Robotropolis  (Koch Media)

Robotropolis (Koch Media)

Yessss, was mache ich, wenn ich als Filmemacher und Genreliebhaber wenig Geld, eine klare Vorstellung und etwas bissigen Humor habe? Ich drehe ein unterhaltsames B-Movie für Fans! So oder ähnlich muss es sich Regisseur und Drehbuchautor Christopher Hatton (beteiligt an den TV-Serien Detective Force und Phantom Racer) gedacht haben, als er das Drehbuch für den vorliegenden Robotropolis geschrieben hat.

Wir befinden uns in der Stadt New Town, einem Pilotprojekt von Wissenschaftlern und der Waffenindustrie, wo Roboter und Menschen in einer friedlichen Koexistenz leben. Roboter sind in den Alltag integriert, helfen und werden akzeptiert. Um dies der Öffentlichkeit zu zeigen, befindet sich ein Filmteam vor Ort. Doch mitten in der Reportage wird während eines Ballspieles ein Mensch von einem Roboter vor laufender Kamera erschossen. Die Stimmung kippt von Euphorie zu Hysterie, aber viel schlimmer wird es, als sich zeigt, dass die Maschinen anscheinend eine strukturiert geplante Revolution durchführen, die die Vernichtung der Menschheit zum Ziel hat. Unser Filmteam zählt vorerst zu den Überlebenden, und berichtet live aus dem Zentrum der Apokalypse.

Man schaut eine Menge Genrebeiträge, und nimmt ein wenig von Robocop, Terminator, I, Robot, Transformers und Westworld, gibt dem Ganzen einen griffigen Titel und würzt es mit etwas bösem Humor und ein paar blutigen FX und fertig ist ein charmant unterhaltsamer Film. Halbwegs talentierte Schauspieler, wie zum Beispiel Zoe Naylor (The Reef), Lani John Tupu (The Punisher) oder Jourdan Lee (Tekken) sorgen für etwas darstellerische Qualität, dank geschickt eingesetzter Computertricks sieht der Film sogar etwas wuchtiger aus, als es das Budget wahrscheinlich zugelassen hat, und ein deutlicher Tempoanstieg lässt die zweite Hälfte dann richtig rocken, so dass man Robotropolis mit der entsprechenden Grundeinstellung entspannt und gut genießen kann.

Die Blu-ray aus dem Hause Koch Media weist ein gutes, gestochen scharfes Bild und einen sauber abgemischten Sound auf, im Bonussektor befinden sich neben dem Originaltrailer und einer Programmshow noch ein Games – Trailer.

Robotropolis ist ein trashig angehauchter, aber trotzdem liebevoll inszenierter Genrefilm, der seinen großen Vorbildern nacheifert und diese respektvoll huldigt. Mit ein paar Freunden und entsprechenden Kaltgetränken wird man bei einem Filmabend ziemlich gut und äußerst kurzweilig unterhalten, denn gerade in der zweiten Hälfte legt der Film beim Tempo und den Gore-Momenten noch mal ordentlich zu. Robotropolis ist dabei natürlich kein Genrehighlight, aber ein charmantes und solide inszeniertes B-Movie für Fans.

Christian Funke-Smolka