Night of the Living Dead - Limited Edition (Splendid Film)

Night of the Living Dead – Limited Edition (Splendid Film)

Kaum ein Film prägte das Bild eines ganzen Genres, wie George A. Romeros Night of the Living Dead! Er gilt gemeinhin als Kultfilm, als Klassiker gar als Wegbereiter, denn auch wenn es schon lange vorher Zombies in anderen Horrorfilmen gab, prägte erst dieser Film das Bild der Untoten bis in die heutige Zeit. Zu Recht wurde er in die Filmsammlung des Museums of Modern Art aufgenommen, und gilt seit 1999 als erhaltenswertes Kulturgut.
Geplant 1968 als Freizeitprojekt einer Gruppe junger Studenten, wurde der Film mit einem sehr geringen Budget privater Investoren in schwarz-weiß gedreht. Freunde und Bekannte dienten als Darsteller, was die Dreharbeiten auf Grund von Terminproblemen der Einzelnen immer wieder verzögerte.

Die Handlung muss an dieser Stelle eigentlich nicht mehr beschrieben werden, ist sie doch wohl jedem Leser ein Begriff, ich werde sie aber trotzdem kurz zusammenfassen.

Die Geschwister Barbara (Judith O’Dea) und Johnny (Russel Streiner) befinden sich auf dem örtlichen Friedhof, um das Grab des Vaters zu besuchen, als sie von einem Unbekannten angegriffen werden. Barbara flieht, und muss ihren Bruder zurücklassen. Als sie mit dem Wagen einen Unfall baut, flüchtet sie zu Fuß in ein nahegelegenes Haus, wo sie auf eine Frauenleiche trifft. Als der Afroamerikaner Ben (Duane Jones) ebenfalls das haus betritt, findet er die verstörte Barbara vor, und berichtet, dass er noch mehr sich merkwürdig verhaltende Menschen auf seinem Weg gesehen habe. Man verbarrikadiert das Haus, als man bemerkt, dass sich im Keller noch mehr Menschen verschanzt haben. Trotz des gemeinsamen Ziels des Überlebens kommt es zu massiven Konflikten innerhalb der Gruppe, während draußen die Situation immer weiter eskaliert.

Night of the Living Dead war und ist für den Regisseur George A. Romeros ein großer Erfolg, und legte seinen weiteren Werdegang als Filmemacher fest. Bis heute folgten von ihm noch fünf weitere Filme (wobei aus meiner Sicht Dawn of the Dead und Day of the Dead mit Night of the Living Dead die besten dieser Reihe sind) , die diese Thematik aufgriffen und weiterentwickelten.

Die Blu-ray aus dem Hause Splendid Film ist, ich muss es hier so unprofessionell sagen, der Hammer! Man hat das ungeschnittene und unzensierte Master, welches komplett neu restauriert wurde, als Ausgangsmaterial für diese liebevoll gestaltete Veröffentlichung genommen. Die Qualität von Bild und Ton ist dabei die bestmögliche, wenn man das Alter und das Ausgangsmaterial des Originals nimmt. Im Bonussektor findet man dann ein interessantes Making of, welches sich sowohl mit dem Film als auch mit seinen weiteren Versionen in Form von Remakes und späteren Langfassungen beschäftigt. Das eigentliche Highlight ist aber hier die französische Fan-Dokumentation (Fan of The Dead), wo die damaligen Drehorte besucht und vorgestellt werden. Dazu kommen dann noch Trailer und Bildergalerien.
Die Aufmachung der Blu-ray Limited Edition ist ein wahrer Hingucker! Ein mattschwarzes, lackiertes Mediabook mit dem originalen, hellgrünen Schriftzug und einer sich im Licht spiegelnden Hand, die sich aus dem Erdreich emporstreckt. Daneben dann kleiner einige Zombies, die über einen Friedhof wanken. Schlägt man das Mediabook dann auf, stößt man auf ein liebevoll gestaltetes und überaus interessantes Booklet mit vielen Farb- und s/w Fotos, verschiedenen Covermotiven, spannenden Textbeiträgen, und vielem mehr.
Aus meiner Sicht ist dies, und ich nenne eine Menge verschiedene Variationen dieses Filmes mein Eigen, die mit Abstand schönste und liebevollste Version eines Klassikers!

Night of the Living Dead ist für den echten Horrorfan das, was man ein “must have” nennt. Wer diesen Film nicht mindestens einmal gesehen hat, kann nicht behaupten, das Genre zu kennen (ich bin heute einfach mal sehr streng!)! Seine Bilder und Dialoge haben sich in das allgemeine Kunst- und Kulturverständnis eingegraben, so dass dieser Film zu Recht als Klassiker und Kunstwerk bestehen kann, denn kaum ein Film hat das Genre tiefer und dauerhafter geprägt als dieser Debütfilm von George A. Romero aus dem Jahre 1968!
Es ist schön, dass man ihn nun auch in einer dem Film angemessenen Qualität bewundern kann!

 

Originaltrailer

Christian Funke-Smolka