REC 3: Genesis  (Universum©Film)

REC 3: Genesis (Universum©Film)

Als im Jahr 2008 der spanische Film REC erschien, war dies für mich eines der Highlights der damaligen Genreveröffentlichungen. Der gelungene Mix aus „Found Footage“, einer temporeichen Inszenierung und einer gehörigen Härte, die jeglichen Humor kompromisslos vermissen ließ, machten den Film zu einem Fest für Fans!
Die Fortsetzung REC 2 knüpfte zwar nahtlos an, brachte aber bis auf einige interessante Erklärungen wenig Neues, konnte aber auf Grund der soliden Inszenierung trotzdem überzeugen. Da nun aber eigentlich die Story erzählt war, war ich als Fan bei der Ankündigung von REC 3: Genesis gespannt, wie man gedachte fortzufahren, ohne dabei die Handlung totzureiten. Der Titelzusatz gab dabei eigentlich wenig nützliche Hinweise, denn die Ursprünge wurden ja schon in Teil zwei thematisch abgehandelt. Nun denn, Disc eingelegt, zurückgelehnt und sogleich mit offenem Mund wieder noch vorne gezuckt!
Unterlegt mit einer herrlich absurd-schwülstigen Home-made-Musik wird einem ein Familien-Fotoalbum präsentiert, welches zwar verwirrend, letztendlich aber unglaublich geschickt die beiden Protagonisten und deren Familien nahebringt. Denn, und hier ist die nächste Überraschung – ohne Spoiler- wir befinden uns auf der Hochzeit von Koldo (Diego Martin) und Clara (Leticia Dolera). Die Stimmung ist ausgelassen, und als kleine Verneigung vor den beiden ersten Teilen, beginnt der Einstieg in den wirklichen Film durch die Linse einer Handkamera, nein, ich korrigiere, der Hochzeitsfilmer legte gesteigerten Wert darauf, dass er nur durch ein Stativ filme, da die Wackelkamera sehr billig wirke! Doch plötzlich kippt die ausgelassene Stimmung, als sich der von einem Hund gebissene Onkel in eine blutdurstige Bestie verwandelt und die Gäste angreift. Ein blutiger Alptraum beginnt!

Ich muss gestehen, dass ich zu Beginn skeptisch war, ob das Prinzip, welches Regisseur Paco Plaza (führte mit Balagueró zusammen Regie bei REC und REC 2) anwandte, wirklich funktioniert, muss aber sagen, dass ich zum Abspann des Filmes begeistert war. Zwar hat REC 3: Genesis inhaltlich rein gar nichts mit den beiden Vorgängern zu tun, liefert aber eine Unmenge an kleinen Hinweisen und Andeutungen (ob es zum Beispiel der Tierarzt aus Teil eins ist, oder die im TV laufenden Hintergrundberichte über die Quarantäne), dass es ein Spaß ist, all diese zu finden.
Was jedoch viel deutlicher ins Auge sticht ist der unglaublich gelungene Humor des Films. Oftmals erinnerte mich die absurde Kombination von unglaublicher Gewalt und herrlichem Slapstick an die großen Klassiker wie „Braindead“. Dabei wurde aber weder die emotionale Seite der Geschichte noch eine halbwegs gelungene Charakterentwicklung aus dem Blick verloren, so dass in Summe REC3: Genesis ein überaus spannender und trotzdem humorvoller Film geworden ist, der geschickt die eingesetzte Musik für sich zu nutzen weiß.

Die Blu-ray aus dem Hause Universum Film kann in allen Bereichen glänzen. Ein hervorragendes Bild und ein wirklich sehr gut ausbalancierter und raumfüllender Sound ziehen den Zuschauer direkt in den Film. Im Bonussektor befindet sich dann ein zweiundzwanzig Minuten langes Making of mit Interviews und Szenen vom Dreh so wie Teaser & Trailer.

REC3: Genesis ist ein irrwitziger Film mit einer Vielzahl an skurrilen aber liebevoll gestalteten Charakteren. Ob es der GEMA-Mann ist, der eigentlich nur nachgucken wollte, welche Lieder man auf der Hochzeit verwendet, oder der als Schwamm verkleidete Kinder-Entertainer Sponge-John (der sich aus rechtlichen Gründen nicht Bob nennen durfte), es wimmelt nur so vor grandiosen Figuren und absurden Momenten. Dies wird gespickt mit sehr brutalen und überaus gelungenen Effekten und den klassischen Kampfmitteln wie Kettensäge und Langschwert, so dass sich der Genrefreund zufrieden zurücklehnen, und die Romantik-Komödie für ein erwachsenes Publikum genießen wird. Ich für meinen Teil hatte meinen Spaß und freue mich auf den abschließenden REC 4: Apocalypse!

Christian Funke-Smolka