Luther – Staffel 2 (Polyband)

Luther – Staffel 2 (Polyband)

Detective Chief Inspector John Luther ist kaum zu stoppen! Ein Mann wie ein Baum, scharfsinnig und in seinen Handlungen unberechenbar. Seine Vorgesetzten und Kollegen fürchten seine eigenwilligen und unkonventionellen Ermittlungsmethoden, bei denen er gerne die Grenzen zwischen Gut und Böse, Recht und Unrecht ignoriert, sondern einzig sein Ziel, die Lösung des Falles, beinahe zwanghaft verfolgt. Koste es, was es wolle! Dies führt zu so manchen Entscheidungen, die nachfolgend Konsequenzen für den Ermittler und die ihn umgebenden Personen haben. So kam es in der jüngsten Vergangenheit zu Schicksalsschlägen, die Luther schwer zu schaffen machen, und ihn in eine persönlich prekäre Position drängen.

Trotzdem muss sich John Luther (zu Recht für seine Darstellung mit einem Golden Globe Award belohnt: Idris Elba, der mittlerweile auch vermehrt in größeren Kinofilmen, wie zum Beispiel Ridley Scotts Prometheus zu sehen sein wird.) weiteren Fällen widmen, und diese sind diesmal besonders brisant. Im ersten Fall betritt ein Mörder mit Harlekinmaske die Bildfläche, und tötet wahllos Menschen. Dabei verhöhnt er über die installierten Überwachungskameras seine Verfolger. Als Luthers Kollege DS Justin Ripley entführt wird, spitzt sich die Situation für alle zu.
Aber auch im Privatleben findet der Ermittler keine Ruhe, rettet er doch ein junges Mädchen aus der brutalen Prostitution, und gerät dadurch in die Schusslinie ihrer Zuhälter und der damit verbundenen kriminellen Pornoorganisation.
Der zweite Fall gestaltet sich noch drastischer, zieht doch ein junger Mann durch die Stadt, der anscheinend ein sehr brutales Spiel spielt, wo durch Würfel entschieden wird, ob die Menschen in seiner Umgebung zu sterben haben. Bewaffnet ist er dabei mit einem Knüppel und einer Wasserpistole, die mit Säure gefüllt ist. Erste, vergleichsweise harmlose Anschläge spitzen sich schnell zu härteren Angriffen mit ersten Toten zu.

War die erste Staffel schon ein Highlight, bietet die zweite Staffel aus meiner Sicht, da man die einzelnen Charaktere nun kennt, noch mehr Tiefe und intensive Spannung! Gerade der zweite Fall war in seiner Intensität und seinen drastischen Handlungen ein fesselndes Erlebnis, wie ich es bisher selten in einer Serie gesehen habe. Diese Qualität ist kaum zu überbieten, und ich hoffe, dass die dritte Staffel hoffentlich bald erscheint, und dieses unglaublich hohe Niveau halten kann!

Die Serie wurde von Neil Cross erdacht, geschrieben und produziert. Dadurch gelingt es den Verantwortlichen, neben den einzelnen Fällen eine stringente Rahmenhandlung aufzubauen, die detailliert jeden weiteren Charakter der Reihe berücksichtigt, und tief auf die Charakterentwicklung eingeht. Dies verleiht den Geschichten mehr Substanz, und füllt auch die Figuren um den Hauptprotagonisten mit Leben.

Luther bietet dabei Figuren, die realistisch beschrieben werden, sich mit Schuldgefühlen und Zweifeln auseinandersetzen müssen, aber auch an alten Verletzungen und traumatischen Begebenheiten leiden. Dies gibt der Serie einen dramatischen Aspekt, und macht sie zu einer der derzeit interessantesten TV-Thriller, die weit über dem Niveau gängiger Unterhaltung, ob im Fernsehen oder auf der Kinoleinwand liegt!

Auch die zweite Staffel von Luther erscheint bei Polyband mit einem hervorragenden Bild und Ton auf Blu-ray. Dieses Mal sind es vier Episoden, die zu zwei Filmen von jeweils 100 Minuten zusammengesetzt wurden. Diese befinden sich auf einer Disc, weiteres Bonusmaterial ist nicht vorhanden.

Luther ist auch in der zweiten Staffel eine herausragende Thriller-Serie, die beweist, auf welch hohem Niveau die Briten, in diesem Fall die BBC, TV-Unterhaltung drehen können. Wer als Zuschauer die Qualitäten von vergleichbaren Beiträgen wie Für alle Fälle Fitz oder Hautnah-Die Methode Hill zu schätzen wusste, und sich auf intelligente, wendungsreiche, wortgewandte und überaus spannende Geschichten einlassen kann, wo es kein eindeutiges schwarz/weiß-Schema gibt, der ist bei Luther hervorragend aufgehoben!

Christian Funke-Smolka