstrahlung ihrer Hauptfigur Malcolm Gray, intensiv durch Idris Elba verkörpert, aus.
Man könnte bei oberflächlicher Betrachtung meinen, dass es sich hier um einen kammerspielartigen Psychothriller handele, aber Legacy ist dabei weit mehr. Die Geschichte fordert die höchste Aufmerksamkeit des Zuschauers, die sehr textlastige Herangehensweise an den Inhalt kann von einigen Zuschauern als zu anstrengend empfunden werden, bietet aber demjenigen, der sich auf die Story einlässt einen überaus intelligenten, komplexen und äußerst faszinierenden Thriller mit dramatischen Einschüben.
Hauptdarsteller Idris Elba zeigt hier eindringlich, warum er mittlerweile einer der größten Charakterköpfe der aktuellen Filmlandschaft ist. Seine Darstellung des traumatisierten und von der Außenwelt abgeschotteten Malcolm Gray gehört zu den wohl eindringlichsten Darstellungen, die ich seit langer Zeit bewundern durfte. Hier sitzt jeder Blick, jede Mimik wirkt so verschlossen und gibt doch so viel über den Gemütszustand des Protagonisten preis. Ein Mann wie ein Monument… Beeindruckend, faszinierend und einschüchternd!61dNSt5a97L._SL1024_

Regisseur Thomas Ikimi dieses Psycho-Drama mit minimalistischen Mitteln (die einem sehr geringen Budget von 20.000 Dollar geschuldet sind, hier aber zum Vorteil umgemünzt wurden), was dem Film jedoch zu einer Intensität verhalfen, da er so gezwungen war, sich auf einem begrenzten Raum zu entfalten. Dies bedeutete eine Konzentration auf das Wesentliche und spiegelte sich in einer effizienten Inszenierung wider.

Die Blu-ray aus dem Hause ©Intergroove präsentiert den Film in einer technisch hervorragenden Form, Bild und Ton sind makellos und auf einem hohen Niveau, Extras sind nicht vorhanden.

Legacy wurde zu Recht mit vielen Preisen ausgezeichnet, ist er doch ein Film, der trotz seiner solide-nüchternen Inszenierung überaus düster und hypnotisch wirkt und dank der herausragenden Qualitäten seines Hauptdarstellers ein spannendes und fesselndes Erlebnis ist.

Christian Funke-Smolka