„Narrow Margin - 12 Stunden Angst“ (Koch Films)

„Narrow Margin – 12 Stunden Angst“ (Koch Films)

Regie: Peter Hyams

Cast: Gene Hackman, Anne Archer, James Sikking u.a.

Per Zufall wird Carol Hunnicut Augenzeugin bei der Ermordung eines Unterweltanwalts. Aus Angst davor, nun selbst umgebracht zu werden, verbirgt sie sich in einer abgelegenen Hütte in den Rocky Mountains. Ihre Panik ist berechtigt. Als der zuständige Staatsanwalt Robert Caulfield sie dort aufsucht und sie zu einer Aussage vor Gericht überreden will, überfällt ein Killerkommando das Haus. Carol und Robert können fliehen und als es ihnen gelingt, im letzten Moment in einen Zug zu steigen, wähnen sie sich fürs erste in Sicherheit. Doch das war ein Trugschluss. Ihre Verfolger waren ihnen zu dicht auf den Fersen und so kommt es nach zwölf Stunden nacktem Überlebenskampf in einem fahrenden Zug zur letzten, entscheidenden Konfrontation…

Peter Hyams, Regisseur von u. a. PRESIDIO und OUTLAND, bewies auch mit diesem Remake eines Film Noirs von 1952, dass er zu den ganz großen Stilisten des US-amerikanischen Actionfilms und Thrillers zählte – und den meisten seiner Konkurrenten in punkto Geschmack und Stil meilenweit voraus war. Ein klassischer Thriller im besten Sinne, mit einem grandiosen Gene Hackman (FRENCH CONNECTION) in der Hauptrolle.

© Koch Films

Meinung zur Veröffentlichung:

Carol Hunnicut (Anne Archer) wird bei einem Date mit einem Anwalt Zeuge seiner Ermordung durch einen Unterweltboss. Sie flieht in eine abgelegene Hütte, wo sie Staatsanwalt Robert Caulfield (Gene Hackman) aufsucht, um sie zu einer Aussage zu bewegen. Doch ihm auf den Fersen war ein Killerkommando, weshalb Caufield und Hunnicut fliehen müssen. Auf ihrer Flucht steigen sie in einen Zug. Da ihnen die Killer weiterhin folgen, müssen die Flüchtenden versuchen, ein Versteck zu finden, um diese zwölfstündige Zugfahrt zu überleben…

Bei Narrow Margin – 12 Stunden Angst handelt es sich um ein Remake des 1952 von Richard Fleischer gedrehten Gangsterfilms The Narrow Margin. Basierend auf der Story von Martin Goldsmith und dem damaligen Drehbuch von Earl Felton modifizierte und modernisierte Peter Hyams (Outland – Planet der Verdammten, Unternehmen Capricorn) das Skript, um es den Sehgewohnheiten des Jahres 1990 anzupassen. Hyams, viele Jahre eine sichere Bank für solide Actionfilme, liefert auch hier verlässlich ab. Hervorragend besetzt mit dem gut aufgelegten und verschmitzt agierenden Gene Hackman, der überzeugenden Anne Archer, J.T. Walsh, dem kantigen M. Emmet Walsh und dem darstellerischen Minimalisten Harris Yulin, haben wir hier einen klassischen, geradlinig erzählten Thriller, der inhaltlich die eine oder andere Überraschung zu bieten hat, aber speziell durch die geschickte Nutzung der Location punkten kann. Speziell die Szenen im Zug sind dynamisch inszeniert und wissen zu gefallen! Das klingt vielleicht auf den ersten Blick simpel, ist aber in seiner Reduzierung auf das Wesentliche und der cleveren Nutzung der Enge in einem Zug unglaublich spannend. Ein Genrebeitrag, der auch heute noch gut unterhält und dem hier eine wirklich ansprechende Veröffentlichung spendiert wurde!

© Trailer: MovieSpoilerSite

Narrow Margin – 12 Stunden Angst (Originaltitel: Narrow Margin, USA 1990) erscheint bei Koch Films als Blu-ray – Premiere erstmals in HD als 2-Disc – Mediabook mit einer DVD und einer Blu-ray. Es handelt sich hier um die weltweite Blu-ray-Erstveröffentlichung mit neuer 4K-Abtastung Die Inhalte auf beiden Medien sind identisch, ich habe die Blu-ray getestet. Bild (2,35:1/1080p) und Ton (Deutsch & Englisch: dts-HD Master Audio 2.0; Englisch: dts-HD Master Audio 5.1) befanden sich auf einem sauber aufbereiteten Niveau, im Bonusmaterial gab es neben einem Audiokommentar von Regisseur Peter Hyams ein fünfminütiges Making of, vier Interviews mit einer Gesamtlaufzeit von 9 Minuten, ein zehnminütiges „Hinter-den-Kulissen“-Special, Trailer und eine Bildergalerie.

Mit Narrow Margin – 12 Stunden Angst präsentiert Regisseur Peter Hyams einen solide inszenierten, hervorragend besetzten 90’er-Jahre-Thriller, der die klassischen Genrezutaten gekonnt kombiniert und mit einer Riege guter Darsteller aufwarten kann. Auch wenn inhaltlich das Rad nicht neu erfunden wird, haben wir hier einen größtenteils spannenden, wendungs- und temporeichen Thriller mit einigen wirklich gelungenen Actionsequenzen und solidem Unterhaltungswert.

Christian Funke