Pastewka: „Die 10. Staffel – Das Serienfinale“ (MySpass)

Pastewka: „Die 10. Staffel – Das Serienfinale“ (MySpass)

Regie: Erik Haffner, Markus Sehr

Darsteller: Bastian Pastewka, Sonsee Neu, Matthias Matschke, Bettina Lamprecht, Cristina Do Rego, Dietrich Hollinderbäumer, Sabine Vitua

Ein Jahr ist vergangen. Bastian kehrt aus Afrika zurück und zum ersten Mal in seinem Leben ist er mit sich und der Welt im Reinen. Daran kann nicht mal die Bruck etwas ändern. Doch ein sehr persönliches Gespräch zwischen ihm und Anne bringt ihn wieder ins Wanken…

© MySpass/BRAINPOOL Artist & Content Services GmbH/Amazon

Meinung zur Veröffentlichung:

Dr. Annemarie „Anne“ Leyfert (Sonsee Neu) ist als Ärztin ohne Grenzen nach Afrika geflogen, um sich beruflich neu zu orientieren und ein wenig Abstand zu ihrem Leben zu bekommen. Doch ihr Ex-Freund Pastewka (Bastian Pastewka) ist ihr Hals über Kopf nachgereist. Nun kehren beide nach einem Jahr zurück. Das gemeinsame Jahr auf einem anderen Kontinent mit gänzlich neuen Aufgaben und Herausforderungen ist ihnen gut bekommen. Doch zurück in ihrem alten Umfeld überschlagen sich die Ereignisse!

„Pastewka: Selbstlos wie noch nie!“

Nur wenigen Serien gelingt es, auch nach Jahren noch frisch und unverbraucht zu wirken. Die in Köln und Bonn spielende, mehrfach preisgekrönte Serie Pastewka, seit 2005 mit insgesamt zehn Staffeln und einem Special am Start, ist solch eine Sitcom. Dies liegt auf der einen Seite an den guten, perfekt aufeinander eingespielten Darstellern, auf der anderen Seite punktet die Serie mit einer in ihrem Chaos doch authentisch wirkenden, sympathischen Geschichte und den unzähligen Auftritten prominenter Gaststars, die sich erfrischend selbstironisch und bissig gegenseitig, aber auch sich selbst, mit ihrem Image karikierend, auf die Schippe nehmen. In der hier vorliegenden finalen Staffel sind dies neben den alten Bekannten Hugo Egon Balder, Anke Engelke, Luke Mockridge. Chris Tall, Günther Jauch, Anette Frier, Christoph Maria Herbst und Michael Kessler erstmalig Bärbel Schäfer, Kai Pflaume, Arabella Kiesbauer und Dennis Scheck. Dies setzt die Serie auf eine herrliche Metaebene, wo sich eine fiktive Geschichte in einem vermeintlich realen Bezug setzt und reale Prominente als fiktives Alter Ego verkörpert werden. Aber nicht nur die Geschichte über das fiktive Privatleben des Comedian und seinen zahllosen Bekannten begeistert, sondern eine besondere Stärke ist auch der Wechsel in die unterschiedlichsten Bereiche und Genres der Serienunterhaltung.

Schon früh war bekannt, dass die zehnte Staffel das Serienfinale darstellen sollte. So wartete man als Fan mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf die Veröffentlichung. Man darf sich freuen, dass auch die letzte Staffel in der Form weitermacht, die man von den vorangegangenen Staffeln kennt. Pastewka, von seinem Vater liebevoll Dödel genannt, tappst von einer dummen Situation in den nächsten Schlamassel. Hier wird erneut die feine Beobachtungsgabe deutlich, der es bedarf, um die feinen Nuancen aus Slapstick und Comedy in alltäglichen Situationen zu erkennen und subtil zu überzeichnen. Man findet die Komik hier häufig in den kleinen Momenten, wo menschliche Schwächen auf außergewöhnliche Situationen treffen. Pastewka ist deshalb eher eine Comedyserie der leiseren Töne, der Schmunzler, als der schenkelklopfenden Brüller. Ich werde die Serie und ihre Figuren vermissen!

© Trailer: Prime Video DE

Pastewka (Originaltitel: Pastewka, Deutschland 2005-2020) erscheint bei MySpass, einem Label der BRAINPOOL Artist & Content Services GmbH auf DVD und Blu-ray. Zudem ist sie die derzeit meistgesehene Comedyserie auf Prime Video in Deutschland und Österreich. Zur Ansicht lag mir die Blu-ray vor, die in Bild (2,35:1/1080p) und Ton (Deutsch: dts-HD Master Audio 2.0) auf einem qualitativ soliden Niveau überzeugen konnte und erneut mit einem wunderbaren Alternativ-Cover (der fiktive Buchschutzumschlag des Erfolgsromans „Brunnen der Liebe“ von Bastian Pastewka). Die zehn Episoden (die letzte Episode ist eine Doppelfolge) liegen auf einer Disc vor, zwei der Episoden verfügen über einen Audio- und Videokommentar. Zudem gibt es im Bonusmaterial die 49 Minuten lange Pastewka-Dokumentation „Der letzte Trip“, einige Outtakes, diverse Trailer und Clips, acht „Behind-the-Scenes“-Clips mit einer Gesamtlaufzeit von 50 Minuten, Outtakes der Dokumentation und ein zehnminütiger Mitschnitt vom Deutschen Comedy-Preis 2019. Abgerundet wird die Veröffentlichung durch ein achtseitiges Booklet mit Szenenbildern, einem Episodenguide, Werbung zum Merchandise und einer Danksagung von Bastian Pastewka.  

Das war es… nach 97 Episoden und zwei Specials in 15 Jahren feiert die Comedyserie Pastewka ihr, wie ich finde, größtenteils zufriedenstellendes und versöhnlich stimmendes Finale. Viele lose Fäden wurden verknüpft, ein halboffenes Ende bestimmt den Ausklang, ist aber nicht schlimm, da der Gesamteindruck zufrieden stimmt. Pastewka ist Comedy und Sitcom auf hohem Niveau (und ja, auch Kunst, wie ich finde!) und wird mit ihrem Weggang eine große Lücke hinterlassen!

Christian Funke