Legend of the Fist

Legend of the Fist

Legend of the Fist
(Splendid Film/ Amasia)

Bruce Lee gilt nach wie vor als eine Ikone des asiatischen Kampffilms. Seine Filme waren wegbereitend und prägend für Generationen von nachfolgenden Regisseuren und Darstellern. Einer seiner wichtigsten und populärsten Filme war der bekannte Fist of Fury wo er den Helden Chen Zhen verkörperte, welcher Mitte der 90er dann von Jet Li in Fist of Legend erneut auf die Leinwand gebracht wurde, und hier nun wiederum 16 Jahre später vom mittlerweile fast 50 jährigen Donnie Yen (Blade 2, IP Man) in dem vorliegenden Legend of the Fist verkörpert wird (welcher diese Rolle schon einmal in den 90ern in einer TV-Serie darstellte). Die Geschichte dreht sich um den fiktionalen Volkshelden Chen Zhen, welcher ausgestattet mit einer falschen Identität aus dem ersten Weltkrieg zurück in seine Heimat kehrt. Doch China leidet unter dem herrschenden Militär, die Japaner wachsen zur mächtigsten ausländischen Volksgruppe heran, und kontrollieren somit große Teile des Landes. Haupttreffpunkt ist der Nachtclub Casablanca, wo sich jede Nacht ein vielfältiges Klientel, bestehend aus britischem Adel, chinesischen Geschäftsleuten und japanischem Militär trifft. Unser Protagonist bringt sich als Kompagnon des Nachtclubbesitzers Liu Yutian (Anthony Wong, Ebola Syndrom, The Mission) ins Spiel, wo er sich schnell in die Sängerin Kiki (wieder mal sehr süß, Shu Qi, bekannt aus Confession of Pain, Killerlady oder A Man Called Hero) verliebt, aber auch als maskierter Held versucht, einen Bürgerkrieg und den Einfall japanischer Truppen zu verhindern.
Was uns Regisseur Andrew Lau (The Flock, Inernal Affairs I-III) in seinem neusten Film präsentiert, ist ein zwiespältiges Vergnügen. Auf der einen Seite haben wir die etwas simpel gestrickte Geschichte, die, wie es in der letzten Zeit häufig in chinesischen Filmen zu beobachten war, eine dumpfe Politideologie auf beinah schon Propagandaniveau liefert, auf der anderen Seite haben wir jedoch einen liebevoll dekorierten und ausstaffierten Film, der berauschende Martial Arts in hervorragenden Kulissen zelebriert.
Donnie Yen beweist erneut, dass er zwar kein guter Darsteller, aber einer der derzeit besten Kampfkünstler des Genres ist, der auf dem Höhepunkt seiner Kariere ganz klar einen Bewahrer traditioneller Genrefilme ist, und bei seinem derzeitigen Arbeitspensum wohl hoffentlich noch viele beachtliche Filme herausbringen wird.
Die Blu-ray aus dem Hause Splendid film/ Amasia ist aus technischer Sicht in Bild und Ton makellos, dazu wartet sie noch mit einem umfangreichen Bonussektor auf. Hier gibt’s es mehrere informative Kurzdokumentationen zu den einzelnen Bereichen des Filmes und der Geschichte um den Helden, den Kulissen, den Tricks und Kämpfen, dazu findet man noch eine B-Roll.
Legend of the Fist ist, wenn man auf Seite der Geschichte ein Auge zudrückt, ein visuelles und darstellerisches Feuerwerk, welches den Zuschauer faszinieren und berauschen will. Dass ihm dies gelingt, liegt an der liebevollen Gestaltung, den furiosen Kampfsequenzen und den charismatisch und mit offensichtlichem Spaß agierenden Darstellern. Unter diesem Aspekt ist Legend of the Fist eine Empfehlung, die sich kein Genrefan entgehen lassen sollte!

http://www.youtube.com/watch?v=PG4d511Pq2U

CFS