Paintball (Universum Film)

Paintball (Universum Film)

 

Was uns der spanische Film Paintball von Regiedebütant Daniel Benmayor als Einstieg liefert, lässt jedem Pazifisten die Fußnägel durch die Schuhe springen. Ein militärischer Werbeclip leitet den Film mit der Aussage ein, dass Krieg der einzige Weg zum „richtigen“ Leben bedeutet, da es (ich formuliere es hier in meinen Worte) durch Kampf, Hierarchien und Adrenalin verlorene Werte und Lebensgeister zurückbringt. Puh, das ist definitiv schon mal harter Tobak, ist aber nur ein Promotionclip für eine Paintball – Freizeitaktivität unserer Hobbykriegshelden.
Dies motiviert auch sofort eine doch recht unterschiedliche Gruppe aus Paintball-Neulingen und Profis, welche sich zu einem fleischgewordenen Unreal Tournament in irgendeinem Wald treffen. Es gilt vor der Gegnermannschaft Flaggen zu erreichen, um dort Hilfsmittel als Bonus zu erhalten. Ein nicht- virtuelles Capture the Flag für unsere Freunde des gepflegten Waldkampfes.
Doch was müssen unsere Kämpfer schnell feststellen? Es sind nicht nur Farbkugeln, die durch die Luft schwirren, und bald bedauert man erste Verluste in den eigenen Reihen. Komischerweise ist auch das Kampfgebiet mit einem Elektrozaun gesichert, um ein entkommen zu verhindern. Sollte vielleicht eine dritte Partei unterwegs sein und Jagd auf die beiden Gotcha- Gruppen machen? Zu den internen Zwistigkeiten kommt somit auch noch die unbekannte Gefahr von außen.
Paintball verdient sich seine Sporen nicht mit subtiler Charakterzeichnung und geschliffenen, intellektuellen Dialogen. Hier wird direkt zu Beginn der Vorschlaghammer gezückt und dem Zuschauer filmisch durchs Gesicht gezogen. Die Geschichte ist weder innovativ noch neu, und so kann man als kundiger Genrefan recht schnell erkennen, wo die Story hin möchte. Was hier punktet ist die rasante Optik, die den Film zu einem einzigen Adrenalin-Hochgeschwindigkeitszug aufpusht. Das ist auf der einen Seite natürlich eine kurzweilige Backe voll Spaß, bietet allerdings bei näherer Sicht keinen lang anhaltenden Nährwert. Dies ist aber auch nicht die Intention von Paintball.
Im Bonusbereich findet der geneigte Zuschauer neben einem ausführlichen Making of noch eine sogenannte B-Roll, also Szenen vom Dreh. Somit ist Paintball genau das geworden, was man von einem Film dieser Thematik erwartet. Blutig brutales Adrenalinkino für erwachsene, die ohne große geistige Anstrengung rasant unterhalten werden wollen.

Christian Funke-Smolka