Red Nights  (Mad Dimension)

Red Nights (Mad Dimension)

71wnifYwR4L._AA1500_Sie ist von unvorstellbarem Wert: die 2000 Jahre alte Jade-Phiole, welche ein tödliches Geheimnis in sich birgt. Sie beinhaltet ein seltenes Gift, welches seine Opfer lähmt und gleichzeitig auch das Schmerzempfinden verstärkt. Durch einen kaltblütigen Mord befindet sich die Jade-Phiole im Besitz der Französin Catherine, die sie in Hongkong an den Meistbietenden verkaufen möchte. Neben den Triaden interessiert sich auch die mysteriöse Geschäftsfrau Carrie für die Phiole. Um in den Besitz der Phiole zu kommen, scheut sie nicht davor zurück, über Leichen zu gehen. Es entspinnt sich ein tödliches Netz aus Sex, Gewalt und brutalsten SM-Morden.

Hocherotisch und in seiner Gewalt unangenehm explizit ist RED NIGHTS eine außergewöhnlich filmische Grenzerfahrung. Der Film vereint die mörderische Schönheit eines Giallo mit der tabubrechenden Kraft eines CAT-III Films. In der Rolle als eiskalte Mörderin glänzt die herausragende Carrie Ng, bekannt aus dem Kult-Film NAKED KILLER. Wenn Dario Argento je einen Film in Hongkong gemacht hätte, es wäre dabei ein Film wie RED NIGHTS entstanden.

Meinung zum Film:

Was geschieht, wenn sich asiatisches Kino, welches weder in seiner Gewalt- als auch Erotikdarstellung besonders zimperlich ist, auf französisches Arthouse-Kino trifft, welches bekanntlich auch nicht mit Schauwerten geizt? Es entsteht ein Film, der die Leinwand (oder in diesem Fall den Bildschirm) zum knistern bringt. Red Nights heißt dieser Film und wurde von Julien Carbon und Laurent Courtiaud inszeniert. Ihnen gelingt etwas, was man selten bei einem Film, der die Themen Mord, Gewalt und Ekstase verknüpft, vorfindet. Denn Red Nights ist trotz der grenzauslotenden Darstellung ein unglaublich intensiver und überaus ästhetischer, ja sogar künstlerischer Film geworden, der einen Lichtblick in dem ganzen teils plumpen Einerlei dieser Filmgattung darstellt. Man mag ihm eine gewisse Selbstzweckhaftigkeit unterstellen, denn bei Red Nights geht es eindeutig mehr um die Darstellung als um den Inhalt. Aber über die eher inhaltsarme Geschichte schaut man gerne hinweg, wenn man sich erst mal in den Fängen der Darstellung befindet. Denn die Inszenierung der sexuellen Praktiken, die virtuose Verknüpfung von Erotik und Gewalt, der Lust, die so mancher Protagonist dabei empfindet, all das übt eine Faszination aus, der man sich schwer entziehen kann.91dpqrtzzCL._AA1500_

Die Blu-ray von Red Nights aus dem Hause Mad Dimension kann in allen Bereichen voll überzeugen. Bild und Ton sind auf einem sehr guten Niveau, der Bonusbereich glänzt zusätzlich mit dem Kurzfilm „Betrayal“(der während der Dreharbeiten zum Hauptfilm innerhalb von nur zwei Tagen entstand und hier im Original mit Untertiteln vorliegt), einem alternativen Filmanfang, einem Bericht der Weltpremiere so wie dem Originaltrailer und einer Programmübersicht.

Red Nights ist ein wundervoll gestalteter, teils verstörender aber immer sehr ästhetischer Film, in welchem die Regisseure Carbon und Courtiaud ein brutales, aber immer stilsicher inszeniertes Kunstwerk aus Sex und Gewalt entworfen haben, welches sich nicht hinter den großen Klassikern wie etwa „Tokio Dekadenz“ zu verstecken braucht, ja diesen sogar an manchen Stellen auf Grund der wunderschönen Bildkreationen zu überflügeln scheint!

Christian Funke-Smolka