Sebastian Bergmann - Spuren des Todes 1 (edel: MOTION)

Sebastian Bergmann – Spuren des Todes 1 (edel: MOTION)

CoverSebastian Bergman (Rolf Lassgård), einst der profilierteste Polizei-Psychologe Schwedens, war ein brillanter, hartnäckiger, zuweilen politisch inkorrekter und ruppiger Profiler. Doch der tragische Tod seiner Frau und seiner Tochter durch den Tsunami 2004 in Thailand veränderte alles. Von Trauer gezeichnet ist er in den folgenden Jahren weder fähig zu arbeiten, noch sieht er einen Sinn in seinem Leben.

Um den Nachlass seiner verstorbenen Mutter zu regeln, begibt Sebastian sich in seine Heimatstadt. Dort erfährt er, dass sein alter Kollege Torkel Höglund, Leiter der Spezialeinheit „Rikskrim“, im Falle des brutalen Mordes an einem Schüler ermittelt. Kurzerhand schließt Sebastian sich dem Team an und findet zu seiner alten Form zurück.

Im zweiten packenden Fall sind sie einem Serienmörder auf der Spur, der die Taten eines inhaftierten Mörders nachahmt, den Bergman selbst hinter Gitter gebracht hatte. Doch handelt es sich wirklich um einen Trittbrettfahrer?

Im schwedischen Thriller „Sebastian Bergman – Spuren Des Todes“ nach den Romanen von Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt (orig.: „Den Fördömde“) verleiht Lassgård wie schon bei „Wallander“ der ambivalenten Hauptfigur durch die eindringliche und authentische Darstellung sein ganz eigenes Format, und es ist enorm beeindruckend, wie es ihm gelingt, sowohl den unerträglichen Zyniker und als auch einen durch und durch verzweifelten Menschen zu vereinen (Zitat Vanja Lithner: „Sie könnten einem glatt leidtun, wenn Sie nicht so `n Scheißkerl wären…“).

Meinung zur Reihe:

Als Freund des schwedischen Krimis war ich gespannt. Die Bücher der Autoren Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt haben sich in relativ kurzer Zeit an die Spitze der Bestsellerlisten hochgearbeitet, was in der Regel für eine zeitnahe Serien-Adaption spricht. Als man dann hörte, dass sich die ASzene 1utoren für die Drehbücher verantwortlich zeigten (sie hatten als Filmschaffende zuerst einen Drehbuchentwurf, entschlossen sich dann jedoch für eine parallele Romanumsetzung der Geschichten) und Michael Hjorth sogar beim zweiten Fall die Regie übernehmen sollte, stand einer qualitativ hochwertigen Umsetzung anscheinend nichts mehr im Weg.

Rolf Lassgård, der populäre schwedische Charaktermime, mimt den traumatisierten Kotzbrocken Sebastian Bergman. Die Rolle wurde ihm von den Autoren, die ihn aus vorangegangenen Filmkooperationen im Visier hatten, auf den massigen Leib geschrieben. Entsprechend gelingt es dem Darsteller, diese Rolle perfekt auszufüllen und in all ihren Facetten zu verkörpern. Er spielt nicht die Rolle des sexsüchtigen, arroganten und psychisch labilen Polizei-Psychologen, er IST Sebastian Bergman.

Hier vorliegend haben wir die ersten beiden Fälle „Der Mann, der kein Mörder war“ und „Die Frauen, die er kannte“ nach den gleichnamigen Buchvorlagen, welche bei edel: MOTION als Doppel-DVD erschienen ist. Bild und Ton der Veröffentlichung sind topp, im Bonusbereich befindet sich eine Programmübersicht.

Ich gebe es zu, ich war ein wenig skeptisch, als ich sah, dass jeder Fall trotz der jeweilig sehr umfangreichSzene 2en Buchvorlage eine Lauflänge von unter 90 Minuten aufwiesen und dachte sofort an radikale inhaltliche Einsparungen und Verkürzungen, die eventuell auf Kosten der Atmosphäre hätten gehen können. Doch sowohl Regisseur Daniél Espinosa als auch Michael Hjorth gelingt eine sehr düstere, die Tristesse gut einfangende und musikalisch perfekt unterlegte Umsetzung der Romane. Die Darsteller sind allesamt gut gewählt, die Geschichten konzentrieren sich dabei auf das Wesentliche der Romane. Es ist hier letztendlich müßig, Roman und Serie zu vergleichen, da beide sehr gut parallel bestehen können. Natürlich fehlt der Serie die inhaltliche Tiefe zum Beispiel in der Personenbeschreibung. Dieses Problem hätte es jedoch auch bei dreifacher Lauflänge gegeben. So kann man Spuren des Todes als Konzentrat der Romane verstehen, welches gut und spannend unterhält und dabei die typischen Zutaten eines guten skandinavischen Krimis beinhaltet. Spannende, wendungsreiche Thriller-Kost, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Christian Funke-Smolka