"Revolver - Die perfekte Erpressung" (filmArt)

„Revolver – Die perfekte Erpressung“ (filmArt)

Ein Film von Sergio Sollima

Darsteller: Oliver Reed, Fabio Testi, Paola Pitagora, Agostina Belli, Frederic de Pasquale

Vito Cipriani, der stellvertretende Direktor eines Mailänder Gefängnisses, ist ein rechtschaffener Mann, bis zu jenem Tag, als seine Frau von Unbekannten aus der gemeinsamen Wohnung entführt wird. Kurz darauf wird Vito erpresst: Er soll dem Ganoven Milo Ruiz zur Flucht verhelfen. Als Sicherheit hält Cipriani Milo gegenüber den Geiselnehmern zurück, um die Hintermänner aufzudecken, die Milo auf freiem Fuß sehen wollen. Die beiden Männer begeben sich auf eine Reise, die sie bis nach Paris führt. Am Ende findet jeder seine ganz persönliche Hölle…

© filmArt

Meinung zur Veröffentlichung:

filmArt Polizieschi Edition Nr.14

Vito Cipriani (Oliver Reed) ist der Vizedirektor eines Mailänder Gefängnisses, der rechtschaffen und überaus korrekt seinen Dienst ausführt. Als Unbekannte seine Frau Anna (Agostina Belli) entführen und ihn erpressen, sieht er sich gezwungen, gegen seine Grundsätze zu handeln und den Forderungen der Verbrecher nachzukommen. Diese fordern die Beihilfe zur Fluch des Verbrechers Milo Ruiz (Fabio Testi), der in seinem Gefängnis inhaftiert ist. Der Vizedirektor kommt der Forderung nach, hält Ruiz aber zur Sicherheit als Geisel fest, um im Austausch seine Frau zu bekommen. Da auch Ruiz daran interessiert ist, wer hinter seiner illegalen Freilassung steckt, machen sich die beiden ungleichen Männer auf die suche nach den Verantwortlichen…

Sergio Sollima (* 17. April 1921; † 1. Juli 2015) war ein italienischer Filmregisseur und Drehbuchautor, der mit Der Gehetzte der Sierra Madre einen der Klassiker des gesellschaftskritischen Italowesterns drehte. Oftmals wird dieser 1966 inszenierte Italowestern als inhaltliche Blaupause für den sieben Jahre später inszenierten Kriminalfilm Revolver – Die perfekte Erpressung betrachtet, da hier eine thematische Deckungsgleichheit, aber auch eine gehörige Portion Gesellschaftskritik und die perfiden Möglichkeiten der Manipulation vorhanden sind, beziehungsweise aufgezeigt werden. In seinem interessanten Essay widmet sich Autor Thomas Hortian im beiliegenden Booklet diesem Punkt. Revolver – Die perfekte Erpressung ist dabei einer dieser Genrevertreter des an Klassikern nicht armen italienischen Kinos der 1970er Jahre, der die Konventionen des Thrillers nutzt, um auf vielschichtige Weise am Beispiel zweier Protagonisten Wertesystem zu betrachten und die jeweiligen Grenzen aufzuweichen und zu verschieben. Man bemerkt die tiefgreifenden Auswirkungen der gesellschaftlichen Umwälzungen im Italien der späten 1960er und frühen 70er, die rückblickend als mitauslösender Faktor so vieler Perlen des Genrekinos zu betrachten sind. Auch hier werden die inhaltlichen Schwerpunkte Sinnbild zweier politischer Fronten, die sich am Ende in ihren Handlungen und ihren Grundwerten nur wenig unterscheiden. Getragen wird dies auf virtuose Weise von zwei unglaublich intensiv spielenden Darstellern, die ihre glaubwürdig skizzierten Charaktere bravourös zum Leben erwecken. Dabei ist der Film mehr Drama als Thriller, lebt von seinen Wendungen und zeigt Figuren, die sich in einem manipulativen Spiel der im Hintergrund agierenden Strippenzieher immer mehr dem Abgrund nähern. Atmosphärisch beklemmend in Szene gesetzt, entfaltet der Film aber auch speziell durch den grandiosen Soundtrack von Maestro Ennio Morricone eine Wirkung, die auch heute, fast ein halbes Jahrhundert nach seiner Premiere, nichts von seiner Kraft verloren hat. Ein Meisterwerk, welches dank filmArt in einer angemessenen Form veröffentlicht wird!

© Italo-Cinema Trailer

Revolver – Die perfekte Erpressung (Originaltitel: Revolver/ La Poursuite implacable, Deutschland, Frankreich, Italien 1973) erscheint bei filmArt als Nr. 14 ihrer hervorragenden Polizieschi Edition. Es handelt sich hierbei um die mit einer FSK 16- Freigabe versehene, komplett unzensierte Blu-ray-Erstveröffentlichung im Rahmen der beliebten filmArt-Reihe im roten Case. Bild (1,85:1/1080p) und Ton (Deutsch & Italienisch: dts-HD Master Audio 2.0) sind sehr gut restauriert, die Fehlstellen sind im Original mit Untertiteln. Im Bonusbereich befinden sich die gekürzte deutsche Fassung in High Definition (102 Minuten gegenüber der unzensierten Fassung mit 110 Minuten), ein 17 Minuten langes Interview mit Fabio Testi, eine Bildergalerie, diverse Trailer, eine filmArt-Programmübersicht und ein 12-seitiges Booklet mit einem Essay von Thomas Hortian (Autor auf Italo-Cinema.de), Aushangbildern und Kinoplakaten.

Inhaltlich abwechslungsreich ist Revolver – Die perfekte Erpressung ein wundervoll erzählter, vielschichtiger Thriller, dem es auf hervorragende Weise gelingt, das Drama seiner Figuren in ihrer Widersprüchlichkeit darzustellen und mit einem grandiosen Soundtrack von Maestro Ennio Morricone musikalisch zu untermalen. Ein in die Tiefe gehender, durchweg spannender Poliziottesco, der durch seine grandiosen Darsteller, allen voran Oliver Reed und Fabio Testi, eine Wucht erhält, die ihn noch lange nachklingen lässt. Von mir gibt es eine eindeutige Empfehlung!

Christian Funke