Misfits – Staffel 1 (Polyband)

Misfits – Staffel 1 (Polyband)

 

 

Der britische Channel 4 hat sich bei mir als Serien-Junkie wegen seiner innovativen und meist ideenreichen Formate abgespeichert. Aus diesem Grund war ich auf die aktuelle Serie Misfits sehr gespannt, und freute mich bei der Nachricht, dass diese ungeschnitten und gut ausgestattet auf einem technisch hohem Niveau als Doppel-Blu-ray bei Polyband erscheint.

Was ich im Vorfeld über Misfits las, klang wie eine britische Variante der anfangs von mir sehr geschätzten Serie Heroes, übertrifft diese aber nun bei Sichtung um Längen! Aber ich eile voraus!

Die Geschichte handelt von fünf jungen Straftätern, die alle aus unterschiedlichen Gründen mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind, aber auch charakterlich nicht verschiedener sein könnten. Wir lernen den verschlossenen, beinahe autistischen Simon (Iwan Rheon) kennen, die hübsche Alisha (Antonia Thomas), den durchgeknallten und eher hyperaktiven Nathan (Robert Sheehan), die etwas einfach gestrickte, herrlich prollige Kelly (Lauren Socha) und den sportlichen Curtis (Nathan Stewart-Jarrett). Alle müssen nun, gekleidet in einem auffällig orangenen Overall gemeinnützige Sozialstunden ableisten. Als die Gruppe bei einem starken Unwetter vom Blitz getroffen wird, stellen sie schnell fest, dass dies bei ihnen merkwürdige Folgen hatte, denn beinahe jeder von ihnen besitzt nun geheimnisvolle Kräfte. Ob es Kelly ist, die plötzlich die Gedanken anderer Leute liest, oder Curtis, der die Zeit zurückdrehen kann. Aber nicht jede Gabe ist unbedingt von Vorteil, so stellt Alisha schnell fest, dass sie, die nun dank ihrer eingesetzten Super-Phereomone alle Leute verrückt macht, auf längere Sicht darunter leidet, dass jeder bei einer Berührung direkt mit ihr schlafen möchte. Auch Simon, der schon vorher sehr unscheinbar war, ist von der Gabe der Unsichtbarkeit nicht wirklich beeindruckt, fühlte er sich doch schon so, bevor ihn der Blitz traf!
Aber der Blitz hatte auf andere Anwesenden wohl eine andere Wirkung, denn plötzlich möchte sie der anwesende Sozialarbeiter umbringen, weshalb die Gruppe ihn in Notwehr tötet. Da jedoch jede Aktion eine Reaktion hervorruft, wird die Situation für die Beteiligten nicht einfacher! Und dies ist nur ein kleiner Teil der Handlungen der ersten Staffel.
Sechs Episoden lang begleiten wir die Protagonisten bei ihren alltäglichen Problemen, und erleben sie in ihrem Umgang mit ihren Superkräften, aber auch ihrer Sexualität und dem Gruppengefüge und ihren sozialen Normen.

Wie schnell hätte man das Konzept der Serie Misfits in den Sand setzen können, und mit der Geschichte um fünf jugendliche Straftäter, die Sozialstunden ableisten müssen, in ein moralinsaures, pädagogisch wertvolles und geschmacklich fades Stück Gefühls-TV abzudriften. Aber weit gefehlt! Gerade in der ersten Staffel gelingt es den verantwortlichen, und den wirklich hervorragenden Darstellern, die feine Balance zwischen abgedrehter Albernheit und Ernsthaftigkeit, politisch unkorrekten Aussagen, schwarzem Humor und sensibler Empathie zu halten. Die gesamte Serie ist in jeder einzelnen Episode eine Achterbahnfahrt an Einfällen.
Herausragend ist dabei der Aspekt, dass man dabei sowohl mit sehr derben britischem Humor bedient wird, aber auch sensibel mit emotionalen Momenten umgeht. Eine Gradwanderung, die schon so manche Geschichte vor unglaubliche Schwierigkeiten gestellt hat. Dabei war für mich einer der wesentlichen Aspekte, die Misfits für mich zu einer der Entdeckungen der letzten Jahre gemacht hat, dass es zudem gelungen ist, Gefühle und Situationen durch die geschickte Wahl eines Songs zu vermitteln. Lieder sagen eben oftmals mehr als tausend Worte, und so trifft man auf Tracks, die man selber mit bestimmten Momenten des eigenen Lebens verbindet, und genießt es, wenn diese in den Kontext der Serie eingebunden werden.

Misfits ist für mich DER Beweis, dass sich TV-Serien oftmals auf ein Niveau aufschwingen können, dass dem einer guten Kinoproduktion weit überlegen ist, wenn man sich traut, Themen anzufassen, sie zu benennen und so gelungen mit Leben zu füllen, dass man als Zuschauer gefesselt ist. All dies gelingt dieser Serie, und macht sie so besonders! Jeder, der auf gute, humorvolle, unkorrekte und trotzdem niveauvolle Unterhaltung steht, kommt an Misfits nicht vorbei!

Christian Funke-Smolka