Pelts – Getrieben vom Wahn (Splendid Film)

Pelts – Getrieben vom Wahn (Splendid Film)

 

Als alter Dario Argento – Fan, der mit seinen letzten Filmen leider herzlich wenig anfangen konnte, freue ich mich immer wieder, wenn man auch mal Beiträge von ihm sieht, die deutlich besser sind als seine Spielfilme.

Pelts bildete in Deutschland den Start der zweiten Staffel der genialen Serie Masters of Horror, welche den Königen des Horrorfilmes die Chance gab, ihr Können in einem einstündigen Kurzbeitrag zu zeigen. In der ersten Staffel legte Argento mit Jennifer ein eher zwiespältiges Werk vor, dieses Manko machte er dann mit dem hier vorliegenden Beitrag wieder wett. Allerdings stieß die in Pelts gezeigte Gewalt in der ersten Veröffentlichung auf wenig Gegenliebe bei der FSK, so dass der Kurzfilm nur gekürzt erschien. Dieses Manko wurde nun mit der vorliegenden Blu-ray von Splendid Film behoben, welche nach diversen anderen, ehemals gekürzten Masters of Horror – Beiträgen, nun auch Pelts in der Black Edition ungeschnitten veröffentlichen.

Die Geschichte aus der Feder des Splatterpunk-Autoren F. Paul Wilson erzählt uns von einem eher zwielichten Pelzhändler (dargestellt von dem grandios aufspielenden Meat Loaf), dem eine Lieferung von besonders schönen Pelzen aus der Hand des Lieferanten (unglaublich, John Saxon wieder unter der Regie von Dario Argento!!!) seines Vertrauens mehr Unglück als Geld bringt. Da die Pelze verflucht sind, bringen sie all denen blutiges Unglück, die mit ihnen in Berührung kommen.

Zugegeben, die Geschichte ist nicht wirklich innovativ, aber alle Beteiligten zeigen eine Spiellaune, die so manches Logikloch vergessen lässt. Hier wird auf extreme Art und Weise die Geschichte vorangetrieben, dass es für den Genre-Fan eine echte Freude ist.

Die Blu-ray-Veröffentlichungen der Black Edition sehen auf Grund ihrer schwarzen Hülle nicht nur edel aus, sie liefern den Film auch in einer sehr guten Bild- und Tonqualität. Auch der Bonusbereich ist gut bestückt, hier findet man neben einem Feature über die Special Effects und einem vierteiligen Making of noch eine Trailershow.

Der Argento-Beitrag kommt mit einem Paukenschlag. Leichtfertig, souverän, schwarzhumorig und spaßig mit viel Spiellaune ist es dem hartgesottenen Gorehound eine Freude sich diesen Beitrag anzusehen.

Christian Funke-Smolka